4. Burgwaldmarathon am 30. August

Wie schon vor zwei Jahren stand dieser Lauf bei uns auf der ToDo-Liste, war er uns doch in sehr guter Erinnerung geblieben. Im Gegensatz zu vor zwei Jahren, als es vom ersten Meter an in Strömen regnete, war schon am frühen Morgen klar, dass es eher zu warm als zu kalt oder nass werden würde.

Als erstes ging Jakob Möller um 9:00h auf die Halbmarathonstrecke. Sein Ziel, schneller als vor zwei Jahren zu laufen, konnte er in 1:36:40h auf dem sehr anspruchsvollen Kurs mit mehr als 300 Höhenmetern als sechster im Gesamtfeld erreichen, obwohl dieser Wettkampf aus dem vollen Training hinaus gelaufen wurde.

Über die 10km startete Thomas Möller: Eigentlich wollte auch er schneller als vor zwei Jahren laufen, musste aber einem zu hohen Anfangstempo und den hohen Temperaturen von deutlich über 25° Tribut zollen und kam nach 58:59min etwa 1:30min später als erhofft ins Ziel.

Als letztes gi ng dann Clemens Möller mit dem festen Ziel, den Lauf zu gewinnen, an den Start. Bei allen bisherigen Auflagen hätte seine Zeit von 19:00min dazu auch gereicht, aufgrund der im Vergleich zu den letzten Jahren starken Besetzung musste es sich mit Platz drei hinter Sebastian Schaake und Tobias Schulz zufrieden geben. Nach einer ersten Enttäuschung überwog aber die Freude über die gute Zeit auf dem hügeligen Kurs.

Die Siegerehrung, die leider etwas lieblos vonstattenging, beendete dann den insgesamt zufriedenstellenden Laufvormittag in Rauschenberg.

Burgwald Burgwald 2

17. Run’n Roll for Help in Gießen am 16. August 2015

Nach einigen wettkampffreien Wochen stand für einige von uns in Gießen wieder der erste Wettkampf an. Für Felix Pinter, Anika Hüffner und Jakob sowie Clemens Möller ging es über die 5km an den Start. Schon beim Einlaufen auf der dreimal zu durchlaufenden 1,6km-Runde regnete es in Strömen. Am Start überraschte uns dann das angesichts der widrigen Wetterbedingungen sehr große Teilnehmerfeld von 736 Startern über die kurze Strecke.

Insgesamt waren über alle Strecken über 1400 Sportler an den Start gegangen, der Erlös von etwa 22.000€ geht zu gleichen Teilen an die Lebenshilfe Gießen und die Aids-Hilfe Gießen.

Vom Start weg herrschte an der Spitze ein hohes Tempo; hinter einem Trio, aus dem später Christopher Wenzel (16:10min) als Sieger hervorgehen sollte, konnte Felix lange auf Position vier laufen, musste sich am Ende aber mit Platz 5 (auf der leider etwas zu kurzen Strecke) zufrieden geben. Über die Zeit von 16:57min zeigte er sich aber zufrieden. Ebenfalls noch in den Top 10 konnte Clemens sich als 10. in 17:30min platzieren. Auf Platz 17. reihte sich Jakob in 18:13min ein, auch die Brüder zeigten sich mit ihren Zeiten mehr als zufrieden. Anika Hüffner kam als 11. Frau nach 22:49min ins Ziel.

Trotz des schlechten Wetters war es eine schöne Veranstaltung, die Hoffnung auf eine erfolgreiche Herbstsaison macht.

Abendsportfest Wiesbaden — Tag der Bestzeiten?!

Am 15.Juli fand das 2. Abendsportfest in Wiesbaden statt, welches die VfL-er Arnfried vom Hofe, Moritz Ernst, Lena Ritzel und Austauschschüler Max Meuleman für gute Leistungen und Verbesserung von persönlichen Bestzeiten nutzten. Tag der Bestzeiten?! Ja, so könnte man es formulieren, denn am Ende standen zwei neue persönliche Bestzeiten sowie eine Saisonbestleistung zu Buche. Und auch sonst sah man viele Läufer und Läuferinnen über persönliche Rekorde jubeln. Windstille, Temperaturen um die 25° und die gute Beteiligung stellten ideale Bedingungen dar.

