Jedermann-Zehnkampf 2015, Bad Nauheim: Highlight unserer Leichtathletiksaison, Tag 2

Wo unsere Athleten am ersten Tag des Zehnkampfes noch leicht angespannt wirkten, machte sich nun körperliche Erschöpfung und Gelassenheit breit. Dabei standen mit dem Stabhochsprung und den 1.500 Metern noch zwei harte Brocken auf dem Programm.

P1070569Viel Zeit zum Ausschlafen blieb uns an diesem Sonntag nicht, denn schon am frühen Morgen stand der Hürdenlauf an. Darauf hatten wir uns zwar vorbereitet, doch im Wettkampf ließ sich die Technik nur schwer umsetzen. Dies gelang Marko dank seiner jahrelangen Erfahrung am besten, dafür wurde er mit einer starken Zeit von 17,73 Sekunden belohnt.

Beim Stabhochsprung taten sich Welten zwischen unseren Athleten auf. Während die einen mit mehr oder weniger improvisierter Technik die niedrige Latte überquerten, flog Michal in anderen Sphären. Persönliche Erfolge konnten jedoch alle Athleten feiern. Besonders hervorzuheben ist Michael, der sich von Höhe zu Höhe steigerte und letztlich für ihn selbst überraschende 1,90 Meter überquerte. Michal und Marko mussten dem einsetzenden Regen Tribut zollen und blieben so mit starken 2,90 bzw. 3,30 Meter unter ihren selbstgesteckten Zielen.

Die darauf folgenden Wurfdisziplinen, Speer und Diskus, wurden wie schon das Kugelstoßen von den beiden Erfahrensten, Marko und Andreas, dominiert. Als Einzige konnten sie den Speer über die 30-Meter-Marke schleudern. Eine Leistung, die Andreas dank seines markigen Kampfschreis sogar beim Diskuswurf gelang (31,48m). Damit blieb er allerdings noch deutlich unter den Weiten aus seiner Zeit als Aktiver Zehnkämpfer, der im Jahr 1995 beispielsweise 6529 Punkte verbuchen konnte.

Jedermann Zehnkampf Bad Nauheim 2015 VfL Marburg 1.500m StartWas unseren Athleten danach noch an Kraftreserven blieb, sollte im abschließenden 1.500-Meter-Lauf verfeuert werden. Gleich nach dem Startschuss setzte sich Clemens an die Spitze und legte ein hohes Tempo vor, dem außer ihm niemand gewachsen war. Obwohl zunächst einige Läufer in Schlagdistanz blieben, mussten sie einer nach dem anderen abreißen lassen. Nach 4:46,34 Minuten überquerte Clemens so als Erster die letzte Ziellinie des diesjährigen Jedermann-Zehnkampfes.

Stolz und glücklich konnten wir bald darauf die ersehnte Siegerehrung genießen. In einer für den Zehnkampf typischen, von Teamgeist geprägten, familiären Atmosphäre wurde Marko wie in den Vorjahren als verdienter Sieger unserer Riege geehrt. Diese Stimmung und die sportlichen Erfolge ließen uns alle darin übereinstimmen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

Jedermann Zehnkampf Bad Nauheim 2015 VfL Marburg MannschaftEin großes Dankeschön von allen Athleten geht an die vielen Helfer und insbesondere an Marlis und Thomas, die uns dieses phantastische Wochenende ermöglicht haben.

Jedermann-Zehnkampf 2015, Bad Nauheim: Highlight unserer Leichtathletiksaison, Tag 1

P1070526Obwohl die Meisten schon Veteranen des Jedermann-Zehnkampfes sind, war die Anspannung im Vorfeld förmlich greifbar. Großen Respekt kann einem natürlich der Stabhochsprung einflößen, aber auch die einzige Ausdauerdisziplin, der  1.500m-Lauf, ist bei vielen gefürchtet. Maurice, als talentierter Leichtathletik-Neuling, ließ sich trotzdem nicht beirren und ging zusammen mit Michal berherzt in seinen ersten Wettkampf. Wie einige andere nutzten die Beiden damit den Paarstart, bei dem jeder fünf der zehn Disziplinen bestreitet.

