Hessische Crossmeisterschaften 2016

Als erste der beiden großen Cross-Meisterschaften in diesem Frühjahr ging es am 27.2. in Wirmighausen am Diemelsee um die Hessentitel. Bereits bei der Besichtigung der Strecke bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und strahlendem Sonnenschein zeigte sich, dass es sich um einen anspruchsvollen Kurs handelt, dessen Hauptschwierigkeit neben einer längeren Steigung, bei der in Serpentinen mehrfach gegen den starken Wind angelaufen werden musste, der Untergrund darstellt. Im Start-/Zielbereich bestand der Boden aus knöcheltiefem Matsch, während die restliche Strecke hartgefroren war, wodurch die Gefahr umzuknicken   stark erhöht wurde.

HM Cross 2016 1

Nachdem bereits die Jüngsten ihre Läufe bestritten hatten, ging es für Arnfried vom Hofe sowie Clemens und Jakob Möller pünktlich um 12:10h auf die Mittelstrecke über 5000m. Dabei galt es zuerst eine kleine Runde und anschließend zwei große Runden zu bewältigen. Jakob hatte von Beginn an mit schweren Beinen und leichten Magenproblemen zu kämpfen, sodass er sich stets im hintersten Teil des Feldes aufhielt und am Ende den letzten Platz in der Männerklasse belegte: „Irgendwie habe ich nicht ins Rennen gefunden und Probleme mit dem wechselnden Untergrund gehabt. Aber irgendwer muss ja letzter werden und so ein Rennen durchzustehen muss auch mal sein“, hakte er das Rennen ab und hofft nun, dass es nächste Woche bei den „Deutschen“ besser läuft. Clemens zeigte ein mutiges Rennen, auch wHM Cross 2016 4enn ihm genau wie Jakob, noch die Erfahrung bei größeren Meisterschaften fehlt: Er lief relativ schnell an und hatte, da er keine passende Gruppe fand, stetig gegen den Wind zu kämpfen. In der letzten Runde wurde die Ermüdung immer größer, trotzdem konnte er auf der Zielgeraden noch einen Konkurrenten überspurten und sich damit den 10. Platz unter den 19 Startern sichern. Arne lief den ersten Kilometer forsch an, jedoch wurden die Beine mit jeder Steigung schwerer. Beim Einlauf ins Stadion erkannte er leider erst, dass er dort noch eine Schleife von etwa 200m laufen musste und nicht wie erhofft direkt ins Ziel „ballern“ konnte. So verlor er dort noch einen Platz, war aber dennoch zufrieden. Am Ende konnten die drei sogar noch den Vizetitel in der Mannschaftswertung mit nach Hause nehmen, da Clemens auch in der Hauptklasse startete.

HM Cross 2016 2Anschließend stand für Lena Ritzel als Titelverteidigerin die 3000m-Strecke auf dem Plan: „Meinen Titel werde ich heute wohl nicht verteidigen, letztes Jahr waren zum Zeitpunkt der Meisterschaften einige der Top-Leute im Trainingslager, die dieses Jahr hier sind, sodass ich einfach versuche möglichst weit nach vorne zu kommen“ stellte sie vor dem Start ihre Taktik dar. Diese konnte sie dann auch gut umsetzen und lief lange in einer Gruppe im Windschatten anderer Läufer, bevor sie auf den letzten 500m noch einmal einen Angriff wagte und so einen hervorragenden 3. Platz erreichte. „Lena hat ein super Rennen gemacht und hier einige Leute hinter sich gelassen, die sie in der letzten Zeit noch laufen lassen musste“ zeigte sich auch der sonst so kritische Trainer Arne äußerst zufrieden.

Nun gilt es, innerhalb der nächsten sechs Tage nochmal die letzten Akzente zu setzen, bevor es in Herten auf einer etwas leichteren Strecke bei den deutschen Crossmeisterschaften zum Abschluss der Crosslaufsaison kommt.

