KiLa Wettkampf Stadtallendorf – U10 feiert deutlichen Sieg

Nach mehr als zwei Jahren ohne KiLa war es heute endlich wieder so weit: In der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf fand der erste von vier Wettkämpfen für den KiLa-Cup des Kreises statt. Auch wenn corona- und krankheitsgeplagt etliche Absagen die Planung erschwerten, konnten wir am Ende mit einem kompletten U10-Team an den Start gehen. In der U8 startete Jonas als Gaststarter bei Wallau, da auch hier zu wenige Kinder für ein komplettes Team zusammen gekommen waren.

In der U10 kann es dieses Jahr eigentlich nur ein Ziel geben: Den Cup endlich mal nach Marburg holen. Unser wohl stärkster Jahrgang – 2013 – ist dieses Jahr noch in der KiLa unterwegs und Annnika als Trainerin ist mindestens genau so motiviert wie die Kids, ganz vorne anzugreifen. Dafür galt es heute den ersten Schritt zu machen und sich vorne zu platzieren. Bei der Weitsprungstaffel gibt es zwar kein direkt erkennbares Gegeneinander, aber dennoch ging es hier von Anfang an richtig zur Sache und es wurde Punkt um Punkt gesammelt. Mit rund 20 Punkten Vorsprung vor den Löwen aus Stadtallendorf konnte hier der erste Disziplinsieg erreicht werden. Ähnlich im Medizinballstoßen: Ohne direkte Konkurrenz fällt es manch einem schwer, das Allerbeste rauszuholen – dennoch stand auch hier am Ende ein erster Platz zu Buche.

Im Hindernissprint gab es dann das direkte Aufeinandertreffen mit den FlitzKids aus Kirchhain. Waren beide Teams am Anfang noch gleichauf, konnten unsere Wölfe sich mit jeder Bahn ein bisschen weiter lösen und am Ende in drei Minuten insgesamt 101 Hindernisse überlaufen. Mit vier Punkten Vorsprung bedeutete das den nächsten Disziplinsieg. Damit war nur noch der Biathlon übrig – war vor allem das Werfen früher nicht unbedingt unsere Spezialität, lief es jetzt vom ersten Meter an richtig gut: Keine einzige Strafrunde im gesamten Rennen waren der Grundstein für den letzten Einzelsieg. Dass mit vier Einzelsiegen auch der Gesamtsieg bei dieser ersten KiLa der neuen Saison nach Marburg ging, ist folgerichtig.

Die Freude der Kinder, das Glänzen in den Augen bei der Siegerehrung – aber auch ganz unabhängig vom sportlichen Erfolg die Atmosphäre in der Halle, die Möglichkeit, endlich wieder KiLa-Wettkämpfe zu machen und einfach die Freude am Sport – all das einmal mehr Werbung pur für Kinderleichtathletik! (Jakob)

Bilder gibt es hier, Ergebnisse hier.

RM Langstrecke – erfolgreiche VfLer im eigenen Stadion

Große Starterfelder, tolles Wetter, ein volles Stadion – ein Tag wie gemalt zum Einstieg in die Freiluftsaison. Über 30 Vfler nutzen den Wettkampf vor der Haustür um ihre Leistung auf den längeren Strecken unter Beweis zu stellen.

Los ging es mit dem Stadioncross der U8. Für die Jüngsten galt es eine Runde über das Stadiongelände zu absolvieren und dabei erste Wettkampfluft zu schnuppern. Auch wenn hier nur ein kleines Feld von acht Kindern am Start war, kam dank der vielen anfeuernden Eltern richtig Wettkampfstimmung auf. Bei den Mädchen konnten Leila und Mathilda einen Doppelsieg feiern, bei den Jungs reichte es für Gabriel und Anton für den zweiten und dritten Platz.

Eine Altersklasse weiter war dann mit 28 Kindern ein riesiges Starterfeld unterwegs. Wie schon letzte Woche beim Crosslauf stürmte Frieda bei den Mädchen vorneweg und konnte sich den nächsten Sieg sichern. Direkt hinter ihr kam mit Clara die nächste VfLerin ins Ziel. Bei den Jungs gab es ein sehenswertes Finish zwischen Florian und Elias. Auf der Zielgerade konnte Florian sich noch an Elias vorbeischieben und so den Sieg sichern. Das VfL-Podium komplettierte Samuel, der für die rund 1200m knap 10sec länger benötigte.