Wie bei jedem Zehnkampf markierte der 100-Meter-Lauf den Beginn des ersten Wettkampftages. Dabei zeigte sich Felix trotz einer 13-stündigen Busfahrt in der vorigen Nacht gut in Form und lieferte unserem schnellsten Mann, Michal, einen spannenden Zweikampf, bei dem er sich mit einer Zeit von 12,85 Sekunden nur knapp geschlagen geben musste. Auch Michael (Jahrgang ’67) zeigte mit 14,16 Sekunden eine starke Leistung.

Jedermann-Zehnkampf WeitsprungBei der folgenden Disziplin, dem Weitsprung, zeigten sich unsere Athleten von ihrer stärksten Seite und ließen die Fünfmeter-Marke fast bei jedem Sprung hinter sich zurück. Den weitesten Sprung in die Sandgrube machte dabei wieder Michal mit 5,83 Meter. Beim Kugelstoßen dagegen konnten die älteren Semester ihre ganze Erfahrung spielen lassen. Marko stieß die Kugel routiniert auf 10,50 Meter und ließ damit die vereinsinterne Konkurrenz hinter sich.

Als Paarstarter bestritten Clemens und Maurice beim Hochsprung ihre erste Disziplin des Tages. Maurice, für den die Hochsprungmatte Neuland war, erwies sich als Bewegungstalent und zeigte Potential für noch höhere Sprünge als die von ihm erreichten guten 1,40 Meter. Als 1,60 Meter aufgelegt wurden, war von uns nur noch Clemens mit von der Partie. Obwohl ihm diese Höhe wie im Training keine Probleme bereitete, zeigte er sich danach von der neuen Höhe eingeschüchtert, so dass ihm kein brauchbarer Versuch gelang.

P1070563Den Abschluss des ersten Tages bildete der gefürchtete 400m-Lauf. Dabei zeigte sich Maurice (59,95s) als besonders schmerztolerant. “Am Start bin ich super weggekommen, die ersten 200m hab’ ich mich richtig gut gefühlt, danach musste ich mich durchbeißen”, fasste Maurice seine Erfahrung im ersten 400m-Wettkampf zusammen. Mit einer Zeit von 66,76 Sekunden zeigte Marie, dass sie großes läuferisches Potential besitzt, auch wenn sie nicht gerne länger als 100m am Stück läuft.

 

Altstadtlauf Kirchhain 2015: Neue Bestleistung zu Beginn der Herbstsaison

Am 13. September ging es für mich, Jakob Möller, nach Kirchhain. Nach vielen Kilometern im Sommer sollte dieser Lauf der erste Wettkampf für mich sein, bei dem ich eine neue Bestzeit laufen wollte. Nach den 18:12min in Gießen (auf deutlich zu kurzer Strecke) war das Ziel, die alte Bestzeit von 19:16min (aus diesem Frühjahr) deutlich zu unterbieten.

Die Bedingungen waren dann mittags auch optimal: 18°, trocken, windstill – also perfektes Laufwetter. Das Teilnehmerfeld über 5km bestand insgesamt aus lediglich 24 Teilnehmern, auch über 10km gingen weniger Starter als in den letzten Jahren an den Start.

Die viermal zu durchlaufende Runde rund um das Rathaus in Kirchhain weist zwei kleine Anstiege auf, ist aber dennoch recht angenehm zu laufen – zumal am Marktplatz ordentlich Stimmung gemacht wurde. Wie geplant lief ich den ersten Kilometer in etwa 3:40min, konnte das Tempo aber leider nicht ganz halten und lief die beiden folgenden Kilometer in jeweils 3:48min. Die letzte Runde wurde dann richtig hart: Die kleinen Hügel, die in den ersten Runden jeweils noch locker zu bewältigen waren, wurden immer länger und länger… Den etwa 80m vor mir liegenden Dritten Kornelius Podranski konnte ich leider nicht mehr angreifen, im Ziel blieb die Uhr für mich dann bei 18:42min stehen. Erster und zweiter wurden Sebastian Schaake und Tobias Schulz in 17:09min bzw. 17:14min.

