Sportabzeichentag 2019 – große Gruppe am letzten Ferien-Samstag

Von Tradition kann man bei der 2. Auflage des Sportabzeichentages zwar noch nicht sprechen, aber vielleicht wird er mit der Zeit zur Tradition. Denn erfolgreich war der Sportabzeichentag auch 2019 wieder. Aus Termingründen musste er zwar schon im August und zwar am letzten Sonnabend der Schulferien stattfinden, aber es versammelten sich trotzdem 24 Sportbegeisterte, im Alter zwischen fünf und 55 Jahren, die ihr Bestes gaben, um die Anforderungen des Sportabzeichens in allen vier Disziplinen zu erfüllen. Nach einem kurzen Aufwärmprogramm, angeleitet von Jakob, durchlief die ganze Gruppe nacheinander gemeinsam alle vier Bereiche (Sprint, Weitsprung, Wurf und Ausdauerlauf).  Wir haben uns gegenseitig angefeuert, einander geholfen und Tipps gegeben. Einige Eltern haben spontan beim Stoppen und Messen geholfen – herzlichen Dank dafür!  So konnten sich viele Athleten über ihre guten Ergebnisse freuen. Aber einige Anforderungen, gerade im Wurfbereich, sind, im Vergleich zu denen anderer Disziplinen, ziemlich hoch angesetzt und dementsprechend schwer zu erreichen. Zum Glück gibt es pro Bereich immer mehrere alternative Disziplinen, in denen ab jetzt im regulären Training auch noch Ergebnisse für das Sportabzeichen erzielt werden können. Wichtig ist, dass die Leistungen im laufenden Kalenderjahr erbracht werden. Es hat schon Athleten gegeben, die in den Weihnachtsferien noch die Kugel für ihr Sportabzeichen gestoßen haben. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit!

Viel Zeit bleibt auch noch bis zum nächsten Sportabzeichentag in einem Jahr. Vielleicht haben dann auch einige Eltern, die diesmal nur zum Zugucken mitgekommen waren, Lust selbst mal zu probieren, ob sie das Sportabzeichen schaffen. Man muss dazu kein Top-Sportler sein, und es macht in der Gruppe einfach Spaß!

Ein paar Bilder gibt es bei Flickr

Feriensportfest Frankenberg 2019 – unsere Aktiven greifen an

Feriensportfeste sind dieses Jahr leider rar gesät – Dietzhölztal gibt es schon länger nicht mehr, Borken ist ausgefallen, da war die Freude groß, als mehr oder weniger spontan noch das Sportfest in Frankenberg am letzten Ferien-Freitag ins Gespräch kam. Zweiter Grund zur Freude: Neben zwei unserer Jugendlichen waren endlich auch mal wieder vier Aktive am Start.

Alle sechs VfLer waren im Sprint am Start: Bei der Herren Clemens, Moritz, David und Marko über 100m, genau so wie Emma. Mia hingegen ist noch über 75m am Start. Nach längeren Verletzungssorgen will David langsam wieder an alte Zeiten anknüpfen. Dass er auf einem guten Weg dahin ist, zeigt seine zeit von knapp unter 13sec. Knapp über dieser Marke blieben Clemens und Moritz, die lange gleichauf liefen – das etwas bessere Ende gab es am Ende für Clemens, der wenige Hundertstel Vorsprung hatte. Ebenfalls zufrieden mit seiner Zeit war Marko, der noch einmal einige Zehntel auf die beiden Jugendtrainer verlor. Nicht ganz zufrieden waren unsere beiden Mädels: Emma zwar nur knapp über ihrer Bestzeit, aber ein irgendwie „langsames Gefühl“, Mia unzufrieden damit, dass sie schnell in Rücklage geriet.

Für Emma ging es direkt weiter zum Kugelstoßen: Bei einsetzendem Regenfall war es nicht unbedingt einfach zu stoßen, dazu kommt, dass das Kugeltraining in den letzte Monaten weniger im Fokus stand, sodass am Ende „nur“ eine Weite von gut 9m herauskam. Die Athletin damit wieder nicht richtig zufrieden, der Trainer hingegen wertete das Ganze nicht ganz so negativ.

Danach ging es dann weiter zu den Sprungsdisziplinen: Für die Aktiven und Emma Weitsprung und  für Mia Hochsprung. Der Regen wurde pünktlich zum ersten Sprung kräftiger, dennoch konnten Clemens und Marko gleich im ersten Versuch über 5m springen und hatten ihr Minimalziel somit erreicht. Clemens mit 5,15m und Marko mit einigen Zentimetern weniger – die Konkurrenzsituation versprach noch  die eine oder andere Steigerung. Und tatsächlich: Im dritten Versuch setzte Marko noch einmal einen drauf und sprang exakt so weit wie Clemens im ersten Versuch, der sich leider nicht mehr steigern konnte. Nach den ersten drei Sprüngen setzte Starkregen und Gewitter ein, sodass der Wettkampf abgebrochen werden musste.

