HM Straße – Laurenz erweitert seine Medaillensammlung

Direkt am Anfang der kommenden Winter Saison ereigneten sich die Hessischen Meisterschaften Straße in Rahmen des Jog and Rock Laufs in Bensheim. Während sich Laurenz über 5km mit Hessens Besten gemessen hat, nahm Jakob über die selbe Strecke am Jedermannslauf teil.

Von vornherein war für Laurenz klar, dass es nicht optimal laufen würde, da er bereits beim Einlaufen mit seinem Knie zu kämpfen hatte. Dementsprechend sollte er es erstmal langsam angehen lassen.

Direkt nach dem Startschuss der 5km hängte sich Laurenz an eine Dreiergruppe, die ungefähr sein Tempo lief. Knapp vor Kilometer drei verließ er diese, um sich etwas weiter vorne an eine bis dahin alleine laufende Person zuhängen. Letztendlich konnte Laurenz ohne Knieprobleme auch diese überholen und zog die letzten 500m nochmal an. Eine Zeit von 19:02min ist natürlich ärgerlich, da noch knapp die 19 vorne steht, aber trotzdem eine persönliche Bestleistung. Außerdem ist ein dritter Platz und somit die zweite Bronzemedaille dieses Jahr bei Hessischen ein Grund zur Freude.

Circa 4 Minuten nach Laurenz Start war auch der Jedermannslauf und somit Jakob dran zu zeigen, was er kann. Hier lief Jakob konstant in der Spitze seines Laufs mit. Auch wenn sie einmal falsch aus einem Kreisverkehr geleitet wurden und dementsprechend kurz umkehren mussten erreichte Jakob nach einer guten Zeit von 18:30min das Ziel. Somit gewann Jakob in der Gesamtwertung den Silberpokal und konnte in seiner Altersklasse den Goldenen mit nach Marburg bringen.

Alles in allem eine (zumindest über die 5km) gelungene Veranstaltung. Bei den 10km, wo niemand von uns am Start war, hat sich das Fahrrad an der Spitze verfahren, so wurden für die ersten 20 Läufer aus den 10km mal eben 12km. Sowas darf einfach nicht passieren – erstrecht nicht bei Hessischen Meisterschaften. Trotzdem ein Dankeschön an den Ausrichter.

Bevor es dann ins Herbsttrainingslager geht, stehen noch im eigenen Stadion Hessische Meisterschaften im Bahngehen an. (Laurenz)

Ergebnisse gibt’s hier

Sommerferiensportfest Marburg – auf voller Linie ein Erfolg

Sportfeste im eigenen Stadion sind immer etwas Besonderes: Für die Athletinnen und Athleten, weil es immer speziell ist, im eigenen Stadion zu starten, für die Trainer, weil sie (wenigstens in unserem Fall) hauptverantwortlich für die ganze Orga sind und für die ganze Abteilung, weil überall Hilfe benötigt wird. Nochmal größer war dieses Mal die Herausforderung, weil zum ersten Mal die neue Zeitmessanlage des Kreises im Einsatz war.

Aus Athletensicht gibt es einige nennenswerte Ergebnisse: Unser Neuzugang Philip konnte über 100m nah an die 12sec-Marke heranlaufen und war damit so schnell, wie seit rund fünfzehn Jahren kein VfLer. Auch seine 5,66m im Weitsprung zeigen das Potenzial des U20-Athleten. Ebenfalls stark über die 100m präsentierte sich Julius in der U18: Mit 12,85sec unterbietet er erstmals die 13sec-Marke – und damit ist sicherlich noch nicht das Ende erreicht! Noch eine Altersklasse jünger ist Konrad – eine verletzungsbedingte Pause in den letzten Monaten scheint ihm nicht geschadet zu haben: 13,31sec sind eine deutliche Bestzeit über 100m.