In der U12 war dann mit wiederum knapp 30 Kindern die längste Strecke im Stadioncross zu bewältigen: 1800m über das Gelände des Stadions verlangten den Kindern alles ab. Auch wenn hier Athletinnen und Athleten aus anderen Vereinen ganz nach oben auf’s Podest steigen durften, sind die Leistungen unserer Kinder richtig gut: Margarete mussste sich nur einer Konkurrentin geschlagen geben und wurde mit dem Silberrang belohnt. Bei den Jungs konnten Aaron, Milan und Felix ein starkes Mannschaftsergebnis abliefern und sich alle drei in den Top8 platzieren.

Ab der U14 ging es dann auf die Rundbahn: Je nach Geschlecht und Altersklasse 2000m, 3000m oder 5000m. Der Wind machte es den Athletinnen und Athleten hier nicht ganz einfach, gleichmäßig zu laufen, dennoch sind am Ende viele neue Bestzeiten für VfLer herausgekommen. In der W13 steigerte Ronja sich im Laufe des Rennens über 2000m langsam und erreichte in 8:10,5min den dritten Platz. Frederik und Thomas erliefen in der M12 über die gleiche Distanz einen Doppelsieg in 7:54,1min (Frederik) und 8:08,4min (Thomas). Einen Kilometer weiter ging es für Laurenz on der M15. Auch wenn ihm auf der zweiten Rennhälfte etwas langsamer wurde, konnte er das selbstgesteckte Ziel von 11min mit 10:56,8min unterbieten. Ebenfalls ganz nach vorne ging es für Amelie: In einem spannenden Rennen konnte sie sich am Ende mit weniger als einer Sekunde Vorsprung den Regionstitel sichern.

Über 5000m war dann spontan Julia am Start. Eine Lernpause für ihr anstehendes Examen nutze sie für das Rennen und genoss die Atmosphäre im Stadion. Zeit und Platzierung waren für sie unbedeutend. Anders bei unseren Männern: Puria wollte nach einem misslungenen Versuch letztes Jahr endlich die 20min-Marke unterbieten. Nach drei Wochen mit Verletzung und Krankheit musste er aber auf der zweiten Rennhälfte erkennen, dass dazu noch die Form fehlt und war mit 20:11,4min nicht wirklich zufrieden. Anders bei Christoph: Eine deutliche Verbesserung auf 18:02,8min lassen auf eine 17er-Zeit noch in diesem Jahr hoffen. Für Christian stoppte die Uhr nach 21:58,5min.

Alles in allem wieder ein tolles Event: Viele zufriedene Kinder, einige neue Bestzeiten, tolle Stimmung im Stadion – davon gerne mehr in den nächsten Monaten! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder hier, hier und hier.

Lahn-Dill Cross – drei Titel für den VfL

Strahlender Sonnenschein, eine abwechselungsreiche Strecke, große Starterfelder – diese optimalen Rahmenbedingungen nutzen 20 VfLer bei den Lahn-Dill-Crossmeisterschaften in Linden zum Abschluss der Crosssaison.

Auch wenn die Männer heute stärker vertreten waren, waren es unsere Mädchen und Frauen, die Titel mit nach Hause nehmen konnten: In der U10 platzierte Frieda sich auf der knapp einen Kilometer messenden Strecke nach vorsichtigem Beginn am Ende ganz vorne. Ihre Mutter war eine von zwei Vflerinnen auf der Mittelstrecke. Auch wenn das Laufen bei ihr aktuell weniger im Mittelpunkt steht, war Sarah mit ihrer Leistung völlig zufrieden. Ebenfalls zufrieden war Amelie: Eigentlich auf den Sprintstrecken unterwegs wagte sie den Ausflug ins Gelände und schlug sich richtig gut.

Den zweiten Titel gab es für Margarete in der U12. Auf der Strecke über schmale Trails und Wiesenwege musste sie zwar einer Athletin aus Hünfeld den Vortritt lassen – da Hünfeld aber nicht zur Region Lahn-Dill gehört, darf Margarete sich jetzt Regionsmeisterin nennen. Bei den Frauen auf der Langstrecke erging es Julia ebenso: Als zweite im Lauf durfte sie sich über den Titel freuen. Für sie war es nach langer Wettkampfpause ein kleines Comeback, auch wenn sie aktuell nicht mehr so ambitioniert unterwegs ist wie vor Corona.