Somit ein gemischtes Fazit: Gute Leistungen der Aktiven, bei den Mädels lässt sich noch an der einen oder anderen Stellschraube drehen und mit etwas besserem Wetter und einem hoffentlich „kompletten“ Wettkampf gehen die Leistungen in den nächsten Wochen dann sicherlich nochmal nach oben!

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse bei Seltec

Deutsche Hochschulmeisterschaften Halle 2019

Eine halbe Woche nach den süddeutschen Meisterschaften fand in Frankfurt schon das nächste Highlight der Hallensaison statt: Die Deutschen Hochschulmeisterschaften. Für die Uni Marburg traten dabei vom VfL Julia Altrup über die 800m, Alexander Hirschhäuser über 3000m, sowie eine Männerstaffel an.

Julia, mit der schnellsten Meldezeit am Start, hängte sich zu Beginn des schnellen Rennens erstmal hinten an das Feld und lief so 2 Runden mit. Dann arbeitete sie sich langsam nach vorne und setzte sich eingangs der letzten Runde ab. Schnell hatte sie 5 Meter Vorsprung, den sie souverän ins Ziel brachte und damit ihren ersten Deutschen Hochschulmeistertitel verbuchen kann.

Bei Alex galt es, ein paar Runden mehr zu absolvieren. Er befand sich stetig in der Verfolgergruppe und machte dort viel Tempo. So konnte der zweitplatzierte ein paar Runden vor Schluss noch eingesammelt werden. Mit diesem lieferte sich Alex auf der letzten Runde ein hartes Duell um Platz drei, was er mit einem Hechtsprung ins Ziel mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung für sich entscheiden konnte.

Zum Schluss waren dann die olympischen Staffeln am Start: Dabei werden 800-200-200-400 Meter gelaufen, alles viel zu kurze Distanzen für die Marburger Starter, die eher auf der Langstrecke zuhause sind. Den Beginn machte Lorenz Rau, der gut mitlaufen konnte. Auf den nächsten beiden Teilstücken verloren Clemens Möller und „Marius Klein“ dann etwas den Anschluss. Das letzte Teilstück absolvierte dann Alex, den auf den Metern die Kräfte etwas verließen. Damit stand am Ende ein vierter Platz zu Buche.

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse beim adH

Vorweihnachtskriterium 2018

Dritter Advent – das heißt für die Leichtathletik in Hessen Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf. Das erste größere Hallensportfest in Hessen und damit entsprechend große und starke Starterfelder erwarteten dieses Jahr auch einige VfLer.

Am Samstag waren die Größeren an der Reihe, darunter Anna-Sophie Leyk und Alexander Stöhr im VfL-Dress. Im Hochsprung war es für Nana der erste Auftritt für den VfL und der lief durchaus vielversprechend: Nachdem es bei 1,56m schon einmal in den dritten Versuch gegangen war, klappte es danach für zwei Höhen nochmal super, sodass am Ende 1,62m zu Buche standen. Die Motivation für weitere Wettkämpfe ist jetzt jedenfalls da und wenn dann auch noch ein bisschen Wettkampfroutine dazukommt, sind auch noch größere Höhen möglich! Alexander Stöhr war über 800m am Start. Die halbe Meile ist nicht unbedingt seine Lieblingsdisziplin, dennoch stellte er sich der großen Konkurrenz. Am Ende erreichte er sein selbstgestecktes Ziel von 2:28min mit einer Zeit von etwa 2:36min zwar nicht – angesichts des fehlenden Tempotrainings geht das aber in Ordnung.

Amelie beim Weitsprung

Am nächsten Morgen waren dann die Kinder und Jugendlichen an der Reihe. Zuerst ging es auf die Sprintbahn: 60m für Emma und Felina und 50m für Konrad und Amelie. Beim Jüngsten ging es dann auch am schnellsten: Nach starken 7,86sec im Vorlauf steigerte er sich im Finale nochmal auf 7,72sec. Neben dem zweiten Platz bedeutet das eine Steigerung seiner Bestzeit um fast eine halbe Sekunde. Ebenfalls noch in der U12 am Start ist Amelie. Ihre 8,46sec reichten zwar nicht für den Zwischenlauf, eine Steigerung der persönlichen Bestleistung zum Jahresende ist aber dennoch ein Ergebnis, mit dem man absolut zufrieden sein kann. Im letzten Jahr der U14 maßen sich Emma und Felina mit allem, was in Hessen an Sprintern zu finden ist. Felina, der es noch ein bisschen an Wettkampferfahrung und Lockerheit fehlt, erreichte das Ziel nach 60m nach 9,46sec. Damit war sie nicht so richtig zufrieden, für ein Weiterkommen reichte die Leistung dann auch leider nicht. Spätestens wenn es dann im Februar für die Meisterschaften wieder in die Halle geht, ist aber auch mit ihr wieder zu rechnen. Deutlich schneller war Emma unterwegs: Nach 8,95sec im Vorlauf steigerte sie sich technisch im Zwischenlauf deutlich und konnte damit auch ihre Zeit um einige Hundertstel auf 8,87sec verbessern. Erwartungsgemäß reichte es nicht für das Finale – anders im Kugelstoßen: Obwohl technisch noch deutliches Potenzial