Im Speerwurf konnte Sandra endlich die 20m übertreffen und beweist mit ihrer Leistung von 21,44m, dass sich konsequentes Training bezahlt macht. In den jüngeren Altersklassen ist vor allem die Breite und Vielzahl an VfL-Startern erfreulich: Über zwanzig Kinder in den Altersklassen U12 und U14 waren am Start. Besonders heraus sticht Johannes mit gleich drei Siegen: 50m in 8,09sec, 3,87m im Weitsprung und 37,50m mit dem Ball sind unübertroffen. Mit nur zwei Siegen musste sich Oscar in der M10 begnügen: Im Weitsprung und über 50m reichte es für den Platz ganz oben auf dem Podest, während im Ballwurf ein guter Meter fehlte. Besonders freut es uns, dass sowohl bei den Jungs als auch den Mädchen je zwei Staffeln über 4x50m am Start waren – zwar leider ohne Konkurrenz, aber das macht auf jeden Fall Lust auf die nächsten Jahre.

Aber nicht nur sportlich gab es viel Positives zu berichten, auch die Organisation klappte bis auf ein kleineres Problem mit dem Zeitplan reibungslos. Dafür ganz vielen Dank an die vielen Helfer aus der Abteilung und den Kreis für die Unterstützung!

Felina war zwar auch dabei, aber leider schlecht 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr.

Herbstsportfest Wetzlar – Konrad überragt mit zwei neuen Bestleistungen

Wetzlar steht für uns für kleine richtig gut organisierte Sportfeste und vor allem für eine richtig schnelle Bahn. Das wollten wir eine Woche nach dem Sportfest im eigenen Stadion nutzen, um nochmal die eine oder andere Bestleistung aufzustellen.

Über 100m waren alle unsere mitgereisten Athletinnen und Athleten am Start. In Vor- und Endlauf galt es die schnelle Bahn und die wenigstens zu Beginn optimalen Bedingungen zu nutzen. Auch wenn er erst seit zwei Monaten bei uns trainiert, läuft Philip schon Zeiten, von denen viele nur träumen: Nachdem die Uhr letzte Woche noch 12,08sec anzeigte, reichte es jetzt zu 11,64sec – eine Zeit, die bei uns länger niemand gelaufen ist. In der weiblichen U20 war Anouk am Start und konnte mit 14,18sec nah an ihre Bestzeit heran laufen. Im Weitsprung lief es nach einer längeren Regenpause und entsprechend supobtimalem Warm-Up nicht ideal, sodass es nur zu 4,18m reichte. Nicht das, was sie sich vorgestellt hatte.

Auf beiden Sprintstrecken war Julius am Start. Eine deutliche Steigerung seiner Bestzeit über 100m um rund 0,3sec auf jetzt 12,57sec macht Lust auf mehr und zeigen sein großes Potenzial. Über 200m folgte dann mit 25,92sec die nächste Bestzeit. Was bei Trockenheit und ohne die Unterbrechungen möglich ist, werden wir dann kommendes Jahr herausfinden! Bei Johanna stand nach einer Corona-Pause im Fokus wieder einen Wettkampf zu machen – große Ambitionen hatte sie daher nicht. Mit 14,55sec stand ihre Zeit dann auch deutlich hinter den Zeiten aus dem Frühjahr zurück.

Bei den Jungs in der U16 waren dann gleich vier Starter von uns dabei: Tim in der M15, Lorenz, Thies und Konrad in der M14. Nach längerer Verletzungspause kamen Tim und Konrad zurück. Während Konrad mit seiner 100m-Bestzeit letzte Woche schon gezeigt hatte, dass mit ihm zu rechnen ist, war bei Tim völlig unklar, was schon wieder möglich ist. 13,43sec sind für die lange Pause ein super Ergebnis, fehlen ihm doch nur weige Hundertstel zu seiner Bestleistung. Thies konnte sich auf 14,20sec steigern und setzt damit seine konsequente Entwicklung fort. Lorenz unterbat mit 14,85sec das erste Mal die 15sec-Marke und war damit zufrieden.