Den Beginn machte Moritz Ernst der einen Doppelstart über die 100m und 1500m machte. Er bewältigte die 100m in einer für ihn nicht zufriedenstellenden Zeit von 13,30s und belegte Rang 12 bei den Männern. Doch er ließ sich davon nicht unterkriegen und legte im 1.500m Lauf eine persönliche Bestleistung nach. Aber dazu später.

Knapp 30min später startete Arnfried vom Hofe über seine Paradestrecke die 800m und zeigte eine sehr starke Leistung. 1Arnfried__1432588251_37.201.128.94Nachdem er zuvor bei Abendsportfesten in Pfungstadt sein Ziel unter 2min zu laufen verpasste, setzte er alles auf eine Karte und ging das Rennen zügig an. Er hielt das Tempo bis zum Schluss hoch, kämpfte um jede Hunderstel und schraubte seinen persönlichen Rekord auf starke 1:58,55min. Damit unterbot er seine persönliche Bestleistung um fast eine Sekunde und wurde Fünfter der Männerklasse!! Starke Leistung!!

Eine ähnlich starke Leistung zeigte der australische Austauschschüler Max Meuleman, der für seinen Club, Glenhuntly Athletics Club Melbourne, startete. Er lief im ersten von zwei Zeitläufen über 1.500m schnelle 4:29,75min. Diese Zeit bedeutete in der männlichen Jugend U18 den sechsten Platz und neue Saisonbestleistung.

Im zweiten Zeitlauf starteten Lena Ritzel und Moritz Ernst. Beide hatten das Ziel persönliche Bestleistung zu laufen. Nachdem beide gut in der Zeit lagen fehlte Lena in der letzten Runde das Stehvermögen und Moritz, stets in ihrem Windschatten, zog vorbei und lief nach starken 4:54,70min durch die Lichtschranke. Starke Leistung denn, diese Zeit bedeutete eine neue Bestzeit!!! Lena benötigte am Ende für sie enttäuschende 4:58,32min und verfehlte ihren persönlichen Rekord von 4:54,69min deutlich. Beide belegten in ihren Altersklassen Platz zwei.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es dann zurück zum Hauptbahnhof in Wiesbaden und in den nächsten Zug Richtung Heimat. Vermutlich wurde am Frankfurter Hauptbahnhof noch eine neue 100m Bestzeit im Sprint um den früheren Anschlusszug, aufgestellt ;).

18. Marburger Nachtmarathon 2015

Am vergangenen Freitag fand der 18. Nachtmarathon in Marburg statt. Trotz extrem hoher Temperaturen von anfangs 35 Grad nahmen über 1900 Läufer an den verschiedenen Wettbewerben teil. Über 1000 Starter bewältigten den Halbmarathon, ungefähr 100 Marathonläufer finishten die Königsdisziplin. Der Staffelwettbewerb wird von Jahr zu Jahr beliebter und konnte dieses Jahr über 130 gemeldete Teams verszeichnen.

Jonas Schindelmann vom VfL  nutzte den Halbmarathon für einen Formtest auf den längeren Distanzen, war er doch in der Vergangenheit meistens auf den 10 km unterwegs. Er finishte bei den extremen Temperaturen in guten 1:31:30 Std.

Im Staffelwettbewerb wurde der VfL von den Brüdern Jakob und Clemens Möller, Moritz Ernst sowie Sebastian Pretzsch vertreten. Jakob und Clemens zeigten schon in den vergangenen Wochen beim Uni-Lauf Bochum, Wuppertaler Treppenlauf und dem Berglauf in Schotten gute Beine. Auch Moritz Ernst, Trainer beim VfL, befindet sich seit einigen Wochen wieder im strukturierten Training, nachdem er aufgrund von Sehnenproblemen längere Zeit pausieren musste. Das Team wurde von Sebastian Pretzsch komplettiert, der ebenfalls mit Knieprobleme im März und April  kämpfen hatte, mittlerweile aber wieder eine solide Form hat.