Emma beim Sprint

nach oben ist, erreichte Emma souverän das Finale der besten Acht. Für mehr reichte es dann zwar nicht mehr – die 8,62m sind aber nicht so weit von der Bestleistung weg, sodass man im neuen Jahr durchaus damit rechnen darf, dass die Marke von 8,78m fällt. Im Weitsprung war Amelie am Start. Im mit über 30 Athletinnen riesigen Starterfeld sprang sie im ersten Versuch direkt neue Bestleistung – eigentlich war der Wettkampf da schon perfekt, dass im zweiten Versuch mit 3,96m dann nochmal exakt die gleiche Weite herauskam zeigt, dass Amelie auf einem sehr guten Weg ist, konstant weite Weiten zu springen. Dass diese starke Weite nur für einen zwölften Platz reichte, zeigt, wie hoch das Niveau auch dieses Jahr in Stadtallendorf wieder war.

 

Start der 800m mit Konrad

Am späten Nachmittag waren dann noch die langen Strecken an der Reihe. Als einziger VfLer hier am Start: Konrad in der U10. Vom Start weg legte ein Duo an der Spitze des Feldes ein horrendes Tempo vor, dem Konrad nicht folgte. Als Einzelkämpfer auf dem dritten Platz versuchte er, seinen schwerer werdenden Beinen zu trotzen. Einen Angriff auf der letzten Runde konnte er souverän abwehren und so einen sicheren dritten Platz ins Ziel bringen. Angesichts des alles andere als optimalem Rennverlauf als Solist ist die Zeit im Bereich von 2:47min umso höher einzuschätzen.

Alles in allem war es wieder ein langes aber durchweg zufriedenstellendes Wochenende in der Herrenwaldhalle. Einige starke Platzierungen, viele neue Bestleistungen und endlich auch mal wieder wenigstens eine Teilnehmerin im Erwachsenen-Technik-Bereich zeigen uns, dass wir auf einem richtig Weg sind!  

 

Ergebnisse gibt es hier und Bilder bei Flickr

 

 

 

Bestenlisten Senioren 2018

Auch bei bei den Senioren gibt es jetzte die aktuelle Bestenlisten vom HLV. Mit dabei auch vier VfLer:

In der M30 konnte sich Thorsten Herrig sowohl über 10000m als auch über die gleiche Distanz auf der Straße auf den 5. Platz einsortieren. 34:10,30min vom Winterbahnlauf in Marburg und 33:27min vom Mainuferlauf in Offenbach sind dabei sehr stark einzuschätzen.

Das Kunststück vollbracht, in gleich neun Disziplinen in den Bestenlisten der M45 zu stehen, hat Marko Seeg. Beim Jedermann-Zehnkampf in Bad Nauheim reichte jede einzelne Leistung, um unter den Besten des Landes aufzutauchen – die Hürdenstrecke war wegen zu niedriger Hürden nicht bestenlistenfähig. Hier seine Leistungen und Platzierungen im Einzelnen: 100m, 13,38sec, 6., 400m, 63,24sec, 4., 1500m, 5:49,94min, 7. , Hoch, 1,50m, 2., Stabhoch, 2,70m, 4., Weit, 4,81m, 5., Kugel, 9,69m, 9., Diskus, 24,61m, 11., Speer, 32,26m, 7.

Marko beim Kugelstoßen

In der M65 zweimal weit oben einsortieren konnte sich Eckhard Rambow: Mit der Kugel (10,78m) reichte es zum ersten Platz, mit dem Diskus (34,96m) reichte es in Hessen für den dritten Platz. Ebenfalls auf dem dritten Platz in der M65 landete Hans Werner Hagedorn mit 1,35m im Hochsprung.

Die kompletten Bestenlisten der Senioren gibt es beim HLV.

 

 

Jedermannzehnkampf Bad Nauheim 2018

Nach einem Jahr Pause waren die Leichtathleten des VfL Marburg wieder zu Gast beim Jedermannzehnkampf des  LSC Bad Nauheim. Bei besten Bedingungen maßen sich neun Vfler mit 140 anderen Athleten.