Als letztes warenn Lorenz und Konrad dann noch im Weitsprung am Start. Und auch hier lief es richtig gut: Schon Lorenz Steigerung von rund 40cm auf jetzt 4,18m ist richtig stark. Was Konrad aber in die Grube zauberte war so absolut nicht zu erwarten: Schon 5,00m im ersten Versuch bedeuten eine Steigerung seiner alten Bestleistung um satte 28cm. Dass er darauf im dritten Versuch 5,13m folgen lassen würde, hinterließ vor allem den Trainer etwas sprachlos.

Wetzlar war also wieder mal gut für eine ganze Reihe an Bestleistungen – auch wenn das Wetter dieses Mal nicht so mitspielen wollte wie sonst, war es wieder ein schönes Sportfest und wird bei uns auch in Zukuft die Nummer eins sein, wenn es darum geht, wo wir am Start sind!

Felina war nicht dabei 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder wie immer bei Flickr.

Blockwettkampf Frankfurt – Letzter Akt der Saison

Flieden – Marburg – zweimal Allendorf und Borken: Das war Amelies Saison 2022. Zum Abschluss und bevor sie ein halbes Jahr in Kanada verbringt, ging es jetzt als Abschluss und Höhepunkt noch zum Blockwettkampf nach Frankfurt. Bei den dortigen Kreismeisterschaften bot sich eine der seltenen Gelegenheiten im Block an den Start zu gehen.

Los ging es mit den 100m. Mit 14,32sec lief es hier schonmal richtig gut und Amelie konnte die erste Bestleistung des Tages aufstellen. Im Hochsprung sollte es wieder in Richtung der frischen Bestleistung aus Allendorf gehen. Bis 1,30m lief es auch perfekt ohne einen einzigen Fehlversuch. Bei 1,34m fehlte dann aber etwas die Spannung, sodass diese Höhe noch zu hoch war und es „nur“ zur Einstellung der Bestleistung reichte.

Die Hürden sind eine von Amelies stärksten Disziplinen und das konnte sie in Frankfurt auch zeigen: Genau eine halbe Sekunde schneller als zum Saisoneinstieg in Flieden benötigte sie für die 80m 13,63sec und konnte hier ihre zweite Bestleistung aufstellen. Beim Weitsprung wollte Amelie dann auch wieder ihre Bestleistung angreifen. 4,33m galt es zu schlagen. Nach einem ersten Versuch auf 3,93m und einem ungültigen zweiten reichte es im dritten dann nur noch zur Schadensbegrenzung und 4,18m. Wer Amelie kennt, kann sich vorstellen, dass sie damit alles andere als zufrieden war.

Als letztes ging es dann zum Speerwurf. Auch hier gab es nach einem nicht so starken ersten Versuch auf rund 23m einen zweiten ungültigen. Im letzten Versuch konnte Amelie dann aber nochmal einen guten Versuch machen und das 500g schwere Wurfgerät auf 26,05m befördern. Zwar nicht ganz so weit wie vor ein paar Wochen in Borken, aber dennoch eine Weite, mit der Amelie zufrieden sein kann.

Alles in allem also ein guter Wettkampf, der am Ende mit 2247 Punkte zu Buche steht. Mit diesem letzten Wettkampf ist die Saison jetzt nicht nur für Amelie, sondern auch für unsere anderen Athletinnen und Athleten beendet – mal sehen, was sich für den Rest der Gruppe nach den Sommerferien dann noch an Wettkampfgelegenheiten ergibt, während Amelie in Kanada ist. (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Hessische Meisterschaften Block – Laurenz erkämpft sich Bronze

Schon lange war klar, dass Laurenz‘ Saison ihren Höhenpunkt in Neu-Isenburg bei den Hessischen Blockmeisterschaften haben sollte: Nachdem er in den letzten Wettkämpfen schon starke Leistungen gezeigt hatte, war spätestens vergangenen Samstag bei den Einzelmeisterschaftenn klar, dass die Form stimmt und die Leistung von den Regionsmeisterschaften Ende April deutlich gesteigert werden sollte.