Mit meiner Zeit bin ich zufrieden, schließlich konnte ich das Ziel, eine neue PB auf einer vermessenen Strecke zu laufen, erreichen. Über einen vierten Platz ärgert man sich natürlich immer, aber auch damit kann ich gut leben…

Deutsche Meisterschaften U18 in Jena: Lena Ritzel sammelt wertvolle Erfahrung und läuft knapp an der Bestzeit vorbei

Am Freitag dem 31. Juli machten Arnfried und ich uns auf den Weg nach Jena zu den 27. Deutschen Jugendmeisterschaften der U18. Als 27. von 35 gemeldeten Teilnehmern in der Meldeliste war es mein Ziel eine neue Bestzeit zu laufen. Allein das ich mich am 13.5 in Dortmund mit Bestzeit von 10:43,64min für die Meisterschaften qualifizieren konnte, war ein Erfolg für mich. Es waren meine zweiten deutschen Meisterschaften, denn letztes Jahr nahm ich ebenfalls über die 3000m an den U16 Meisterschaften in Köln teil. Doch dort lief es alles andere als gut. Ich blieb mit 11:26min 26s über der damaligen Bestzeit und wurde 21. von 23 Teilnehmern. Dieses Jahr wollte ich es dementsprechend besser machen. Eins hatte ich auf jeden Fall aus den U16 Meisterschaften gelernt und das war, entspannter an das Rennen zu gehen, langsamer anzulaufen und sich nicht so nervös von der Atmosphäre machen zu lassen.
Ich ging entspannter an das Rennen ran, mit dem Motto „dabei sein ist alles“ sowie mit dem Ziel neue Bestzeit zu laufen. Plazierungsmäßig war von Anfang an klar, dass ich höchstens unter den ersten 20 landen kann. Ich fühlte mich fit zum Saisonhöhepunkt und wusste dass Arni und ich uns gut vorbereitet hatten. Mit dieser Einstellung machte ich mich knapp 75min vor dem Start auf den Weg zum Einlaufen. Früher als gewohnt denn ich musste 20min vor dem Start in den Callroom. Nach dem gesamten Aufwärmprogramm und kurzer Besprechung mit Arni saß ich nun 18:25Uhr im Callroom. Ich konzentrierte mich auf mein Rennen zog meine Spikes an. 10min vor dem Start wurden alle Athleten auf die Bahn geführt zum Start. Auf dem Weg saugte ich nochmal die Atmosphäre auf. Um 18:40Uhr fiel nun der Startschuss. Ich sortierte mich im hinteren Drittel des Feldes ein. Der erste Kilometer wurde in 3:26min passiert, viel schneller als geplant. Ich befand mich in einer Vierergruppe. Ich versuchte das Tempo nach etwa 1300m zu forcieren und ein bisschen näher an die 50m entfernte große Gruppe heranzukommen aber es gelang nicht. Ich verlor zwischen 1500m und 2000m wichtige Sekunden. Ich lief konstant 3:40er Pace und in einer Gruppe mit einer Berlinerin und Regensburgerin. Arni rief mir von außen die Zwischenzeiten oder Hinweise zu. Von Runde zu Runde wurden die Beine schwerer. Ich hielt das Tempo und in den letzten zwei Runden konnte ich noch zwei drei Läuferinnen überholen die sich am Anfang übernommen hatten. Das hat nochmal gepusht. 400m vor Schluss versuchte ich mich von der 4-erGruppe zu lösen aber die Konkurrenten blieben dran und überholten mich 250m vor Schluss. Ich heftete mich an die Fersen. Im Schlussspurt kämpfte ich und ließ ich die Berlinerin und eine weitere Läuferin hinter mir. Die Regensburgerin, mit der ich eigentlich das gesamte Rennen zusammen lief, war knapp schneller und eine weitere stark aufkommende Läuferin, die in gefühltem 800m Tempo vorbeilief, konnte ich leider nicht hinter mir lassen. Um jede Sekunde gekämpft und erschöpft im Ziel, stand eine 10:45,58min und ein 18. Platz zu Buche.
Ich wäre gern Bestzeit gelaufen, aber war trotzdem zufrieden. Nach ein bisschen Erholungszeit, einem netten Gespräch mit der Regensburgerin und in meinen Laufschuhen verließ ich nun den Zielbereich. Ich war zufrieden: Klar wäre ich gern Bestzeit gelaufen, aber ich war glücklich, dass ich mein Leistungsniveau abrufen konnte, noch sieben Läuferinnen hinter mir lassen konnte und hatte viel Erfahrung gesammelt. Den ganzen Wettkampf über wurde ich sehr gut betreut von meinem Trainer Arni. Das Ergebnis stammt von unserer guten Zusammenarbeit und einem guten Training. Er hat großen Anteil an meinen gebrachten Leistungen. Auch die Saison war bisher sehr gut verlaufen auf allen Strecken 800-5000m konnte ich meine Bestzeiten verbessern. Deshalb großen Dank und Lob an Arni. Aber wieder zurück. Insgesamt war es war ein tolles Rennen, mit schöner Atmosphäre und ein gelungener Saisonhöhepunkt. Am Ende fuhren Arni und ich zufrieden wieder Richtung Marburg. Nächtes Jahr will ich auf jeden Fall wieder dabei sein.