Felix beim Kugelstoßen

Tag 1:
100 Meter

Wie üblich begann der Zehnkampf mit den hundert Metern: Als erste VfLerin startete Felina Lu Dewald in den Zehnkampf: Mit dreizehn Jahren als jüngste aller Teilnehmerinnen konnte sie hier die ersten Punkte sammeln. Im nächsten Lauf war Marc Pascal Heinz an der Reihe: Erst seit einem halben Jahr bei uns trainierend, beendete der 14-Jährige den Lauf in 13,70 Sekunden. Der nächste VfLer war Routinier Marko Seeg: Schon zum fünften Mal in Bad Nauheim am Start kam er nach 13,38 Sekunden ins Ziel. Im letzten Lauf duellierten sich Felix Vollendorf und Clemens Möller: Felix, der einen Neunkampf machte- die 1500m hatte er an Jakob Möller abgegeben- lag am Start deutlich vorne. Zum Ende kam Clemens, bei seinem ersten Stadionleichtathletikwettkampf seit zwei Jahren, immer näher und gewann den Lauf mit neun Hundertstelsekunden Vorsprung.

 

Hochsprung

Marko beim Kugelstoßen

Aufgrund der vielen Teilnehmer können nicht alle Disziplinen in Originalreihenfolge durchgeführt werden, deshalb stand bei uns als zweite Disziplin der Hochsprung an. Marko war freudig überrascht von seiner Leistung mit 1,50 Meter. Felix, der bis 1,45 Meter noch im Schersprung die Latte überquert hatte, kam mit dem Flop noch über 1,55 Meter und Clemens verbesserte seine Bestleistung um 10cm auf 1,65 Meter.

 

Kugel

Danach ging es zum Kugelstoßen: Bei Gewichten zwischen 3 und 7,26kg sprangen für die VfLer Weiten zwischen 6,38 Meter und 9,69 Meter heraus, was für Felina, Marc und Clemens neue persönliche Bestleistungen bedeutete. Bei den einen kann noch etwas an der Technik gearbeitet werden, andere sollten mal den Kraftraum aufsuchen, um noch etwas weiter zu kommen.

Weitsprung

Obwohl der Weitsprung eine der „normaleren“ Disziplinen ist, sind auch hier gute Resultate nicht vorprogrammiert. Das merkten alle Vfler bei der vierten Disziplin: Keiner kam so recht mit dem Anlauf zurecht; die ersten Versuche, wenn sie denn gültig waren, waren deutlich kürzer als erhofft. In den nächsten Versuchen konnten sie dann noch etwas drauflegen, aber Ergebnisse rund um 5 Meter sind für die Männer dann doch nicht das erhoffte Ergebnis.

Marc beim 400m-Start

400 Meter

Spaß macht die fünfte Disziplin den wenigsten, aber sie gehört zum Zehnkampf dazu. Die ersten 200 Meter gehen noch gut, auf der zweiten Hälfte muss dann gebissen werden. Marc kam nach 71,75 Sekunden ins Ziel, mit etwas mehr Erfahrung ist da nächstes Jahr noch mehr drin. Dass Marko die Erfahrung schon hat und dazu kämpfen kann, zeigte er eindrucksvoll mit einer Zeit von 63,24 Sekunden.

Tag 2:
100/110 Meter Hürden

Die Hürden verzeihen nichts: Man hat nur einen Versuch und der muss passen. Bei manchen klappte das gut- Marc kam über die 100m gut über die Hürden und gewann seinen Lauf in 17,17 Sekunden. Bei anderen lief es nicht so gut: Clemens und Felix hatten  auf der 110m-Strecke Probleme mit dem Rhythmus, mussten mehrfach das Bein wechseln und kamen erst nach über 18 bzw. 20 Sekunden ins Ziel.

Felina (links) beim Hürdenlauf

Stabhochsprung

Stabhochsprung ist wohl die anspruchsvollste Disziplin beim Zehnkampf, beim Jedermannzehnkampf gibt es immer interessante Darbietungen mit dem Stab zu sehen. Felina, mit genau einer Stunde Stabhochsprungtraining, hatte vor dem Wettkampf Zweifel, ob sie überhaupt die Einstiegshöhe von 1,10 Meter schaffen würde, überraschte sich selber und übersprang alle Höhen bis 1,50 Meter. Markos Ziel war genau ein Meter höher: Das schaffte er souverän und konnte sich noch bis 2,70 Meter steigern.