Winterlaufserie Pohlheim 3.Lauf

Am Wochenende gab es den dritten und letzten Lauf der 41. Winterlaufserie in Pohlheim bei Gießen. Laurenz Steiß und Arnfried vom Hofe wollten sich auf der 5km Strecke zeigen. Laurenz, der dieses Jahr in der U10 startet, hatte sich zum Ziel gesetzt, deutlich schneller als vor einem Monat auf derselben Strecke zu laufen und dabei ein paar Platzierungen weiter vorne in der Ergebnisliste zu stehen.
Nachdem es am beim Pohlheim Winterlaufserie Arne LaurenzStart der 5km mit der Startpistole Probleme gab,  wurde mit dem Kommando „LOS“ der Lauf eröffnet. Gleich vorne weg zog Arne das Tempo an, um nichts anbrennen zu lassen. Auf den ersten 3km konnte der Triathlet Tom Weber aus Wetterau das Tempo mitgehen, musste sich im Ziel dann aber mit dem zweiten Platz, hinter Arne, der in 16:22min gewann, begnügen. Einen Motivationsschub und eine entsprechende Tempoverschärfung erfuhr Laurenz auf seinen letzten 600m. Dort wurde er noch mal ordentlich von Arne gepusht, so dass er mit bravourösen 24:26min mehr als 40 Sekunden schneller und überglücklich im Ziel war.

Regionshallenmeisterschaften

Fünf Wochen nach den Hallen-Kreismeisterschaften ging es am 13. Februar wiederum in Stadtallendorf um die Regionsmeistertitel. Dabei umfasst die „Region Mitte“ ein recht großes Gebiet, das sich von Fulda über den Vogelsberg, Gießen, Wetzlar und Dillenburg bis in den Landkreis hinein erstreckt. Dementsprechend fielen die Teilnehmerfelder im Verglich zu Kreismeisterschaften, wo selten mehr als drei oder vier heimische Athleten am Start sind, relativ groß aus.

Zuerst waren die Sprinter an der Reihe: Farid Sheikhalhokamaee startete das erste Mal in der Altersklasse U18 und trat ohne große Erwartungen an. Nach einem verpatzten Start konnte er seine Bestzeit von 8,31sec nicht mehr erreichen und war mit 8,41sec und dem Ausscheiden im Vorlauf nicht zufrieden.

Besser lief es bei Ege Egdirici, der sich souverän für das 60-Meter-Finale bei den Männern qualifizierte. Er kam gut aus den Blöcken und verpasste seine Bestzeit nur um eine Hundertstelsekunde mit einer Zeit von 7,46sec, die er so auch schon beim Vorweihnachtskriterium gelaufen war. Zudem startete er noch über 200 Meter, wobei er 3. in 25,49sec wurde, womit er nicht zufrieden war.

Regionshallenmeisterschaften 2016 Start 1500Abschließend standen dann die Mittelstreckenrennen auf dem Plan. Pünktlich um 17:45h ging es für Jakob und Clemens Möller auf die Rundbahn, die es für die 1500m 8-mal zu umrunden galt. Jakob, der kaum Bahnerfahrung mitbrachte, lief ein vorsichtiges Rennen: „Da ich nicht wusste, wie ich drauf bin, gerade bei solch einer kurzen Strecke, habe ich versucht, gleichmäßig zu laufen.“ Das gelang ihm auch recht gut und er konnte mit 4:46,38min eine neue Bestzeit und einen vierten Platz in der Hauptklasse erreichen. Clemens Ziele lagen etwas höher, wobei auch er wenig Erfahrung im Mittelstreckenbereich hat. Sein Vorhaben war es, irgendwo im Bereich von 4:30min ins Ziel zu kommen. Allerdings war das Tempo in der Spitzengruppe von Beginn an unerwartet niedrig: „Ich habe absolut nicht damit gerechnet, dass die ersten auf eine Zeit von über 4:30min anlaufen, dementsprechend musste ich von Beginn an viel Energie aufwenden, um langsamere Läufer zu überholen und die Körner haben dann am Ende gefehlt.“ Er erreichte das Ziel nach 4:37,29min als erster seiner Altersklasse.