Los ging es mit dem Weitsprung und einem klaren Ziel: nach 4,92m vor zwei Wochen in Gilserberg sollte jetzt endlich die 5 vorne stehen. Im ersten Versuch landete Laurenz bei 4,90m – ein guter Einstieg, aber noch nicht ganz das erhoffte Ergebnis. Im zweiten Versuch kam dann aber endlich alles zusammen und Laurenz landete punktgenau bei 5,00m. Ein besserer Einstieg in den Wettkampf hätte nicht gelingen können! Im Ballwurf folgte dann mit 41,50m die zweite Bestleistung des Tages.

Als nächstes ging es zum Hürdenlauf: Wahrlich weder Laurenz‘ Lieblingsdisziplin noch eine, auf der in den letzten Wochen der Fokus gelegen hätte. Dass er seine Bestzeit dennnoch um rund 0,8sec auf 14,16sec steigern konnte, war ein weiterer Grund zur Freude. Da die Konkurrenz hier Punkte liegen ließ, war nach drei Disziplinen die Konstellation klar: Vorne waren zwei Athleten punktemäßig zu weit weg, der Kampf um Platz drei ließ aber noch alle Optionen. Diese Optionen erhielt Laurenz sich über 100m mit einem starken Lauf auf 13,46sec – zwar die erste Disziplin, in der er keine neue PB aufstellen konnte, aber dennoch ein Ergebnis, mit dem Athlet und Trainer leben können.

Vor den abschließenden 2000m hätte es nicht spannender sein können: Laurenz auf Platz vier mit rund 30 Punkten Rückstand auf den dritten mit einer deutlich schwächeren Bestleistung über 2000m und acht Punkten Vorsprung auf den Fünften, der aber im Lauf etwas stärker einzuschätzen war. Folgerichtig hängte Laurenz sich vom ersten Meter an an den hinter ihm platzierten Läufer. Trotz der mittlerweile hochsommerlichen Temperaturen schlugen die Jungs ein schnelles Tempo an und absolvierten die erste Rennhälfte in etwa 3:20min – Laurenz weiterhin direkt hinter dem bis hierhin fünften, in seinem Schlepptau der bisher Dritte, der dann dann in der Folge abreißen lassen musste und Meter um Meter verlor. Mit rund 800 noch zu laufenden Metern verlor Laurenz das erste Mal den Kontakt zur Konkurrenz, konnte sich aber zurückbeißen, sodass der dritte Platz erst auf den letzten Metern ausgesprintet wurde. Mit einer beeindruckenden Willensleistung blieb Laurenz seinem Gegner an den Fersen und erreichte das Ziel nach 6:44,93sec weniger als eine Sekunde hinter ihm.

Sichtlich vom Lauf gezeichnet war ihm die Freude über seine erste Medaille bei Hessischen deutlich anzusehen! 2288 Punkte sind eine Steigerung seiner Leistung vom April um sagenhafte 121 Punkte. Mit diesem tollen Wettkampf als Saisonabschluss geht es jetzt erstmal in eine Pause, bevor Laurenz im Spätsommer dann auf der Straße und beim Cross wieder angreifen wird. (Jakob)

Ergbnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Hessische Meisterschaften U20/U16 – Laurenz überrascht mit deutlicher Bestzeit

Mit zwei Athletinnen und zwei Athleten waren wir in Gelnhausen zu Gast: Ruben in der U20 mit dem Speer, Emma und Felina – beide eigentlich noch in der U18 am Start – ebenfalls in der U20 mit dem Speer und Laurenz in der M15 über 800m.

Als erstes galt es für Ruben das 800g schwere Wurfobjekt möglichst weit auf die Wiese zu befördern. Direkt im ersten Versuch gelang ihm mit 32,78m ein solider Einstieg, der Hoffnung für den weiteren Wettkampf machte. Da nur sieben Athleten am Start waren, ging es für alle in den Endkampf – allerdings konnte Ruben seine Weite aus dem ersten Versuch weder nochmal erreichen noch übertreffen. Somit am Ende ein siebter Platz und eine Weite, die in Ordnung ist. Jetzt ist erstmal Wettkampf-Pause angesagt, um dann im Herbst hoffentlich konstant im Bereich 35m und weiter zu werfen.