„Rohdiamant“ Clemens Möller lief den ersten Split von 11 km und bestätigte mit einer Zeit von ca. 45:30 Min. seine gute Form. Jakob übernahm das „Staffel-Holz“ und „ballerte“ die 9,8 km in handgestoppten 42:30 Min. bis zum nächsten Wechsel. Sebastian übernahm den 3. Streckenabschnitt von 10,5 km. manama_2015_2Seinem anfänglichen Übermut mit zu hohem Tempo musste er gegen Ende des Splits Tribut zollen. Er übergab die Startnummer nach gestoppten 45:30 Min an Moritz. Der Altmeister machte dann „Ernst“ und gab auf dem vierten Streckenabschnitt nochmal Vollgas. Er sicherte mit einem ordentlichen Schlussspurt ganz im Stil von Mo Farah den 4. Platz. Gesamtzeit: 2:57:43 Std! Auch wenn am Ende 3 Sekunden auf den 3. Platz fehlten waren die 4 glücklich und zufrieden. Im Interview nach dem Rennen waren sie sich einig: „Auch wenn wir mit dem 4. Platz nur Blech gewonnen haben nehmen wir dieses gute Ergebnis mit in die nächsten Trainingswochen. Nächstes Jahr kommen wir dann zurück und holen uns Platz 3!“

Arnfried von Hofe, ebenfalls Trainer beim VfL, gewann mit dem Team „Runners Point Express 2.0 by VfL Marburg“ an der Seite von Dirk Alexander, Georg Dewald und Philipp Menz in 2:38:41 Std. den Staffel-Marathon. Herzlichen Glückwunsch!

Hitzeschlacht bei den Süddeutschen Meisterschaften: Lena Ritzel belegt über 1.500m der 5. Platz der U18

Ein Blick aufs Thermometer: 38° und der wohl heißeste Tag des Jahres. Während sich die meisten Menschen im Freibad abkühlen oder ganz die Hitze mieden, machten sich Lena Ritzel und Arnfried vom Hofe auf den Weg nach Kaiserslautern zu den Süddeutschen Meisterschaften.

Um 15:40Uhr sollte planmäßig gestartet werden. Doch daraus wurde nichts. Nachdem alle Athleten eingelaufen und vorbereitet im Callroom saßen und ihrem Start entgegen fieberten, wurde eine Verschiebung von 30min aufgrund technischer Probleme mitgeteilt. Lena hielt sich stets im Schatten auf, hielt ihre Muskeln mit Lauf ABC und Traben warm.

Und dann endlich die 30min waren um und Lena stand an der Startlinie zu den 1500m. Sie ging das Rennen mutig an, nahm das Tempo der Spitzengruppe an. Doch nach 600m war sie auf Rang 4 liegend auf sich allein gestellt. Bis zur 1100m Marke war sie relativ gut in der Zeit doch in der letzten Runde fehlte die Kraft das Tempo zu halten. Die Füße brannten regelrecht da die Bahn so heiß war und der Rachen trocken wie eine Wüste. Leider wurde sie dann noch auf den letzten 300m von einer Läuferin überholt. Am Ende stand eine Zeit von 4:59,99min zu Buche und ein 5.Platz wie im Vorjahr nur dieses Jahr über 1500m. Eine solide Leistung.

Im Ziel wurden vom Veranstalter Schläuche und Wasserwannen bereitgestellt die für Erfrischung und Abkühlung sorgten. Lena haderte im Ziel mit ihrer Leistung und war nicht ganz zufrieden. Später begnügte sie sich aber auch angesichts der Hitze mit ihrer Leistung und möchte gerne bald wieder über 1.500m starten um nochmal ihre Bestzeit von 4:54,69min anzugreifen. Beim Auslaufen wurde der Kaiserslauterner Stadtwald regelrecht zum Irrgarten doch auch diese Herausforderung wurde gemeistert

Hessische Hindernismeisterschaften: Zweimal Bronze für den VfL

Am 28.6.2015 machten sich Arnfried vom Hofe und Lena Ritzel auf den Weg nach Pfungstadt zu den Hessischen Hindernismeisterschaften. Für Arnfried war es der erste und für Lena der zweite Start über die Hindernisse.

Als erste an der Reihe war Lena Ritzel über die 1500m Hindernis. Sie hatte bereits schon einmal Erfahrung über die Hindernisse gesammelt, denn sie startete schon am 30.05 bei den FLVW-Meisterschaften über diese Distanz. Dort lief sie 5:27min und blieb 8Sekunden über der DM Norm. Sie hatte sich vorgenommen die 5:27min zu unterbieten und vielleicht sogar die Norm von unter 5:20min zu schaffen.