Diskuswurf

Aus dem Stand, mit einer oder anderthalb Drehungen: Alles konnte man in Bad Nauheim sehen. Für Marc galt es, bei seinem ersten Diskuswettkampf überhaupt einen gültigen Versuch ins Feld zu bekommen, das gelang ihm auf Anhieb und gleich mit einer ordentlichen Weite über 18 Meter. Den weitesten VfL-Wurf zeigte Marko, der die Scheibe mit etwas ausgereifterer Technik auf 24,61 Meter schleuderte.

Clemens beim Speerwurf

Speerwurf

Letzte Technikdisziplin, die Konzentration und Kraft lässt nach. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder versuchen, schön zu werfen – Felina aus dem Stand auf 16,33 Meter – oder mit Gewalt den Speer raushauen – Felix auf 29,45 Meter. Am besten sollte man ein Mittelding finden, das versuchte Clemens, der damit seine Bestleistung um 4 Meter auf 33,08 Meter verbesserte.

1500 Meter

Die 1500 Meter: Für die meisten das notwendige Übel, um den Zehnkampf abzuschließen, Jakob reiste dagegen nur für die Dreidreiviertel Stadionrunden an. Nach der ersten Geraden hatte sich das Feld schon sortiert, Clemens an zweiter Stelle, Jakob direkt dahinter. An der Reihenfolge änderte sich nichts mehr, der Abstand wurde mal größer, mal kleiner. Die beiden erreichten das Ziel nach (für einen Zehnkampf) starken 4:43 bzw. 4:46 Minuten. Hervorzuheben ist auch Felinas Leistung, die fast gar nicht angetreten wäre, sich dann aber tapfer über die Bahn kämpfte und sogar noch einen Endspurt hinlegen konnte.

Es waren wieder zwei schöne Tage, mit Höhen und Tiefen, mit Freude und Verzweiflung, mit guten und weniger befriedigenden Leistungen. Was den Zehnkampf ausmacht ist vor allem der Zusammenhalt der Athleten: Es wird jeder angefeuert, egal bei welcher Höhe oder aus welcher Mannschaft, man gibt sich gegenseitig Tipps, man freut sich mit den anderen. Jeder geht den Zehnkampf anders an: Felina und Marc, bei vielen Disziplinen zum ersten Mal am Start, konnten viele Erfahrungen sammeln. Clemens, der fast nur noch auf den Laufstrecken unterwegs ist, hatte auch/ vor allem bei den „Nichtläufen“ viel Spaß. Felix merkt, dass man einen Zehnkampf auch mit wenig Training absolvieren kann, etwas mehr aber nicht schaden würde. Jakob ließ sich leider nicht überzeugen, etwas mehr als 1500m zu machen. Und Marko freut sich auf nächstes Jahr, wenn er dann endlich mit leichteren Gewichten werfen darf. Diese Vielfalt macht den Zehnkampf aus, deshalb kommen wir nächstes Jahr bestimmt wieder, dann mit einer noch größeren Gruppe.

 

Bilder gibt es bei flickr und die kompletten Ergebisse beim LSC Bad Nauheim

Hessische Meisterschaften U20 | Thüringer Meisterschaften | FORUM-Lauf Wetzlar

Für Lena Ritzel standen Mitte Juni mal wieder hessische Meisterschaften auf dem Plan: 1500 Meter in der U20 in Darmstadt waren zu bewältigen. Die Meldeliste versprach schon kein zu üppiges Starterfeld, die Anzahl der Läuferinnen, die dann auch wirklich starteten, war noch geringer: Gerade mal drei Athletinnen wollten die dreidreiviertel Runden laufen. Deshalb entschied sich Lena, von Anfang an auf Bestzeitkurs zu laufen; die ersten 800m noch in Begleitung der zweitplatzierten, danach einsam vorneweg. Bis zur Kilometermarke war sie auch noch voll auf Bestzeitkurs, auf der folgenden Runde verlor sie jedoch einige Sekunden im Wind, sodass sie nach 4:48:4min  zwei Sekunden über PB, aber als hessische Meisterin, ins Ziel kam. Der Lauf stimmte sie positiv, dass bei besseren Bedingungen in den nächsten Wochen auch die Bestzeit noch fällt.

Hans Werner Hagedorn war außerhalb der heimischen Gefilden unterwegs: Bei den Thüringer Meisterschaften in Ohrdruf startete er im Hochsprung. Anders als in Hessen gibt es in Thüringen keine getrennte Jugend- und Seniorenmeisterschaften, sondern alle Athleten von der U14 bis Ü80 tragen ihre Wettkämpfe parallel aus, was für eine ganz andere Atmosphäre im Stadion sorgt. Hans Werner gewann seinen Wettkampf mit übersprungenen 1,36m deutlich vor zwei Thüringern. Leider wurde seine Leistung nicht weiter gewürdigt, da nur die Thüringer geehrt wurden.