Für die Jungs gab es zwar keine Titel, dafür aber eine ganze Reihe an Podestplätzen: Egal ob U10, U12, U14 oder U16 – mindestens ein Vfler durfte immer auf dem Podest Platz nehmen. Unsere größte Gruppe war auf der Mittelstrecke der Männer unterwegs: Gleich vier VfLer nahmen die rund 3,5km in Angriff und waren am Ende alle mit ihren Leistungen zufrieden.

Für uns also insgesamt ein erfolgreicher Ausflug nach Linden: Drei Titel, eine ganze Reihe an Podestplätzen, viele zufriedene Gesichter, einfach eine schöne Veranstaltung! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s bei myraceresult, Bilder wie immer bei Flickr.

Crosslauf Wetter – 25 VfLer bezwingen den Wetteraner Berg

Quasi gleichzeitig mit Deutschen Crossmeisterschaften veranstaltete auch der TV 05 Wetter den jährlichen Crosslauf in Oberrosphe. Nachdem der Lauf 2020 wegen Corona ausfallen musste, ließen sich 25 VfLer die Chance nicht entgehen und nahmen an unterschiedlichen Läufen mit viel Erfolg teil. Großes Lob an die Veranstalter, dass trotz Coronaregelungen eine fast „normale“ Atmosphäre herrschte, die das Lauferlebnis in Zeiten von Corona deutlich verbessert hat!

Als erstes waren die U8er, U10er und Mädchen der U12 am Start über 1000m. Elf VfLer an der Zahl, was die Hälfte des ganzen Laufes ausmacht. Alle liefen gut an und dominierten direkt das vordere Mittelfeld. Milan, der erst seit kurzem in unserem Verein ist, kam als erster VfLer nach 4:40min als Vierter ins Ziel (Erster in seiner Altersklasse). Kurz darauf folgten Florian, Thore und Jonathan, welche sich den zweiten, dritten und fünften Platz in derselben Altersklasse sicherten. Im gleichen Alter bei den Mädchen belegten Frieda, Melina und Nessaja in der Reihenfolge den ersten, zweiten und vierten Platz. Noch jünger sind Samuel und Leonidas, welche Erster und Zweiter in der U8 wurden. Gleich jung ist Juna, die ebenfalls Erste wurde. Als einziges Mädchen in der U12 wurde Serafina Sechste.

Im Anschluss ging es für die Jungs der U12, sowie für alle U14er bis U16er auf die 1900m lange Strecke. Nach einer letzten Steigerung ging es los. Laurenz setzte sich sofort an die Spitze und zog Konrad mit, bis dieser das Tempo zum Anfang der zweiten und letzten Runde nicht mehr halten konnte. Zwischenzeitlich ließ Laurenz dann einen seiner Konkurrenten die Führungsarbeit machen,  ging aber kurz vor dem letzten Anstieg wieder nach vorne und sicherte sich den Sieg mit zwei Sekunden Abstand zum Zweiten. Wenige Sekunden später kam auch Konrad ins Ziel und wurde in seiner Altersklasse ebenfalls Erster. Kurze Zeit nach Konrad kam Bajram, der leider zweimal gestürzt ist. Auch er konnte den ersten Platz feiern. Danach schlossen auch Thies, Thomas und Ronja den Lauf ab, die jeweils als zweites in ihrem Jahrgang die Ziellinie überquerten. Tjark und Felix waren anschließend fertig und brachten den dritten und fünften Platz mit nach Hause.

Im nächsten Lauf starteten drei VfLer über die 5600m. Von Anfang an ein zügiges und gleichmäßiges Tempo hatten Puria und Jana, die insgesamt Dritter sowieVierte und in ihrer Altersklasse jeweils Erste*r wurden. Knapp anderthalb Minuten später kam Friedel ins Ziel, welcher insgesamt Fünfter und in Wertung mit Gleichaltrigen Erster wurde.