Für Lena Ritzel ging es nach langer Zeit mal wieder auf die weniger geliebte 800m-Strecke. Im Vorfeld des Rennens zeigte sie sich zurückhaltend und hoffte auf eine Endzeit unter 2:30min. Als es dann losging, konnte sie nach etwas holprigem Beginn auf der schwierig zu laufenden Bahn bis 600m an den beiden Führenden dran bleiben und kämpfte dann auf der Schlussrunde gegen das Laktat in den brennenden Oberschenkeln. Am Ende stand für sie eine 2:26,22min zu Buche: „Ich bin mit dem Lauf absolut zufrieden: In der Halle war ich noch nie so schnell und das eine Zehntel zu meiner Bestzeit hole ich im Sommer auch noch raus“, blickte sie, wie auch Jakob und Clemens, sehr positiv gestimmt auf die kommende Saison.

Die Leichtathletikabteilung sagt DANKE

Felix Pinter, der seit vielen Jahren das Felix PinterLeichtathletik-, Lauf- und Zirkeltraining im Jugendbereich mit großem Engagement leitet, wird uns verlassen. Felix hat durch seine konstruktive, engagierte Arbeit mit jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern viel für den Verein getan. Darüber hinaus hat er uns bei regionalen und überregionalen Wettkämpfen erfolgreich vertreten und maßgeblich dazu beigetragen, dass die Leichtathletinnen und Leichtathleten des VfL 1860 Marburg in den letzten Jahren aus ihrem “Dörnröschenschlaf” erwacht sind.
Felix, hab herzlichen Dank! Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen bevorstehenden Aufgaben. Wenn Du sie abgehakt hast, bist Du uns jederzeit wieder herzlich Willkommen.
Alles Gute!
Peter Bagh
Abteilungsleiter

Hessische Hallenseniorenmeisterschaften

Hallenkreismeisterschaften 2016 NicoleAm 31. Januar trafen sich die die Senioren, d.h. diejenigen Leichtathleten, die älter als 30 Jahre sind, um sich bei den Hessischen Seniorenhallen- meisterschaften in Stadtallendorf zu messen. Der VfL Marburg war mit vier Athleten vertreten und konnte sich erneut über gute Platzierungen freuen.

So holte sich Neuzugang Nicole Schröer (Foto) in der Altersklasse W30 gleich in beiden Disziplinen, in denen sie antrat, den Titel. Über 60m verwies sie ihre Gegnerinnen mit 8.15 Sekunden deutlich auf die Plätze und auch im Weitsprung siegte sie mit starken 4,57m.

Hans Werner Hagedorn trat im Hochsprung der Hessische Seniorenmeisterschaften 2016 MarkoMänner M65 an, wo er sich den zweiten Platz mit 1,30m schließlich mit einem Konkurrenten teilen musste.
Eckhardt Rambow konnte in derselben Altersklasse mit 12,34s über 60m Hürden ebenfalls einen zweiten Platz erringen, während er im Kugelstoßen mit 9,90m sogar den Hessenmeistertitel mit nach Hause nahm.
Marko Seeg (Foto) trat in den Disziplinen Hochsprung, Weitsprung und Kugelstoßen an, in denen er mit 1,51m, 5,29m und 10,30m die Plätze 1, 2 und 3 belegte.

Wir gratulieren allen Athleten zu ihren Ergebnissen!

Kreismeisterschaften Cross 2016

Beim ersten Crosslauf im neuen Jahr ging es für fünf Athleten des VfL um eine Standortbestimmung und darum, einen guten Test für die kommenden Meisterschaften zu absolvieren. Dabei ging es am 6. März in Gladenbach immerhin um Kreismeistertitel. Der Kurs rund um das Stadion oberhalb des Ortes ist für einen Crosslauf verhältnismäßig einfach und ließ sich in diesem Jahr auch dank des guten Wetters ohne Spikes bewältigen.