Parallel dazu war in Wetzlar Tobias Roth beim FORUM-Lauf am Start. Bei dem Lauf werden vier 2,5km-Runden durch ein Einkaufszentrum und das benachbarte Parkhaus gelaufen, was das ganze zu einer besonderen Herausforderung macht. Für Tobi war der Lauf der erste Zehner in diesem Jahr und als Formtest gedacht. Trotz Anfahrt mit dem Mountainbike hatte er von Anfang an richtig Spaß am Laufen, wobei ihm vor allem die Passagen im Parkhaus gut lagen. Die meiste Zeit hatte er den späteren Drittplatzierten ein paar Meter vor sich, was ihn enorm pushte, da er ihn nicht weglaufen lassen wollte. Am Ende reichte die Kraft dann nicht ganz und er verlor noch ein paar Sekunden, konnte aber den vierten Platz und damit den Altersklassensieg sichern.

2. Laufgala Pfungstadt

Dieses Jahr fand zum zweiten Mal in Pfungstadt Anfang Juni die Laufgala statt. Statt eines Abendsportfestes unter der Woche kommt hierbei Samstagsabends die regionale und nationale Laufelite zusammen, auch einige internationale Läufer waren am Start. Vom VfL waren vier Läufer angetreten: Über 800m Johanna Rasche (zwar für die LG Osnabrück startend, aber bei uns mittrainierend), über 1500m Arnfried vom Hode und Richard Webb und auf den 3000m Lena Ritzel.

Die Rennen wurden mit zunehmender Streckenlänge ausgetragen, also war Johanna als erste an der Reihe. In denen nach Zeiten gesetzten Läufen war sie als drittschnellste gemeldet und ging das Rennen auch dementsprechend an. Trotz Sorgen, dass sie den Start verschläft und am Ende des Feldes aus der Kurve kommt, konnte sie sich nach zweihundert Metern an dritter Position einreihen. Auf der folgenden Runde wurde das Tempo konstant hochgehalten, was Johanna problemlos mitging und sich auf Platz zwei vorarbeitete. Auf den letzten zweihundert Metern konnte sie im Schlussprint noch an der Führenden vorbeiziehen und den Lauf in neuer Bestzeit von 2:21,17min gewinnen.

Danach ging es an die 1500m: Zuerst für Richard, der mit etwas schnellerer Zeit gemeldet war als Arne. In seinem letzten Lauf für den VfL, bevor es zurück nach England ging, wollte er nochmal ein gutes Rennen zeigen. Nach einem flotten Beginn sortierte er sich am Ende des Feldes ein und lief ein kontrolliertes Rennen. Zum Ende zog er nochmal an, verpasste jedoch sehr unglücklich die 4-Minuten-Marke um gerade mal 52 Hundertstelsekunden.

Im nächsten Lauf war dann Arne am Start, wenn auch etwas überraschend: Hatte er in der Laufeinteilung noch im darauffolgenden Lauf gestanden, wurde er beim Verlesen der Starterliste von seinem Namen etwas überrascht. Nach einem kurzen Sprint zum Start, der ihm im Nachhinein ganz gut getan zu haben scheint, ging es dann auch schon los. Vorher noch am Hadern, da er der schnellstgemeldete in seinem Lauf war, hatten sich die Vorzeichen jetzt umgekehrt und er konnte sich wie Richard hinten reinhängen und einfach mitlaufen. Die Zwischenzeiten passten und so ging es weiter, bis nach einem Zielsprint eine neue Bestzeit feststand: 4:07,05.

Als letzte war dann noch Lena an der Reihe: 3000m galt es zu bewältigen, das Ziel war eine neue Bestzeit. Im großen Feld fand sie in der Mitte ihre Position, wo sie Runde um Runde mitlief. Nach und nach und nach zerfiel die Gruppe, wobei Lena in einer Dreiergruppe landete. In der Rennmitte konnte sie dort nicht ganz dranbleiben und wurde etwas langsamer. Auf dem letzten Kilometer drehte sie aber nochmal auf und kam nach 10:13,30min mit deutlicher Verbesserung ihrer Bestzeit ins Ziel.

Wieder einmal war der Ausflug nach Pfungstadt den Aufwand wert; die Laufgala zeigt, dass es auch in Deutschland Meetings geben kann, bei denen bei guter Stimmung schnell gelaufen werden kann.

 

Bilder gibt es bei flickr

Kreishallenmeisterschaften 2018 – 16 Podestplätze für VfLer

In der Herrenwaldhalle mit ihrer krummen 187m-Bahn finden Ende Januar alljährlich die Kreishallenmeisterschaften statt. Am Samstag sind die Älteren am Start, alle Altersklassen bis zur U14 dürfen sich Sonntag dann leichtathletisch beweisen. Dieses Jahr waren dabei gleich 13 VfLer am Start: vier am Samstag und neun Schüler am Sonntag.