Bahnlaufserie Bergisch Gladbach: Drei Läufe, zwei Bestzeiten und das Ende einer Bahnsaison

Am 20.08.2015, 27.08.2015 und 3.09.2015 nahm ich, Lena Ritzel, an der Laufserie in Bergisch Gladbach teil. Die Serie bestand aus 800m, 1000m und 1500m. Es wurden perfekte Bedingungen für Bestzeiten gegeben. Die Läufe wurden nach Zeiten eingeteilt, sodass man immer mit Athleten zusammen lief, die ungefähr denselben Leistungsstand wie man selbst hatte.

Am 20.08. 2015 bestritt ich dann das erste Mal den Weg nach Bergisch Gladbach um die 800m zu laufen. Mein Ziel war es nochmal an meine Bestzeit von 2:26,64min von den Kreismeisterschaften heranzulaufen und möglicherweise zu unterbieten. Im 10. von 14 Zeitläufen gab ich dann alles. Ich startete auf der Außenbahn und hielt mich zunächst erstmal im hinteren Teil des Feldes auf. Die 400m Marke wurde nach 71Sekunden passiert. Zwischen 400 und 600m verlor ich etwas an Zeit. Doch auf den letzten 200m konnte ich nochmal ein paar Konkurrenten im Endspurt überholen. Die Uhr lief und lief und ich gab auf den letzten 100m einfach nur alles. Im Ziel angekommen war ich einerseits erschöpft andererseits aber auch zufrieden, weil ich wusste, dass ich im Bereich meiner Bestzeit war und vielleicht sogar noch schneller. Am Ende standen zufriedenstellende 2:27,28 min auf der Ergebnisliste.

Dann am 27.08.2015 ging es weiter mit den 1000m. Es regnete wie aus Eimern und die Bahn war voll von großen Pfützen. Diesmal ging ich ohne große Ambitionen heran denn es war mein erster Start über die 1000m. Eine Bestzeit war also schon sicher. Ich hatte mir ungefähr eine Zeit von 3:10min oder drunter vorgenommen. Diesmal lief ich zwischen zwei Gruppen und versuchte mich nach vorn zu orientieren. Die 400m wurde nach 75Sekunden passiert, die 800m nach 2:32min. Die letzten 200m waren richtig hart und meine Oberarme und meine Oberschenkel wurden schwer. Am Ende blieb die Uhr bei 3:10,14min stehen und belegte nach diesen zwei Läufen in der Serienwertung der U18 den 7.Platz. Anfangs ärgerte ich mich doch, dass ich nicht unter 3:10min gelaufen; bin aber letztendlich bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden.