Als erstes ging es über zwei kleine RundenKM Cross 2016 Jakob Möller, Lena Ritzel, Arnfried vom Hofe, Clemens Möller an den Start. Die Strecke von 2,3km nahmen Lena Ritzel, Arnfried vom Hofe und Clemens Möller in Angriff. Auf dem Kurs mit zwei kleinen Anstiegen von jeweils gut 100m Länge konnten Clemens und Arne die erste Runde in der Spitzengruppe mitlaufen, bevor Clemens kurz vor dem Wendepunkt auf einem Bergabstück abreißen lassen musste: „Bergablaufen ist offensichtlich nicht meine Stärke, bergauf konnte ich gut mithalten, aber wie man bergab so schnell laufen kann, verstehe ich nicht…“, versuchte er sich im Nachhinein an einer Erklärung, zeigte sich aber schlussendlich mit seiner Zeit von 8:38min und einem 3. Platz in der U20 zufrieden. Ganz anders lief es für Arne: Er konnte bis zum Schluss an der Spitze mitlaufen, musste sich im KM Cross 2016 Clemens MöllerSchlussspurt aber leider Jonathan Leidich mit 3sec geschlagen geben. Seine Zeit von 8:05min bedeutete dennoch den Kreismeistertitel in der Hauptklasse. Ein couragiertes Rennen lief Lena Ritzel, die von Beginn an versuchte, das hohe Tempo von Monika Pletzer mitzugehen: „Warum soll man es nicht mal versuchen? Sonst hätte ich von Beginn an quasi alleine laufen müssen, so hatte ich wenigstens das erste Stück jemanden, an den ich mich dranhängen konnte“. Das hohe Anfangstempo konnte sie erwartungsgemäß nicht halten und verlor kurz vor Schluss der ersten Runde den Anschluss. Dennoch konnte sie ihre Vorjahreszeit um 19sec steigern und wurde so Kreismeisterin in der U18 mit einer Zeit von 9:00min.

Knapp eine Stunde später ging es für Jakob Möller, Alexander Stöhr sowie Arne, der trotz Erkältung den Doppelstart wagte, auf die Langstrecke über 7,7km. Der viermal zu bewältigende Rundkurs wies einige kurze Anstiege sowie recht lange Bergabpassagen auf, alles in allem ein anspruchsvoller Kurs, der aber zum allergrößten Teil auf sehr gut zu laufenden Waldwegen verlief. Jakob lief von Beginn an in Begleitung eines anderen Läufers und konnte diesen zu Beginn der dritten Runde abschütteln: „Auch wenn wir in den letzten Tagen viel am Berg trainiert haben, weiß ich, dass ich da noch große Reserven habe… In Vorbereitung auf die kommenden Läufe war das aber genau das Richtige und es hat richtig Spaß gemacht, was immer das Wichtigste ist“, zog er abschließend eine positive Bilanz. Das Ziel erreichte er nach 31:34min als 4. in der MHK. Gut drei Minuten dahinter erreichte Alexander als 2. der M30 das Ziel. Nach vorsichtigem Beginn setzte Arne sich zu KM Cross 2016 Arnfried vom HofeBeginn der dritten Runde an die Spitze und konnte so einen ungefährdeten Sieg nach 28:46min feiern: „Ich hatte mit etwas mehr Gegenwehr gerechnet… Eigentlich spielt die Platzierung für mich hier keine große Rolle, am wichtigsten ist es, wieder richtig fit zu werden, um dann bei den Hessischen angreifen zu können“ blickte er auf die nächsten Wochen.

Mit dem Vereinsbus ging es anschließend noch zum gemeinsamen Kaffetrinken, um die leeren Speicher wieder aufzufüllen und sich von den Rennen zu erholen. Drei Kreismeistertitel, zufriedene Gesichter, eine reibungslose Organisation, sowie das schon fast frühlingshafte Wetter sorgten für eine gute Stimmung, die sich hoffentlich positiv auf die kommenden Wettkämpfe auswirkt

Vorbericht Crossmeisterschaften 2016

Nachdem die Hallensaison schon länger in vollem Gange ist, beginnt die Meisterschaftssaison der Crossläufer erst im Februar.

Als erster Wettkampf stehen dann die Kreismeisterschaften am 6. Februar in Gladenbach an. Auf einem Rundkurs über Waldwege geht es entweder auf die Strecke von 2300 Metern oder für die Männer auf die Langstrecke über 7700 Meter. Traditionell ist das Teilnehmerfeld sehr spärlich gesät, was repräsentativ für die Entwicklung der gesamten Crossszene in Deutschland steht. Gab es früher noch etliche große Veranstaltungen, die internationale Wahrnehmung erfahren haben, sind die meisten Läufe mittlerweile verschwunden. Lediglich der Darmstadt-Cross konnte erhalten bleiben und hat beständig viele Teilnehmer. Daneben gibt es noch die Meisterschaften, die auf Landes- und Bundesebene auch gut besucht sind.