Clemens (l.) und Lena (r.)

Über 60m zeigte Chris Nacke, dass sich konsequentes Training bezahlt macht und erlief in 7,88sec den dritten Platz. Im Weitsprung lief es für ihn nicht ganz so gut: Stets verschenkte er einige Zentimeter und landete am Ende bei 5,59m, womit er nicht ganz zufrieden war. Anna-Sophia Leyk war im Hürdensprint und im Hochsprung am Start. Dabei reichte es zu zwei Podestplätzen: Zweite über die Hürden und der Sieg im Hochsprung mit übersprungenen 1,56m standen am Ende zu Buche. Den Abschluss machten dann die Läufer: Lena Ritzel und Clemens Möller begaben sich beide auf die etwa 16 Runden lange Tortur über 3000m. Am Ende waren beide mit ihren Zeiten mehr oder weniger zufrieden, zumal es sich für beide nur um einen Trainingslauf handeln sollte. Dass dabei dann auch noch ein erster (Lena) und ein dritter (Clemens) Platz herausspringen, ist eine nette Beigabe.

Am Sonntag füllte sich die Halle dann mit Scharen von Schülern – darunter neun VfLer, die sich getreu dem Motto „Höher, Schneller, Weiter“ mit den anderen messen wollten.

Wie schon bei den vergangenen Wettkämpfen zeigte Konrad, dass er ein unglaubliches Potential hat: Wo er antritt, steht er am Ende ganz oben auf dem Podest. Mit 8,22sec über 50m, 3,78m im Weitsprung und 2:57,73min über 800m darf er sich jetzt Dreifach-Kreismeister nennen. Blöd für Kieran, der mit ihm in einer Altersklasse startet: Über 800m musste er sich nur seinem Vereinskameraden geschlagen geben und erreichte das Ziel nach 3:15,79min. Dass seine Talente eher im Laufen als im Springen liegen zeigten seine anderen beiden Wettkämpfe: In einem knappen Einlauf über 50m wurde er Vierter, im Weitsprung war er mit seinen 3,19m und einem fünften Platz nicht ganz zufrieden.

Konrad beim Weitsprung

Ein Jahr älter als Kieran und Konrad sind Laurenz und Henry – ihre Stärken liegen vor allem auf der längeren Strecke. War für beide über 50m schon im Vorlauf Schluss, konnten sie sich in einem taktisch geschickt gelaufenen 800m-Lauf am Ende knapp hintereinander auf Platz 3 und 4 einreihen. Die Zeit von etwa 3:05min ist aber noch eindeutig ausbaufähig – im Dezember stoppte die Ihr für Henry schon nach 2:58min. Laurenz war zusätzlich noch im Weitsprung am Start und wurde mit seiner Weite von 3,35m 8.

Unser Ältester Junge war heute Jan, der nur über 800m am Start war. Nachdem es beim Vorweihnachtskriterium für ihn mit Schmerzen im Oberschenkel gar nicht gut gelaufen war, zeigte er heute seine wahre Stärke: In einem guten Rennen lief er 3:03,78min und wurde 2. Dass Ziel für dieses Jahr steht damit auch fest: eine 2 vor dem Doppelpunkt!

Bei den Mädchen waren die Starterfelder – wie immer – größer. Amelie zeigte aber, dass sie mittlerweile schon wettkampferfahren ist und steigerte sich beim Weitsprung von Versuch zu Versuch, sodass am Ende 3,64m und ein hervorragender zweiter Platz zu Buche stehen. Über 50m steigerte sie ihre Zeit aus dem Dezember um einige hundertstel Sekunden – sie benötigte 8,59sec und wurde damit knapp geschlagen Vierte.

Amelie, Emma, Paula (hinten v.l.), Laurenz, Henry, Mia (mitte v.l.), Kieran, Konrad und Jan (vorne v.L.)

Ein Jahr älter und damit in der W12 am Start ist Mia. Bei ihrem ersten Wettkampfstart für den VfL zeigte sie drei starke Wettkämpfe: 3,96m im Weitsprung (4. Platz), 9,62sec über 60m (3. Platz) und ein zweiter Platz über 800m. Dabei zeigte sie ihren Kampfgeist: Die Zerrung, die sie sich wohl beim Weitsprung zugezogen hat, hinderte sie nicht daran eine starke Zeit von 3:06,92min abzuliefern.