Nach dem Start sortierte sie sich hinter Alexandra S. und Lisa O. ein und konnte bis zum zweiten Wassergraben den beiden folgen. Danach forcierte Lisa O das Tempo und Lena und Alexandra S konnten nicht mehr folgen. Auch Alexandra S. setzte sich von Lena ab. In der letzen Runde verlor Lena ein paar Sekunden. Das Rennen gewann Lisa O. deutlich mit 5:11 und Stadionrekord, dahinter kam Alexandra S. mit 5:18min ein. Als Dritte mit persönlicher Bestzeit von 5:25min kam Lena ein. Sie freute sich zwar über ihre Verbesserung und ihren 3.Platz, bedauerte aber dass sie in der letzten Runde etwas eingegangen sei und sich eine größere Verbesserung gewünscht hätte.

Im 3000m Hindernisrennen startete nun Arnfried vom Hofe. Es schien wie eine interne Vereinsmeisterschaft des LC Diabü Eschenburg, denn Arnfried war der einzige Läufer, der in diesem Rennen einen anderen Verein vertrat. Für Arnfried war es das erste Rennen über die Hindernisse überhaupt und er hatte nur einmal die Trainingsmöglichkeit, um die Technik am Wassergraben zu trainieren. Also ging ohne Erwartungen ins Rennen und lief fast 2000m an der Seite von Stefan T. der sich am Ende doch deutlich absetzte. An der Spitze enteilte der sehr erfahrene Hindernisläufer Felix T. dem Feld. In den letzten Runden ging Arnfried etwas die Kraft aus. Am Ende belegte er wie Lena den dritten Rang und bewältigte die vielen hohen Hindernisse und die sieben Überquerungen des Wassergrabens mit Bravour und benötigte 10:32min.

Bei der Siegerehrung bekamen beide ihre wohl verdienten Bronzemedallien und dazu noch ein Sixpack alkoholfreies Bier bzw. malzhaltige Limonade. Zum Abschluss wurden noch ein paar lockere Ründchen auf dem Rasen gedreht. Dann ging es wieder Richtung Heimat…

Lahn-Dill-Meisterschaften der U14 2015

Gestärkt durch die ersten Wettkampferfahrungen bei den Kreismeisterschaften in Kirchhain, nahmen wir mit den Lahn-Dill-Meisterschaften (Regionsmeisterschaften Hessen Mitte) in Haiger ein größeres Ziel in Angriff. Von dem tristen und verregneten Samstagmorgen ließen wir uns nicht beirren und machten uns mit acht Kindern und zwei Trainern auf die lange Fahrt an den östlichen Rand des Westerwaldes.

Im Stadion am Haarwasen angekommen herrschte bereits ein Leichtathletik_Cedric_Raphaelbuntes Treiben von aufgeregeten Kindern, Eltern und Helfern. Nach dem beeindruckenden Hürdensprint der älteren Kinder, waren wir mit den 50m an der Reihe. Dabei konnten sich Emma und Cedric, der sich ohne Spikes auf der regennassen Bahn noch etwas zurückhielt, für den Zwischen- bzw. Endlauf qualifizieren.

Hochsprung_AnnabelNach dem Weitsprung und Ballwurf, bei dem wir noch etwas verhalten waren, klarte der Himmel auf und es wurde ein strahlend schöner Sommertag. Auf der nun trockenen Bahn, konnte zunächst Cedric den zweiten Platz im Endlauf der 50m erringen. Dann sprang Annabel auf beeindruckende 1,18m (bei der KM noch 1,03m) und damit den zweiten Platz beim Hochsprung.

Nach einigen Höhen mussten wir auch ein Tief erleben. Bei der 6 mal 50m Staffel wurden wir von der sonst tollen Wettkampforganisation vergessen und konnten erst nach lahn-dill-2005__1435484719_37.201.128.94allen anderen Mannschaften alleine einen Zeitlauf absolvieren. Das ist bei der sonst sehr spannenden Staffel natürlich enttäuschend und lässt die Kinder leider vergessen, dass sie mit 53s eine tolle Zeit gelaufen sind und die Staffelholzübergabe gut gemeistert haben.