Am 3.09.2015 startete ich dann zum Abschluss der Serie über 1500m. Diesmal war das Wetter deutlich besser. Mein Ziel war es meine Bestzeit von 4:54.67min von den HM in Darmstadt zu unterbieten, nachdem Versuche in Kaiserslautern und Wiesbaden gescheitert waren. Aber ich blieb entspannt, machte mir keinen Druck und hatte einfach gedacht, jetzt alles zu geben, schließlich hatte ich gut trainiert. Ich war dann im 5. Von 8 Zeitläufen eingeteilt und vom Start weg bildete sich eine große Gruppe an Läufern. Ich hielt mich im Mittelfeld auf, die 100m wurden nach 19s, die 200m nach 37s-38s passiert, also ein gutes Anfangstempo. Ich ging weiter in der Gruppe mit und heftete mich an die Fersen der anderen Läufer. Die 1000m Marke wurde nach 3:15min passiert. In der letzten Runde wurden die Beine schwerer und schwerer, ich wusste ich bin gut in der Zeit und gab einfach nur noch alles. Auf den letzten Metern sah ich die Uhr laufen 4:49min… 4:50min… 4:51min. Im Ziel war ich echt erschöpft aber auch glücklich. Sicher war ich mir aber trotzdem nicht das es Bestzeit war. Aber ein Blick auf die Ergebnisliste zeigte, dass ich 4:52,63min gelaufen bin und meine Bestmarke um 2s runterschrauben konnte. Ich freute mich und war mehr als zufrieden. Insgesamt waren es drei schöne Wettkämpfe und die Serie hat sehr viel Spaß gemacht.

Somit endete die Bahnsaison und „Mittelstreckensession“ mit einer neuen Bestzeit für mich und ich kann nun zufrieden und mit Vorfreude auf das, was ich am liebsten mache, schauen, nämlich Straßen- und Crossläufe.

Regions-Langstaffel-Meisterschaften 2015

Am 22. Juli fanden im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion die Regions-Langstaffelmeisterschaften statt. Diese Gelegenheit, im heimischen Stadion einen Wettkampf zu bestreiten, konnten wir uns natürlich nicht nehmen lassen und standen bei den Herren mit gleich zwei Staffeln an der Startlinie.

Vom ersten Meter an Region-Staffelm.                      FOTO Schaake 043machte die erste Staffel mit dem Startläufer Arnfried vom Hofe ihre Ambitionen deutlich und so übergab er auch deutlich an erster Position liegend. Die zweite Staffel startete mit Jakob Möller, der an Position fünf liegend auf seinen jüngeren Bruder Clemens übergeben konnte. Dieser zeigte ein starkes Rennen und konnte den Schlussläufer Max Meulemann auf Position drei ins Rennen schicken. Ähnlich gut lief das Rennen für die erste Staffel, für die nun Felix Pinter unterwegs war. Dieser konnte den Vorsprung auf etwa 80m ausbauen und auf Schlussläufer Moritz Ernst übergeben. Moritz zeigte zwar eine zufriedenstellende Leistung, gegen den Schlussläufer des LC Diabü Eschenburg, Matthias Berg, war aber kein Kraut gewachsen: Nach etwa 700m zog er an Moritz vorbei, der ihm leider nichts mehr entgegensetzen konnte. Der australische Austauschschüler Max lief ein mutiges Rennen und konnte auf der Zielgeraden den dritten Platz gegen die U20-Staffel aus Hartenrod verteidigen. So standen am Ende ein zweiter und ein dritter Platz in 8:32min bzw. 8:55min zu Buche. Alle Athleten zeigten sich mit ihren Leistungen zufrieden, auch wenn insbesondere Moritz noch deutliches Steigerungspotenzial sieht.