Dieses Jahr noch in der U14 startberechtigt sind Emma und Paula. Anders als der Rest der Gruppe wagten Paula sich an zwei weniger trainierte technische Disziplinen: Kugelstoßen und Hürdenlauf. Einmal ging das sehr gut aus, das zweite Mal misslang der Versuch allerdings mehr oder weniger kräftig. Beim Kugelstoßen wuchtete sie die 3kg-Kugel auf 6,24m und wurde damit 2. Über die Hürden lief es dann aber gar nicht: Schwierigkeiten mit dem Rhythmus und ein viel zu dichtes Auflaufen an die Hürden verhinderten eine schnelle Endzeit und eine gute Platzierung, sodass sie am Ende 6. wurde. Über 800m wurde ihr taktisch hervorragendes Rennen am Ende leider nicht belohnt:  stets hielt sie sich direkt hinter ihrer Konkurrentin an Position zwei und versuchte auf der letzten Runde alles, um nochmal vorbeizukommen. Auf der Zielgeraden kam sie mit jedem Schritt näher. Am Ende reichte es dann leider nicht ganz und sie musste sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

Emma war im Sprint und im Weitsprung am Start und zeigte, dass hier auch ihre Stärken liegen. Reichte es beim Sprint in einem extrem engen Einlauf noch „nur“ zu Platz 2 nach 9,35sec, konnte sie sich beim Weitsprung mit 4,14m ganz vorne platzieren.

Somit war es für den VfL ein richtig gutes Wochenende: mit 18 Podestplätzen und sechs Kreismeistertiteln konnten wir zeigen, dass wir im Kreis mittlerweile vorne mitmischen können!

Weitere Bilder gibt es bei Flickr.

Ergebnisse Schüler

Ergebnisse Jugendliche und Erwachsene

Kreismeisterschaften 2017

Da der ursprüngliche Termin für die Kreismeisterschaften wegen schlechten Wetters abgesagt worden war, wurden diese an einem Dienstagabend wiederholt. Trotz dieses ungünstigen Termins waren zehn Athleten vom VfL am Start -sieben aus der Schülergruppe und drei Erwachsene.

Mona KM 2017

Mona und Lara wagten sich nach nur wenigen Trainingseinheiten bei ihrem ersten Wettkampf überhaupt das erste Mal über die 80 Meter Hürden. Beide kamen gut durch, auch wenn bei Laras Lauf die Zeitnahme nicht funktionierte und sie noch ein zweites Mal laufen musste.

Die beiden starteten auch noch im Weitsprung, wo Mona lange mit ihrem Anlauf zu kämpfen hatte und froh war, am Ende überhaupt zwei gültige Versuche zu haben. Auch bei Lara haperte es etwa beim Treffen des Absprungs, so kam sie auch nicht über 3,71m hinaus.

Leon war gleich dreimal am Start und konnte im Weitsprung, beim Schlagballwurf und über die 50 Meter jeweils Dritter werden. Laurenz konnte in seiner Altersklasse als Läufer über die 800 und 50m ebenfalls Dritter werden, im Weitsprung wurde er in einem großen Teilnehmerfeld Elfter. Amelie startete in den selben Disziplinen, herausragend war dabei der Weitsprung: In einem Teilnehmerfeld von 16 Startern wurde sie mit 3,59m Dritte.

Paula startete gleich in vier Disziplinen: Über 75 Meter wurde sie Dritte, 4 Hundertstel vor Emma, . Auch im Weitsprung war Paula als Dritte knapp vor Emma als Sechste.

Emma startete zudem noch im Hochsprung: nachdem dieEmma KM 2017 ersten Höhen locker geschafft wurden, gab es leichte Schwierigkeiten, die aber schnell behoben werden konnten. Nachdem sie aber bei 1,28m schmerzhaft auf der Latte gelandet war, war die Spannung weg und so wurde sie mit übersprungenen 1,25m Dritte.

Zum Abschluss ging es dann für Paula noch auf die 800m: Sie lief engagiert los und bildete zusammen mit drei anderen die Verfolgergruppe. Nach 500m zogen die Konkurrenten nochmal an und Paula musste die letzten Meter alleine bestreiten und erreichte das Ziel mit neuer Bestleistung in 2:44min als erste ihrer Altersklasse.

Bei den Männern startete Chris Nacke für den VfL. In sehr überschaubaren Teilnehmerfeldern wurde er im 100m-Lauf Zweiter, genauso wie im Weitsprung. Mit eigentlich anvisierten 6 Metern kam er nicht recht in den Wettkampf und rettete den zweiten Platz mit 5,80m mit einem Zentimeter Vorsprung vor dem Dritten.

Bei den Frauen waren Lena Beyer über die 100m am Start, die in 15,47 Sekunden Dritte wurde, und Neuzugang Sophie-Anna Leyk im Hochsprung, den sie konkurrenzlos mit 1,60m gewann. Damit war sie nicht ganz zufrieden, jedoch war es auch seit längerem wieder der erste Wettkampf.

KM 2017

Weitere Bilder gibt es hier: Flickr