Ebenfalls nicht optimal lief es für unsere Starterinnen: Mit dem ungewohnt schweren Speer (statt mit den 500g aus der U18 sind es ab der U20 600g) kam Felina gar nicht in den Wettkampf. Mit 26,34m und dem dreizehnten Platz war sie entsprechend gar nicht zufrieden. Etwas besser lief es bei Emma: 29,13m wurden für sie im dritten Versuch gemessen. Ärgerlich, dass damit am Ende 18cm zur Endkampfteilnahme fehlten – auf der anderen Seite ist die Perspektive für kommendes Jahr gut, es dann in den Endkampf zu schaffen.

Als letztes galt es dann für Laurenz, sich auf den zwei Stadionrunden mit Hessen’s Besten zu messen. Die Meldezeit von 2:23min siedelte sich eher im hinteren Mittelfeld ein, sodass die Marschroute schnell klar war: Im langsameren Lauf sollte Laurenz möglichst lange im Feld mitlaufen und auf der zweiten Runde dann schauen, was möglich ist. Nach einer schnellen ersten Runde in 69sec zeigte Laurenz auf der Gegengerade seine ganze Stärke und setzte sich an die Spitze des Feldes. Auch wenn die Konkurrenz es ihm nicht leicht machte, konnte er diese Position bis ins Ziel halten und kam als Erster seines Laufes ins Ziel. Eine Verbesserung seiner Bestzeit um 5sec auf jetzt 2:17,00min und eine Urkunde für den siebten Platz sind eine Überraschung, die alles andere als zu erwarten war.

Nächste Woche stehen für Laurenz dann noch die Hessischen Blockmeisterschaften an, bevor es etwas ruhiger wird und spätestens Mitte Juli die erste Saisonhälfte dann beendet ist. (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Hessische Meisterschaften Staffel – tolles Event im eigenen Stadion

Eigentlich hätte es letztes Jahr schon so weit sein sollen, aber aus bekannten Gründen wurde es dann doch 2022. Vor drei Jahren wäre eine solche Veranstaltung für uns noch undenkbar gewesen: Knapp 500 Athletinnen und Athleten aus ganz Hessen, den ganzen Tag Staffel-Rennen auf hohem Niveau und fünf eigene Staffeln am Start.

Los ging es morgens mit den Jüngsten: In der U14 waren sowohl bei den Jungs als auch den Mädchen Staffeln von uns über 4x75m am Start. Johannes, Thomas, Paul und Joris brachten den Staffelstab nicht nur sicher ins Ziel, sondern konnten sich mit 43,34sec auch für das Finale qualifizieren. Die Steigerung auf 43,18sec brachte dort dann den sechsten Platz und die begehrte Urkunde für die Jungs ein. Bei den Mädchen mit traditionell größeren und stärkeren Feldern reichte eine gute Leistung von 44,20sec am Ende für den zwölften Platz. Die Jungs waren zusätzlich noch in etwas anderer Besetzung in der Langstaffel über 3x800m am Start. Johannes, Thomas und Felix konnten hier für den achten Platz eine weitere Urkunde in Empfang nehmen.

In der U20 war unser mittlerweile schon eingespieltes Staffel-Team am Start: Liv, Johanna, Amelie und Felina zeigten einen richtig starken Lauf mit guten Wechseln – am Ende fehlte weniger als eine Zehntelsekunde auf den Podestplatz. Trotzdem bedeuten 53,86sec eine deutliche Steigerung gegenüber der bisherigen Saisonleistungen.

Bei den Männern war dann eine bunt gemischte Staffel über 4x400m am Start: Moritz aus dem M35, Marc aus der U20, Marko aus der M50 und Paul als einziger Aktiver schlugen sich aber allesamt gut und überraschten am Ende mit einer Zeit deutlich unter vier Minuten. Dafür gab es am Ende den vierten Platz.

