Regionsmeisterschaften Langstrecke und Kölner Frühlingslauf

Nach den Hessischen Straßenlaufmeisterschaften stand nur vier Tage später schon die nächste Meisterschaft an: Die Regionslangstreckenmeisterschaften in Langgöns. Hier war der VfL mit 9 Athleten am Start: Im Stadioncross über 1500m Laurenz, Leon und Carlotta, über 2000m Paula, Lena Ritzel über 3000m und über 5000m Thorsten Herrig, Julia Altrup sowie Jakob und Clemens Möller.

RM2017 Carlotta
Eng ging es beim Stadioncross zu. In der Mitte Carlotta

Zuerst ging es für die jüngsten Starter im Stadioncross an die Startlinie. Es galt zuerst 300m auf der Bahn, dann etwa 500m rund um das Stadion und zum Abschluss noch einmal 700m auf der Bahn zu laufen. Carlotta, bisher ohne große Lauferfahrung, zeigte ein starkes Rennen, leider verordnete sie das Ziel 100m zu früh, sodass sie auf der Zielgerade noch einen Platz verlor. Dennoch konnte sie mit einer Zeit von 6:20min und einem 5. Platz völlig zufrieden sein. Laurenz wurde ebenfalls 5., er lief lange zusammen mit zwei anderen Läufern, war diesen im Schlussspurt noch nicht ganz gewachsen, aber mit etwas mehr Arbeit an der Schnelligkeit wird das in Zukunft sicherlich besser. Leon, der vor zwei Wochen in Gladenbach seinen ersten Lauf absolviert hatte, ging von Beginn an mutig mit den anderen Läufern mit, musste aber schnell erkennen, dass er diesem Tempo nicht gewachsen war, sodass er das Ziel als 4. Nach 7:01min erreichte. Auch bei ihm kann man sicher sein, dass mit dem Wechsel in Clemens Trainingsgruppe, der nach Ostern ansteht, eine deutliche Leistungssteigerung möglich ist.

Für Paula ging es nach länger andauernden Knieproblemen darum, mal wieder Wettkampfluft

RM2017 Carlotta
Paula war über die 2000m am Start

zu schnuppern und eine gute Zeit zu laufen. In einem sehr klugen Rennen hielt sie sich lange zurück, um am Ende nochmal anzugreifen,  und erreichte das Ziel nach 7:44min als 3.

Nach der Bestzeit am Samstag zuvor wollte Lena einfach mal schauen, was das Rennen bringen würde, große Erwartungen hatte sie nicht, zumal sie, wie erwartet, komplett alleine laufen musste. Nachdem sie bei 2km schon etwas über der anvisierten Zielzeit von unter 10:30min lief, konnte sie auf den letzten zwei Runden noch einmal zulegen und erreichte das Ziel nur knapp über Bestzeit nach 10:27min als neue Regionsmeisterin. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es doch so gut läuft, besonders nachdem ich mich auf dem zweiten Kilometer schon nicht mehr so gut gefühlt habe“.

Ebenso den Regionsmeistertitel erringen konnte Julia Altrup. Eigentlich wollte sie in Richtung 18:20min laufen, dieses Vorhaben war aber schon nach drei Kilometern außer Reichweite, sodass sie nach 5km alleine an der Spitze des Feldes das Ziel 18:49min erreichte. Angesichts einer längeren Erkältung und der Tatsache, dass die die ganze Zeit alleine laufen musste, war sie mit dem Ergebnis dennoch nicht unzufrieden.

RM 2017 Julia
Julia lief ein einsames Rennen

Im letzten Rennen ging es dann für Thorsten Herrig und die Möller-Brüder auf die 12,5 Runden. Thorstens Ziel war einfach nur, mal wieder einen Wettkampf sauber durchzulaufen ohne Magenprobleme zu kriegen. Das gelang ihm auch hervorragend: Nach etwa 1000m löste er sich aus einer Gruppe und lief fortan alleine gegen die Uhr. Er erreichte das Ziel nach

RM 2017 Jakob
Jakob erreichte das Ziel nach 18:08min

16:28min als 3. Clemens hatte ebenfalls keine klar umrissenen Ziele – nach den 10km von Samstag lief er etwa die Hälfte des Rennens mit deutlich stärkeren Konkurrenten mit und büßte auf der zweiten Hälft einige Sekunden ein. Dennoch war er mit 17:07min (8. Platz) genau so schnell wie vor einem Jahr, was Hoffnung für die nächsten Rennen macht. Sein älterer Bruder wollte nach den verkorksten Meisterschaften in Eschwege mal wieder ein gleichmäßiges Rennen laufen und zeigen, dass er durchaus in der Lage ist, an die Zeiten aus dem letzten Frühjahr anzuknüpfen. Das gelang ihm auch recht gut: In einem gleichmäßigen Rennen lief er fast immer im Windschatten anderer Läufer und benötigte für die 5000m 18:08min, was einen 12. Platz bedeutet.

Schon einige Tage früher war Tobias Roth beim Kölner Frühlingslauf am Start. Eigentlich hatte er einen Start in Frankenberg ins Auge gefasst, der Straßenlauf wurde aber recht kurzfristig abgesagt, da das Gelände durch eine andere Veranstaltung blockiert war. So nahm Tobi den langen Weg nach Köln auf sich, um dort die erst vor wenigen Wochen aufgestellte Bestzeit erneut zu unterbieten.

Auf einer dreimal zu laufenden Runde in einem Stadtpark gab es dann optimale Bedingungen: flache Strecke, perfektes Wetter – es konnte also angegriffen werden. Nach zwei Runden fühlte Tobi sich noch so gut, dass er beschloss, auf Risiko zu laufen und erhöhte das Tempo, sodass plötzlich auch eine Zeit unter der magischen 40min-Marke denkbar schien. Daran scheiterte er am Ende zwar denkbar knapp mit einer Zeit von 40:11min, aber das war für ihn kein Grund zum Ärgern: “Jetzt habe ich ein Ziel für Paderborn, die 11sec schneller sind da mit Sicherheit drin!”

In zwei Wochen geht es dann also zum vorläufigen Saisonhöhepunkt, dem Osterlauf in Paderborn, bei dem der VfL, wenn alles gut geht und nieman krank wird, mit sieben Athleten über die 10km am Start sein wird.

 

Ergebnisse

Tobias Roth: (10km) 40:11min (27.)
Paula Auschill: (2000m) 7:44min (3.)
Carlotta Seffer: (1500m Stadioncross) 6:44min (5.)
Laurenz Steiß: (1500m Stadioncross) 5:58min (5.)
Leon Krause: (1500m Stadioncross) 7:01min (4.)
Thorsten Herrig : (5000m) 16:28min (3.)
Clemens Möller: (5000m) 17:07min (8.)
Jakob Möller: (5000m) 18:08min (12.)
Julia Altrup: (5000m) 18:49min (1.)
Lena Ritzel: (3000m) 10:27min (1.)