An der Heute als letztes zu laufenden Strecke (7500m) nahmen auch drei Erwachsene des VfLs teil. Alle liefen ein zügiges aber anstrengendes Rennen und konnten gut im Mittelfeld mitlaufen. In der M40 wurde Tobias Zweiter und Christian Vierter. Alexander konnte in der M35 auf Platz drei laufen.

Alles im allen ein gelungener Cross-Tag mit vielen ersten Platzierungen. Auch wenn man Cross-Zeiten nicht unbedingt mit dem Jahren davor vergleichen kann: So gut wie alle VfLer haben nicht nur ihre eigenen Zeiten verbessert, sondern sind auch bei ungefähr gleichen Bedingungen wie 2019 schneller gewesen als viele vor zwei Jahren. Wie immer hat es in Wetter riesigen Spaß gemacht und jeder konnte mit seinen Ergebnissen zufrieden sein. Nächstes Jahr sind alle 25 sicher wieder dabei, wenn nicht sogar noch mehr. (Laurenz)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr.

Kinderleichtathletik Wettkampf Marburg – Saisonabschluss mit über 70 Kindern

587 Tage ohne offiziellen Wettkampf, riesiger Zuwachs in unseren KiLa-Gruppen, neue Möglichkeiten zu Einzelwertungen – all das (und noch einiges anderes) hat uns dazu gebracht, statt dem xten internen Wettkampf endlich mal wieder einen offiziellen Wettkampf für die Jüngsten zu veranstalten. In der U8 wie gehabt im Team, in der U10 und U12 aber als Einzelmehrkampf.

Auch wenn die Resonanz mit rund 20 externen Startern eher schwach war – aus dem Kreis waren nur Wallau und Kirchhain am Start – waren mit unseren Kids insgesamt rund 70 Kinder am Start. Am größten das Feld in der U10: Ganze 39 Kinder waren hier am Start. In der U8 waren leider nur zwei Teams von uns am Start, in der U12 insgesamt 18 Kinder. Auch wenn es an der einen oder anderen Stelle an den Abläufen noch Potenzial zu Verbesserungen gibt, sind wir insgesamt zufrieden mit der Veranstaltung.

Sportlich lief es für uns als Veranstalter perfekt: Sowohl in der U10 als auch in der U12 konnten unsere Kinder Siege erringen. Besonders beeindrucken konnten Margarete in der U12 und Philippe in der U10. Jeweils drei Disziplinsiege und ein zweiter Platz bedeuten nur fünf Punkte. Vor allem freuen wir uns aber darüber, dass auch viele Kinder, die erst einige Wochen (oder sogar nur Tage) bei uns sind, Spaß an der Leichtathletik hatten und hoffentlich nächstes Jahr wieder den KiLa-Cup im Kreis aufmischen! (Jakob)

Bilder gibt es bei Flickr, die kompletten Ergebnisse hier.

Sommer-KiLa – buntes Programm für die Jüngsten

In der Kinderleichtathletik haben dieses Jahr leider noch gar keine Wettkämpfe stattgefunden. Grund für uns, unseren Jüngsten (und größten) Gruppen eine Möglichkeit zu bieten, zu zeigen, dass sich das Training der letzten Wochen und Monate gelohnt hat.

Für die Jüngsten in der U8 galt es einen Vierkampf aus Einbeinhüpfern, 30m-Sprint, Heulerwurf und Stadioncross zu bewältigen. Viele Kinder sind erst seit wenigen Wochen bei uns dabei – trotzdem gab es in allen Disziplinen richtig starke Ergebnisse. Bei den Mädchen ging es richtig knapp zu: Die Einzelsiege in den vier Disziplinen gingen an vier verschiedene Athletinnen. Dementsprechend eng liegen alle fünf Starterinnen auch nur fünf Ranglistenpunkte auseinander. Dieses Mal am besten: Marlena. Mit einem Einzelsieg bei den Wechselsprüngen und zwei zweiten Plätzen im Wurf und Stadioncross legte sie die Grundlage für ihren Sieg. Bei den Jungs war die Angelegenheit eindeutiger: Mit nur sechs Punkten entschied Julian den Wettkampf für sich.