Sowohl aus sportlicher Sicht als auch aus Veranstalter-Sicht waren diese Meisterschaften für uns eine super Veranstaltung – auf hessischer Ebene geht es dann am 8.10 mit dem Bahngehen weiter. Vorher stehen bei uns im Stadion noch ein Sportfest am 3.9 und zwei KiLas auf dem Programm. (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Sportfest Allendorf – Felina und Johanna weiter im Flow

Von 14,02sec auf 13,80sec, von 30,49sec auf 28,92sec, von 14,45sec auf 14,21sec und von 29,83sec auf 28,93sec – das sind die Steigerungen die Felina und Johanna in den letzten gut sechs Wochen gezeigt haben. Den vorläufigen Höhenpunkt gab es beim Sprint- und Staffelmeeting in Allendorf mit vier Bestzeiten.

Dabei lief das Sportfest nicht ganz optimal an: Laurenz konnte über 100m nicht an seine letzten starken Zeiten anknüpfen und benötigte für die 100m 13,84sec – im Ziel zeigte er sich dann aber auch selbstkritisch und hofft auf eine deutlich schnellere Zeit in 10 Tagen bei den Hessischen Blockmeisterschaften. Schon deutlich besser lief es bei Amelie: Nach 14,47sec im ersten Saisonrennen vor drei Wochen konnte sie ihre Bestzeit jetzt schon auf 14,36sec steigern. Über 300m lief es bei den beiden dann richtig gut: 42,94sec sind für Laurenz eine satte Steigerung um fast 2sec während Amelie das erste Mal überhaupt über 300m am Start war und sich mit 47,01sec selber ein bisschen überraschen konnte.

In der U18 und U20 war dann die gesamte Sprintgruppe am Start: Amelie (14,07sec/29,39sec), Paula (14,83sec), Magda (15,36sec) und Sandra (15,64sec) konnten die hervorragenden Bedingungen zum größten Teil für neue Saisonbestleistungen nutzen, die richtig starken Ergebnisse lieferten dann aber die beiden oben genannten: Über 100m hatte Felina mit 13,80sec noch deutlichen Vorsprung vor Johanna (14,21sec) – da Johannas Stärke aber eher auf der zweiten Hälfte liegt, war klar, dass es über 200m spannend werden würde. Erwartungsgemäß konnte Felina als erste auf die Zielgerade einbiegen, Johanna konnte aber Meter um Meter gutmachen, sodass im Zieleinlauf keine klare Siegerin auszumachen war. Mit der Winzigkeit von einer hundertstel Sekunde hatte Felina am Ende die Nase vorne.

Als letztes waren dann noch zwei Staffeln am Start: Zum einen die mittlerweile eingespielte Staffel in der Reihenfolge Liv-Johanna-Amelie-Felina und als zweites eine bunt gemischte Staffel aus unserer „kleinen“ Amelie, Emma, Magda und Paula. Gerade bei der zweiten Staffel war die spannende Frage, ob es auch ohne entsprechendes Training klappen würde, den Stab ins Ziel zu bringen, während die erst genannte Staffel nochmal ein solides Rennen machen wollte. Das gelang am Ende zu aller Zufriedenheit: 54,57sec sind zwar ein gutes Stück langsamer als vor einer Woche bei den Hessischen, angesichts der Läufe vorher und guter Wechsel ist die Zeit aber hoch einzuschätzen. Bei unserer zweiten Staffel klappten die Wechsel alle mehr oder weniger gut und Paula konnte die Staffel nach 57,98sec sicher ins Ziel bringen.

Allendorf war also wie eigentlich immer ein Garant für schnelle Zeiten: Top organisiert, gutes Wetter und eine angenehme Atmosphäre sorgen dafür, dass wir immer wieder gerne bei der LG Eder zu Gast sind! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Sportfest Gilserberg – die Bahn brennt

Hochsommerliche Temperaturen, ein kleines familiäres Sportfest und sechs VfLer – das waren die Rahmenbedingungen für das Sprung- und Stoßmeeting in Gilserberg. Hoch- und Weitsprung, Kugelstoßen und 30m fliegend standen zur Auswahl.