DM Cross Markt Indersdorf 07.03.2015Die Hessischen Meisterschaften finden am 27.02 in Diemelsee-Wirmighausen statt, wo die Männer und männlichen Jugendlichen über 5000 Meter starten, während die Weibliche Jugend nur 3000 Meter laufen muss. Die Strecke besteht aus zwei mehrfach zu laufenden Runden, die größtenteils über Wiesen führen, wobei mehrere langgezogene Steigungen zu bewältigen sind.
Dabei sind wesentlich vielfältigere Anforderungen an die Läufer gestellt, als wenn sie nur auf der Bahn oder der Straße laufen. Deswegen nutzen viele Läufer Crossläufe als Vorbereitung für die Sommersaison: Die sich ständig verändernde Strecke – Bodenbeschaffenheit, Hindernisse, Steigung – erfordert immer wieder volle Konzentration, Koordination, Kraft, Stabilität und auch Willensstärke, wenn man völlig erschöpft noch einen Hügel hinauflaufen oder ein Hindernis überspringen muss. So fordert er den Läufer auf sehr verschiedenen Ebenen, was ihm für kommende Läufe zugutekommt.

HM Croass Oberkleen 22.02.2015 (3)Den Abschluss der Crosssaison bildet am 5. März die Deutsche Meisterschaft in Herten im Ruhrgebiet. Auf der Strecke auf der schon im letzten Jahr die Westfälischen Meisterschaften stattfanden, werden sich wieder mehrere Hundert Teilnehmer um die Platzierungen streiten. Eine Runde, die über Wald- und Grasuntergrund relativ flach durch das Backumer Tal führt, ist mehrfach zu durchlaufen. Männer kommen so auf 10,4 km, die männliche Jugend U23 auf 8,3km, während die noch jüngeren sowie die weibliche Jugend und Frauen entweder 5,9 oder 4,5 km laufen müssen.
Bei allen drei Veranstaltungen sind mehrere Athleten vom VfL am Start: Lena Ritzel, die ihre Titel auf Kreis- und Landesebene verteidigen möchte; Arnfried vom Hofe, der nach dem Wiedereinstieg seine Form überprüfen will, sowie Jakob und Clemens Möller, die ihre Crosslauferfahrungen vertiefen wollen, treten bei allen drei Meisterschaften an, bei den Kreismeisterschaften werden sie von einem halben Dutzend anderer Vfler begleitet.

Hessische Hallenmeisterschaften U18/U20

Am 18.01 startete die VfL-Athletin Lena Ritzel bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der U18 in Frankfurt über die 1500m in die Saison 2016. Beim ersten Rennen im neuen Jahr und in der Halle galt es erst einmal Erfahrung zu sammeln, eine erste Standortbestimmung zu machen und eine möglichst gute Zeit zu laufen. Wie letztes Jahr startete Lena in der weiblichen Jugend U18 über die 1500m. Lena setzte sich an das Ende der Führungsgruppe auf Position vier. Dort blieb sie auch für drei Runden, verlor jedoch nach einer kleinen Tempoverschärfung in der vierten Runde den Anschluss und musste abreißen lassen. Danach war sie auf sich allein gestellt und lief genau in der Lücke zwischen der Führungs- und Verfolgergruppe. Sie gab alles, versuchte das Tempo hochzuhalten, verlor aber in der fünften und sechsten Runde wertvolle Sekunden; die Uhr stoppte nach 1500m letztlich bei 4:58,27min. Diese Zeit bedeutete in der Endabrechnung den 4.Platz, mit ein paar Sekunden Rückstand nach vorn aber einem großen Vorsprung von 13 Sekunden auf den fünften Platz. Den Lauf gewann Lisa Oed ( SSC Hanau-Rodenbach) in 4:46min. Lenas Fazit: „Ich bin mit der Zeit und dem Rennen nicht so wirklich zufrieden und wäre schon gerne zwei oder drei Sekunden schneller gelaufen! Ich hoffe, dass ich in den nächsten Rennen etwas schneller bin, aber es hat Spaß gemacht und für den Einstieg war es okay!“