Bahnläufe TuSpo Borken und ASC 1990 Breidenbach

Nach über zweimonatiger Wettkampf- und Trainingspause galt es für Felix P. nach einigen wenigen Trainingseinheiten und einem “guten” Rennen beim Gießener Run `n`Roll for Help einer weiteren Standortbestimmung im Borkener Blumenhainstadion über 5000m standzuhalten. Nach dem Start noch gut fühlend, machten sich nach fünf Runden die trainingsbedingt müden Beine und Arme doch stärker bemerkbar als erwartet. Die heißen Temperaturen setzten Felix P. zusätzlich zu – nasse Schwämme gab es, aber keine Trinkstation, “die hätte ich so bitter nötig gehabt, das Atmen fiel mir mit dem trockenen Rachen immer schwerer”, sagte Felix P. nach dem Rennen. Die anvisierten 17:30Min konnte Felix P. so deutlich nicht erreichen, blieb aber mit 17:51Min (AK 5, R9) im schnellsten Lauf des Tages noch unter dem absoluten Minimalziel von 18:00Min.  Ergebnisse

Zwei Wochen und viele Trainingskilometer später bei fast schon kalten Temperaturen im Breidenbacher Gunterstal-Stadion war Felix P. dann deutlich zufriedener mit Zeit und Wohlbefinden. Nach 17:12Min überquerte er in einem kontrolliert gelaufenem Rennen die Ziellinie. Ziel war ein kurzer, harter Tempolauf, um die Form weiter aufzubauen. Um nicht wie in Borken einzubrechen, ging Felix P. etwas langsamer an und führte eine fünfköpfige Verfolgergruppe hinter der Spitzengruppe das gesamte Rennen an, konnte im Schlussspurt aber nicht gegen den Wallauer Tobias S. gegenhalten und auch nicht Paul G., der aus der Spitzengruppe zurückgefallen war, einholen. Schlussendlich reichte es für AK-Platz 5 und Rang 8, dicht gefolgt von dem wieder Rennen laufendem Hakim O. (M50 in 17:15). Ergebnisse

4. Burgwaldmarathon am 30. August

Wie schon vor zwei Jahren stand dieser Lauf bei uns auf der ToDo-Liste, war er uns doch in sehr guter Erinnerung geblieben. Im Gegensatz zu vor zwei Jahren, als es vom ersten Meter an in Strömen regnete, war schon am frühen Morgen klar, dass es eher zu warm als zu kalt oder nass werden würde.

Als erstes ging Jakob Möller um 9:00h auf die Halbmarathonstrecke. Sein Ziel, schneller als vor zwei Jahren zu laufen, konnte er in 1:36:40h auf dem sehr anspruchsvollen Kurs mit mehr als 300 Höhenmetern als sechster im Gesamtfeld erreichen, obwohl dieser Wettkampf aus dem vollen Training hinaus gelaufen wurde.

Über die 10km startete Thomas Möller: Eigentlich wollte auch er schneller als vor zwei Jahren laufen, musste aber einem zu hohen Anfangstempo und den hohen Temperaturen von deutlich über 25° Tribut zollen und kam nach 58:59min etwa 1:30min später als erhofft ins Ziel.

Als letztes gi ng dann Clemens Möller mit dem festen Ziel, den Lauf zu gewinnen, an den Start. Bei allen bisherigen Auflagen hätte seine Zeit von 19:00min dazu auch gereicht, aufgrund der im Vergleich zu den letzten Jahren starken Besetzung musste es sich mit Platz drei hinter Sebastian Schaake und Tobias Schulz zufrieden geben. Nach einer ersten Enttäuschung überwog aber die Freude über die gute Zeit auf dem hügeligen Kurs.

Die Siegerehrung, die leider etwas lieblos vonstattenging, beendete dann den insgesamt zufriedenstellenden Laufvormittag in Rauschenberg.

Burgwald Burgwald 2

17. Run’n Roll for Help in Gießen am 16. August 2015

Nach einigen wettkampffreien Wochen stand für einige von uns in Gießen wieder der erste Wettkampf an. Für Felix Pinter, Anika Hüffner und Jakob sowie Clemens Möller ging es über die 5km an den Start. Schon beim Einlaufen auf der dreimal zu durchlaufenden 1,6km-Runde regnete es in Strömen. Am Start überraschte uns dann das angesichts der widrigen Wetterbedingungen sehr große Teilnehmerfeld von 736 Startern über die kurze Strecke.

Insgesamt waren über alle Strecken über 1400 Sportler an den Start gegangen, der Erlös von etwa 22.000€ geht zu gleichen Teilen an die Lebenshilfe Gießen und die Aids-Hilfe Gießen.