Als erstes ging es auf der Bahn zur Sache: 30m fliegend, bei uns im Training häufig gelaufen – hier auch mal im Wettkampf. Und hier purzelten die Bestzeiten nur so: Paula mit 3,84sec erstmals unter der Vier-Sekunden-Marke, Julius mit 3,34sec so schnell wie sonst kaum einer im Verein, Johanna läuft mit 3,66sec nur knapp am Sieg vorbei, Laurenz läuft 3,50sec und verbessert damit seine Bestzeit ebenfalls deutlich und Thies läuft mit 3,79sec ebenfalls erstmal unter 4sec.

Nach diesem Einstieg wie er besser hätte nicht sein können, ging es zum Hochsprung: Thies, Julius und Emma waren am Ende alle nicht restlos zufrieden. Wie in Allendorf war der Wettkampf für Thies bei 1,30m und für Julius bei 1,45m zu Ende. Einerseits ärgerlich, dass es zu mehr nicht gereicht hat, andererseits schön zu sehen, dass das mittlerweile Höhen sind, die die beiden konstant springen können. Emma startete im Hochsprung nur spaßeshalber ohne ernsthaftes Training und konnte 1,35m überqueren. Anders die Erwartung mit der Kugel: Hier wollte sie an ihre starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Mit 10,95m gelang ihr das nicht zu ihrer Zufriedenheit, aber zur Zufriedenheit des Trainers – am Ende also eigentlich alles wie immer 😉

Im Weitsprung waren die 4m und 5m-Marke wohl bei allen unseren Athletinnen und Athleten wenigstens im Hinterkopf ein Ziel. Mit dem wechselnden Wind wurde es den Springerinnen und Springern nicht einfach gemacht, sodass sie alle sich diese Marken für ein andermal aufsparen müssen. 3,84m für Paula, 4,78m für Julius, 3,93m für Johanne und 4,92m für Laurenz sind alles solide Leistungen – nur der Ausreißer nach oben fehlt noch bei allen vieren.

Insgesamt ein schönes Sportfest mit guten Leistungen für die Vfler – gerne kommen wir kommendes Jahr wieder nach Gilserberg! (Jakob)

Ergebnisse gibts hier, Bilder bei Flickr

Hessische Meisterschaften U18 – Emma knapp am Podest vorbei

Mitte Juni ging es für Emma und Felina zu den Hessischen Meisterschaften nach Darmstadt. Nach einigen Monaten gezieltem Speerwurftraining und auch einigen Wettkämpfen stand nun der Vergleich mit den Besten aus Hessen an.

Emma, mit der drittbesten Weite gemeldet, kam bei den ersten beiden Versuchen noch nicht gut in den Wettkampf. Nach einigen Hinweisen vom Landestrainer lief es dann aber besser und der dritte landete nur knapp hinter ihrer Bestleistung, was zu dem Zeitpunkt Platz vier bedeutete.

Felina hatte auch ihre Probleme; obwohl die Technik mittlerweile deutlich stabiler geworden ist, bekam sie die Kraft nicht in den Speer, der dementsprechend auch nicht so weit flog. Mit nur 26,67m war der Wettkampf für sie leider nach drei Würfen beendet.

In der zweiten Wettbewerbshälfte konnte Emma sich nicht nochmal steigern, trotz guter Versuche. Da die direkte Konkurrenz auch nicht nachlegen konnte, bedeutete das am Ende dann auch Platz vier, wovon Emma etwas enttäuscht war ob der verpassten Medaille (für die eine deutliche Steigerung der persönlichen Bestleistung nötig gewesen wäre).

Ende Juni stehen für die beiden dann schon wieder die nächsten Hessischen Meisterschaften an, dann in der U20 wieder im Speerwurf, dann aber mit 100 Gramm mehr. (Clemens)

Ergebnisse gibt es auf Leichtathletik.de, Bilder bei Flickr