DSC_0433

Eine Woche später startete Lena bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der U20 in Hanau ebenfalls über die 1500m. Dort war ihr Ziel, es besser als letzte Woche zu machen und eine bessere Zeit zu laufen. Diesmal war sie wesentlich entspannter.  Wie im vorigen Rennen setzte sie sich an das Ende der Führungsgruppe, konnte aber diesmal fünf Runden „mitschwimmen“. Danach musste sie aufgrund einer Tempoverschärfung abreißen lassen und kämpfte in den letzten beiden Runden um jede Sekunde und gegen eine an ihren Fersen hängende Läuferin. Zwar hatte Lena im Endspurt das Nachsehen, trotzdem war sie überglücklich, denn die Uhr blieb bei 4:54,72min stehen. Somit verbesserte sie sich im Gegensatz zur vorigen Woche um vier Sekunden und kam bis auf zwei Sekunden an ihre Freiluftbestleistung heran. Insgesamt bedeutete die Zeit den siebten Platz. Den Lauf gewann Franziska Althaus (TV Waldstraße Wiesbaden) in einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg in 4:38min. Abschließend sagte Lena: „Es war echt hart und ich hab um jede Sekunde gekämpft, ich bin jetzt echt mega happy! Ich wollte unbedingt eine schnellere Zeit als letzte Woche laufen und das hat geklappt! Es hat einfach nur Spaß gemacht“. Somit fuhren Trainer Arnfried vom Hofe und Lena Ritzel zufrieden nach Hause. Demnächst folgen dann diverse Crossläufe, wo der VfL mit einem ganzen Team an den Start gehen wird.                                                         (lr)

Hallenkreismeisterschaften 2016

Das Wettkampfjahr 2016 eröffneten für den VfL sieben Athleten bei den Hallenkreismeisterschaften in Stadtallendorf. Dabei traten sie in der wohl einzigen Halle mit einer 187-Meter-Rundbahn in insgesamt 12 Wettbewerben an.

Hallenkreismeisterschaften 2016 Felix StartDen Anfang machten die Stabhochspringer, dabei konnte Marie ihre beim Vorweihnachtskriterium erzielte Bestleistung von 2,60 trotz Trainingsausfall durch Weihnachten wiederholen, gewann damit die Hauptklasse und war sehr zufrieden. Michal versuchte sich an einem neuen Stab, was jedoch nicht auf Anhieb gelang, worunter dann auch seine Technik litt. Immerhin übersprang er 3,30m, was eine Steigerung zum Vorweihnachtskriterium darstellt, wo er nur 3,10m überquerte, und wurde damit Zweiter.

Nicole konnte an den Erfolg vomHallenkreismeisterschaften 2016 Vorweihnachtskriterium anknüpfen, wo sie die 60 Meter gewann. Auch diesmal zog sie souverän in den Endlauf ein, wo sie jedoch als Zweite mit einer halben Sekunde Rückstand der Siegerin Ann-Christin Strack von LAZ Gießen geschlagen geben musste.

Felix und Marko starteten beide sowohl im Weitsprung als auch beim Kugelstoßen, die leider zeitgleich ausgetragen wurden. Das führte zu stressigen Wechseln zwischen den Wettkampstätten, worunter auch die Leistungen litten. So produzierten Beide beim Weitsprung jeweils vier Fehlversuche und konnten auch mit den zwei gültigen keine zufriedenstellenden Weiten erreichen. Beim Kugelstoßen lief es dagegen besser, beide stießen deutlich über 10 Meter. Felix konnte seine Bestleistung mit 10,19 einstellen.

Hallenkreismeisterschaften 2016 IvoSeine erste Meisterschaft bestritt Ivo, der gleich im Hochsprung den Kreismeistertitel holte. In einem Wettkampf, in dem er leider nur einen Konkurrenten hatte, bewies er Nervenstärke und schaffte zuvor ohne Fehlversuche die 1,43 erst im dritten Versuch, was auch sein Endergebnis darstellte.

Clemens startete über die 3000 Meter, wobei er die Qualifikation von 10:10,00 für die hessischen Meisterschaften laufen wollte. Aufgrund einer Erkrankung konnte er in den Wochen vor dem Wettkampf nur sehr wenig trainieren und war noch nicht wieder ganz fit. So fühlte er sich auch bei dem Rennen relativ schnell kaputt, quälte sich jedoch in der trockenen Hallenluft über die 16 Runden und verpasste die angepeilte Zeit denkbar knapp in 10:10,33. Trotzdem war er zufrieden mit der erbrachten Leistung: „Ich bin optimistisch, beim nächsten Lauf die Qualifikation zu laufen“.