Eine Altersklasse älter sah der Mehrkampf ganz ähnlich aus: Mehrfachsprünge, 40m-Sprint, Heulerwurf und Stadioncross galt es hier zu meistern, um am Ende die begehrten Treppchenplätze zu erreichen. Bei den Jungs gab es hier einen überragenden Athleten: Wie schon beim letzten internen Wettkampf lief Philippe nichts anbrennen und sicherte sich den Sieg überlegen mit Einzelsiegen in jeder Disziplin. Im zehn Athletinnen großen Starterfeld bei den Mädchen ging es deutlich enger zu. Auch wenn es im Crosslauf nur zum zehnten Platz reichte, sicherte Linnea sich hier den Sieg mit zwei ersten und einem zweiten Platz in den anderen Disziplinen.

In der U12 gab es dieses Mal Einzeldisziplinen aus der klassischen Leichtathletik: 50m-Sprint, Ballwurf, Weitsprung und 800m. Über 50m ging der Sieg hier an Thomas, dessen Zeit von 7,68sec Lust auf echte Wettkämpfe mit externer Konkurrenz macht. Über 800m waren zwei Athletinnen vor ihm – den Sieg bei den Jungs konnte er sich dennoch sichern. Auch im Weitsprung führte kein Weg an ihm vorbei: 3,77m bedeuteten den ungefährdeten Sieg. Beim Wurf zeigten die Dohmen-Brüder aber ihr Stärke und konnten einen Doppelsieg verbuchen: Teo (38,5m) gewann vor Ben (33,5m). Bei den Mädchen gab es eine ähnlich starke Athletin: Lara, die mittlerweile für die LG Eder startet, bis vor wenigen Wochen aber bei uns trainiert hat, gewann ebenso wie Thomas den Sprint (7,84sec), den Weitsprung (3,75m) und die 800m (2:43min). Aber auch hier zeigte sich, dass die besten Mehrkämpfer nicht auch immer die besten Werfer sind: Im Wurf sicherte sich Margarete den Sieg mit 25,5m.

Alles in allem wieder ein toller Samstag mit vielen glücklichen Kindern und der Hoffnung, dass wir nach den Ferien dann auch wieder in den jüngeren Altersklassen bei echten Wettkämpfen am Start sein werden! (Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr.

Frühsommer-KiLa 2021 – 47 Kinder am Start bei internem Wettkampf

Vier Disziplinen, drei Altersklassen, ein gelungener Nachmittag – so könnte die Kurzfassung unseres internen KiLa-Wettkampfes am 5.6 aussehen.

Nach dem Saison-Einstieg bei ersten internen Veranstaltungen für die Schüler und Jugendlichen durften jetzt endlich auch unsere Jüngsten zeigen, dass sich das Training der letzten Wochen gelohnt hat. Verteilt auf die U8, U10 und U12 waren 47 Kinder am Start – gerade in den jüngeren Altersklassen fast alles neue Mitglieder, die erst seit wenigen Wochen oder Monaten bei uns trainieren. Alle Kinder mussten im Hindernissprint und im abschließenden Stadioncross ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Für die U8 und U10 gab es zusätzlich den Drehwurf und den Hoch-Weit-Sprung, für die U12 Medizinballstoßen und Stabweitsprung.

Wie fast immer ganz vorne dabei: Frederik, der die U12 mit 10 Zählern vor Sascha (14) und Bajram (16) gewinnen konnte. Auf den plätzen fünf und sechs folgten mit Lara und Margarete, die den Stabweitsprung gewann, die ersten Mädchen. In der U10 platzierte sich Philippe (7) ganz vorne. Hinter ihm folgten Elias (14) und Imani (18). Besonders bemerkenswert hier: Philippe war nur im Hindernissprint – dort wurde er Vierter – nicht der Beste seiner Altersklasse. In der U8 wurde es denkbar eng: Lediglich drei Zähler lagen zwischen dem ersten und dritten Platz. Ganz vorne am Ende: Julian (11) vor Ferenz und Mael, die gleichauf mit 14 Punkten auf dem zweiten Rang lagen.

Wir hoffen, dass in Richtung Spätsommer/Herbst dann auch wieder offene KiLa-Veranstaltungen stattfinden können, bei denen unsere Kids dann zeigen können, dass sie auch im Vergleich mit anderen Mannschaften als Team richtig starke Leistungen zeigen können. Vorher steht noch ein weiterer interner Termin an, bei dem wir wieder auf viele Starter hoffen! (Jakob)

Eine Bildergalerie gibt es bei Flickr, die Ergebnisse im Detail hier.

