Vorweihnachtskriterium Stadtallendorf – neue Erfahrungen für unsere Schülerinnen und Schüler

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Wie jedes Jahr lockte der Termin in der Vorweihnachtszeit wieder viele Leichtathleten in die Herrenwaldhalle in Stadtallendorf. Aus ganz Hessen waren Gruppen angereist, die Starterfelder mit bis zu 60 Startern bei einzelnen Wettbewerben dementsprechend groß. Vom VfL waren sechs Kinder am Start: Zoe, Amelie, Henriette, Friedrich, Jan, Emma und Henry.

Höhepunkt war ohne Zweifel der Weitsprung von Emma. Nachdem sie beim Sprint nicht ihre Möglichkeiten ausgeschöpft hatte und beim Hochsprung Probleme mit dem Anlauf hatte und somit auch hier nicht absolut nicht zufrieden war, zeigte sie beim Weitsprung Nervenstärke. Im Feld von 36 Starterinnen zeigte sie im Vorkampf bereits zwei starke Sprünge im Bereich von 4m. Nachdem der Wettkampf bereits deutlich mehr als eine Stunde andauerte, steigerte sie sich im letzten Sprung noch auf 4,20m. Damit steigerte sie ihre Leistung aus dem Mai diesen Jahres um mehr als 60cm.

Abschließend ging es für Emma wie für vier andere VfLer auf die 800m. Allen war dabei der Respekt vor der Mittelstrecke anzumerken. Dabei zeigte vor allem Henry einen starken Lauf. Er lief lange in Kontakt zu der Spitzengruppe und lag dabei zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Platz. Am Ende verließen ihn leider etwas die Kräfte, sodass er die Platzierung nicht halten konnte. Mit etwas mehr Erfahrung und weiterhin regelmäßigem Training wird er nächstes Jahr aber sicherlich weiter vorne angreifen können. Ähnlich erging es Henriette: Nach starkem Beginn verlor sie auf der letzten Runde noch einige Plätze gegen die deutlich erfahrenere Konkurrenz.

Jan und Friedrich waren zusammen in einem Lauf am Start. Von Beginn an hielten sie sich eher am Ende des Feldes auf. Jan brachte den Lauf zwar zu Ende, sein schmerzender Oberschenkel verhinderte aber eine schnelle Zeit. Anders bei Friedrich, der sein angeschlagenes Tempo gut halten konnte und das Ziel erschöpft aber zufrieden erreichte. Im Weitsprung reichte es für alle beide leider nur für den Vorkampf. Beide ließen aber erkennen, dass im kommenden Sommer mit etwas spezifischerem Training eine deutliche Steigerung möglich sein sollte.

Ebenfalls im Weitsprung am Start war Zoe am frühem Morgen. Sie hatte ebenfalls mit ihrer Nervosität und einem stark verkürzten Aufwärmen zu kämpfen, war danach aber dennoch zufrieden, auch wenn es nicht für dem Endkampf gereicht hatte. Direkt im Anschluss ging es für sie zum Sprint. Dort zeigte sich bei ihr wie bei allen anderen VfLern, dass in Zukunft im Training vor allem am Start gearbeitet werden muss. Auch ohne das entsprechende Training zeigte Amelie einen guten Lauf, trotz der Tatsache, dass sie deutlich schneller war als noch im Februar an gleicher Stelle, war nach dem Vorlauf Schluss.

Als Fazit bleibt, dass das Vorweihnachtskriterium ein Wettkampf auf höchstem Niveau ist, das in diesem Jahr etwas unter den riesigen Teilnehmerfeldern und den entsprechend gestressten (und zum Teil sehr unfreundlichen) Kampfrichtern zu leiden hatte. Für unsere Starter war es also in erster Linie ein Wettkampf, um Erfahrungen zu sammeln.

Noch ein paar mehr Bilder gibt es bei Flickr.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es beim HLV-Kreis.