Obwohl die Kreismeisterschaften mittlerweile auch offen für Teilnehmer sind, die nicht aus dem Kreis kommen, ist bei etlichen Wettkämpfen die Teilnehmerzahl immer noch sehr gering, was sich hoffentlich in den nächsten Jahren ändert. Trotzdem konnten die VfLer aus einem mal mehr, mal weniger gelungenen Jahreseinstand Motivation für weitere Wettkämpfe gewinnen

42. Silvesterlauf Gießen

Bei der 42. Auflage des Laufes im Schiffenberger Tal mit Start und Ziel am Philosophikum wurde die ganze Bandbreite an Distanzen von 5km bis zum Halbmarathon angeboten und von uns auch ausgenutzt.

Silvesterlauf Gießen 2015 Jakob Lena StartAls erstes ging es für Lena Ritzel und Jakob Möller über die 5km an den Start. Auf der anspruchsvollen Strecke liefen die beiden die ersten Kilometer zusammen, bis Lena sich an einem Trailstück etwa 15m absetzen konnte. Auf den folgenden Bergabstücken konnte Jakob die Lücke aber Stück für Stück schließen: „Nach dem Wendepunkt habe ich mich gut gefühlt und konnte bergab richtig Druck machen, sodass ich bei Kilometer 4 wieder bei Lena war.“ Den letzten Kilometer konnten die beiden noch eine Platzierung gutmachen, auch wenn ein Beinahezusammenstoß mit den gerade gestarteten Halbmarathonis einige Sekunden gekostet haben dürfte. Im Ziel standen dann ein 6. Platz unter allen Männern in 18:20min für Jakob und ein Sieg in der Frauenklasse für Lena in 18:22min zu Buche. „Es war ein gelungener Jahresabschluss. Auch wenn die Strecke für 5km recht anspruchsvoll war, macht die Zeit Hoffnung auf Bestzeiten im neuen Jahr“ zeigte Lena sich im Ziel sehr zufrieden.

Das größte Starterfeld der Silvesterlauf Gießen 2015 Start 10insgesamt 808 Teilnehmer hatte der 10km-Lauf mit gut 400 Startern. Hier waren gleich vier unserer Athleten am Start. Eine besondere Herausforderung stellte der Lauf dabei für Eva Kotschi dar, die im ersten Semester an der DSHS in Köln studiert. Als Studienleistung muss sie bei einem Volkslauf die 10km in unter 55:00min bewältigen: „Die 55min sollten eigentlich kein großes Problem darstellen, eine Zeit unter 50min sollte möglich sein“ zeigte sie sich vorher optimistisch. Zusammen mit Edelhase Arnfried vom Hofe lief sie gleichmäßig und erreichte nach einem starken Schlussspurt das Ziel in einer Zeit von 47:59min als 4. ihrer Altersklasse. Arne erreichte das Ziel kurz dahinter als 8. seiner Altersklasse nach 48:03min. „Ich bin gerade erst wieder ins Training eingestiegen, hier wollte ich nur Eva unterstützen und einfach einen lockeren Lauf absolvieren. Aber 2016 ist wieder mit mir zu rechnen“, machte er seine Ambitionen deutlich. Neben den BeidSilvesterlauf Gießen 2015 Anikaen finishten Anika Hüffner als 6. in der weiblichen Hauptklasse nach 49:58min und Thomas Möller nach 57:04min als 35. der M50: „Angesichts der widrigen Wetterbedingungen und der anspruchsvollen Strecke bin ich mit der Zeit, gerade im Vergleich mit 2013, als ich zwei Minuten langsamer war, sehr zufrieden“, zog Thomas eine positive Bilanz.

Über den Halbmarathon ging Felix Pinter an den Start. Er absolvierte eine zügige Trainingseinheit und erreichte das Ziel nach 1:23:27h als 3. in der Hauptklasse.

Somit war der Silvesterlauf für uns alle ein gelungener Jahresabschluss, der nur zufriedene Gesichter hinterlassen hat.                                                                                                                                 (jm)