Als Entschädigung und Abschluss des Tages lieferte sich Paula einen packenden Zweikampf um den ersten Platz in den 800m. Auch wenn sie sich am Ende knapp geschlagen geben musste, wurde sie für ihren beherzten Lauf mit einer klasse Zeit von 3:02,69 (bei den KM 3:14,25) und dem zweiten Platz belohnt.

 mennschaft

Wuppertaler Treppenlauf und Uni-Lauf Bochum 2015

Am 14. Juni stand für uns beide (Clemens und Jakob Möller) ein kleines Highlight auf dem Laufkalender an: die Staffel beim Treppenlauf in Wuppertal. Es handelt sich um eine recht kleine Veranstaltung mit etwa 100 Teilnehmern im Hauptlauf, wovon es sich bei etwa 15 um Staffeln handelt. Die Strecke ist 5,3km lang, hat insgesamt 439 Stufen und ist von jedem Staffelläufer einmal, von den Einzelstartern je zweimal zu durchlaufen. Die Höhenmeter, die man auf den Treppen gewinnt, muss man auf Straßen wieder runter laufen, sodass es auf der Runde kaum einen flachen Meter gibt.

Bei recht warmen Temperaturen konnten wir dann um 12:00h nach einem Kinder- und einem Bambinilauf starten. Schon auf den ersten Metern zeichnete sich ab, dass ein Podestplatz für uns möglich sein könnte. DSC_0040__1435596341_37.201.128.94Nach einer Runde wurde der Staffelstab dann an zweiter Position an Clemens übergeben und an ebendieser Position reihten wir uns am Ende auch hinter den Siegern Achim Goldschmidt und Matthias Lehmann (Pflanzlich find‘ ich gut) und vor Christian Kern und Uli Ebel (TG Rote Erde Schwelm) ein. Den Hauptlauf konnte Kai André Mehs (cruizine monkeys) bei den Männern und Dunja Plezniek (ohne Verein) bei den Frauen für sich entscheiden.

Eine Woche und einige Laufkilometer später standen wir dann schon wieder am Start: diesmal beim Uni-Lauf in Bochum. Wenn es schon einen Lauf quasi direkt vor der Haustür gibt und dann auch noch die ganze Familie da ist, muss natürlich auch gelaufen werden. 2__1435596546_37.201.128.94Diesmal standen 10km für uns beide auf dem Plan, eine viermal zu durchlaufende Runde, wieder mit reichlich Höhenmetern und kaum einem flachen Meter.

Vom Start weg konnte Clemens seine Fähigkeiten am Berg spielen lassen und kam am Ende in einer Zeit von 39:55min als Fünfter in Ziel, was eine Einstellung der Bestzeit bedeutet und das auf dem Kurs… Flach darf man gut und gerne 1-2min abziehen. Jakob platzierte sich mit einer Zeit von 41:26min auf Platz 11. Gewinnen konnte hier Timo Kersten vom Lauftreff der Ruhr-Uni in 38:21min und bei den Frauen Lena Abramowski vom TuS Breckerfeld in einer Zeit von 42:55min.

Sturm auf den Vulkan 2015

Am 2. Mai stand für uns mal ein etwas anderer Wettkampf auf dem Programm: Statt Straßenlauf hieß es diesmal Berglauf, konkret ging es auf den 13,2km von Schotten bis auf den Hoherodskopf, wobei insgesamt etwas mehr als 500 Höhenmeter zu bewältigen waren.

Unbenannt__1435597652_37.201.128.94Nachdem die Mountainbiker um Punkt 15 Uhr auf die Strecke geschickt wurden, ging es für uns fünf Minuten später los. Die anspruchsvolle Strecke über Schotter-, Asphalt- und Feldwege verlief fast ständig bergauf, dennoch haben wir beide die Strecke als sehr schön empfunden.

 

Unbenannt__1435597793_37.201.128.94Nach 1:02:37h (Clemens) bzw. 1:03:37h (Jakob) lief Clemens als erster seiner Altersklasse (MJU20) und elfter im Gesamtfeld ins Ziel, Jakob erreichte als siebter in der Hauptklasse das Ziel als Gesamt 15. Insgesamt ist der Lauf eine schöne und gelungene  Veranstaltung, die einmal etwas anderes bietet.