Vom Start weg herrschte an der Spitze ein hohes Tempo; hinter einem Trio, aus dem später Christopher Wenzel (16:10min) als Sieger hervorgehen sollte, konnte Felix lange auf Position vier laufen, musste sich am Ende aber mit Platz 5 (auf der leider etwas zu kurzen Strecke) zufrieden geben. Über die Zeit von 16:57min zeigte er sich aber zufrieden. Ebenfalls noch in den Top 10 konnte Clemens sich als 10. in 17:30min platzieren. Auf Platz 17. reihte sich Jakob in 18:13min ein, auch die Brüder zeigten sich mit ihren Zeiten mehr als zufrieden. Anika Hüffner kam als 11. Frau nach 22:49min ins Ziel.

Trotz des schlechten Wetters war es eine schöne Veranstaltung, die Hoffnung auf eine erfolgreiche Herbstsaison macht.

Abendsportfest Wiesbaden — Tag der Bestzeiten?!

Am 15.Juli fand das 2. Abendsportfest in Wiesbaden statt, welches die VfL-er Arnfried vom Hofe, Moritz Ernst, Lena Ritzel und Austauschschüler Max Meuleman für gute Leistungen und Verbesserung von persönlichen Bestzeiten nutzten. Tag der Bestzeiten?! Ja, so könnte man es formulieren, denn am Ende standen zwei neue persönliche Bestzeiten sowie eine Saisonbestleistung zu Buche. Und auch sonst sah man viele Läufer und Läuferinnen über persönliche Rekorde jubeln. Windstille, Temperaturen um die 25° und die gute Beteiligung stellten ideale Bedingungen dar.

Den Beginn machte Moritz Ernst der einen Doppelstart über die 100m und 1500m machte. Er bewältigte die 100m in einer für ihn nicht zufriedenstellenden Zeit von 13,30s und belegte Rang 12 bei den Männern. Doch er ließ sich davon nicht unterkriegen und legte im 1.500m Lauf eine persönliche Bestleistung nach. Aber dazu später.

Knapp 30min später startete Arnfried vom Hofe über seine Paradestrecke die 800m und zeigte eine sehr starke Leistung. 1Arnfried__1432588251_37.201.128.94Nachdem er zuvor bei Abendsportfesten in Pfungstadt sein Ziel unter 2min zu laufen verpasste, setzte er alles auf eine Karte und ging das Rennen zügig an. Er hielt das Tempo bis zum Schluss hoch, kämpfte um jede Hunderstel und schraubte seinen persönlichen Rekord auf starke 1:58,55min. Damit unterbot er seine persönliche Bestleistung um fast eine Sekunde und wurde Fünfter der Männerklasse!! Starke Leistung!!

Eine ähnlich starke Leistung zeigte der australische Austauschschüler Max Meuleman, der für seinen Club, Glenhuntly Athletics Club Melbourne, startete. Er lief im ersten von zwei Zeitläufen über 1.500m schnelle 4:29,75min. Diese Zeit bedeutete in der männlichen Jugend U18 den sechsten Platz und neue Saisonbestleistung.

Im zweiten Zeitlauf starteten Lena Ritzel und Moritz Ernst. Beide hatten das Ziel persönliche Bestleistung zu laufen. Nachdem beide gut in der Zeit lagen fehlte Lena in der letzten Runde das Stehvermögen und Moritz, stets in ihrem Windschatten, zog vorbei und lief nach starken 4:54,70min durch die Lichtschranke. Starke Leistung denn, diese Zeit bedeutete eine neue Bestzeit!!! Lena benötigte am Ende für sie enttäuschende 4:58,32min und verfehlte ihren persönlichen Rekord von 4:54,69min deutlich. Beide belegten in ihren Altersklassen Platz zwei.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es dann zurück zum Hauptbahnhof in Wiesbaden und in den nächsten Zug Richtung Heimat. Vermutlich wurde am Frankfurter Hauptbahnhof noch eine neue 100m Bestzeit im Sprint um den früheren Anschlusszug, aufgestellt ;).