KiLa-Vereinsmeisterschaften – so macht Leichtathletik Spaß!

Ewig langes Warten auf den nächsten Wettkampf, Stunden zwischen Wettkampf und Siegerehrung, mehr Anstehen als Wettkampf – all das ist bei der KiLa zum Glück schon seit einigen Jahren Geschichte. Einen kompakten Wettkampf mit attraktiven Disziplinen wollten wir auch unseren Kindern als Alternative zu den corona-bedingt ausfallenden KiLa-Wettkämpfen bieten.

Normalerweise geht es in de KiLa ja immer nur um die Team-Leistung; da wir leider (noch) nicht genug Kinder für mehrere Teams haben, sodass es richtig spannend wird, haben wir uns für eine Einzelwertung entschieden: Hindernissprint, Hoch-Weit-Sprung, Wurfstabwurf, Mehrfachsprünge und Stadioncross standen für die U8 und U10 auf dem Programm.

Besonders stark in der U8: Imani. In den Sprungdisziplinen zeigte sie ihr außergewöhnliches Talent und konnte sich hier zweimal ganz vorne positionieren. Mit am Ende 10 Punkten siegte sie deutlich vor Elias, der auf 17 Punkte kam. Auf dem dritten Platz Karl, der den Wurf für sich entscheiden konnte.

Foto: Clemens

Bei den älteren Kindern waren nicht ganz so viele Athleten am Start (in der U8 beendeten 11 Kinder den Wettkampf, in der U10 waren es vier). Von vornherein lief alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Margarete und Johannes hinaus: In allen fünf Disziplinen machten die beiden die ersten beiden Plätze unter sich aus, bei den Mehrfachsprüngen mit dem etwas besseren Ende für Margarete, in den anderen Disziplinen hatte Johannes die Nase vorne, was dann auch den Gesamtsieg bedeutete.

Wie hier schon öfter geschrieben, ist das mittlerweile nicht mehr ganz so neue KiLa-System eine richtig gute Sache: viel Bewegungszeit, ein hoher Aufforderungscharakter, minimaler Auswerte-Aufwand und am Ende viele glückliche und zufriedene Kinder – so macht Leichtathletik richtig Spaß! (Jakob)

Die Ergebnisse gibt es hier (U10) und hier (U8), Bilder bei Flickr.

Sportabzeichentag 2020 – ein sportlich erfolgreicher letzter Ferien-Samstag

Mittlerweile hat er jetzt doch schon Tradition – der Sportabzeichentag der Leichtathletikabteilung des VfL 1860 Marburg. Zum dritten Mal trafen sich Sportbegeisterte, diesmal waren es 23, zu einem sportlich anstrengenden, aber atmosphärisch harmonischen Vormittag im Gaßmann-Stadion,  um gemeinsam die Anforderungen des Deutschen Sportabzeichens zu erfüllen. Mit dem Wetter hatten wir Glück: Morgens war es noch nicht ganz so heiß wie in den Tagen zuvor, die glühende Sonne wurde im Laufe des Vormittags immer wieder von Wolken verdeckt, und der Regen kam erst nachmittags, als sich alle schon zu Hause erholen konnten.

Da dieses Jahr alles anders ist als in den vergangenen – Corona bestimmt was und wie etwas geht – war auch bei uns diesmal einiges anders:  Wurfdisziplinen waren nicht möglich und eine Wiederholung von Disziplinen, die an diesem Samstag nicht gut gelungen waren, im Training in den kommenden Wochen, ist auch nicht möglich. Das hat dem gemeinsamen Spaß aber nicht geschadet, im Gegenteil: Statt des Werfens sind wir alle aus dem Stand weit gesprungen und bei vielen führte das zu einem viel besseren Ergebnis.

Beim abschließenden 800- bzw. 3000-m-Lauf wurde dann von denjenigen, die nur zum Zugucken gekommen waren, jeder ordentlich angefeuert, egal ob im vorderen oder im hinteren Feld laufend oder einsam seine Runden drehend.

Am Ende des Tages hatten dann fast alle ihr Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze geschafft, und sollte im Dezember eine Abteilungsweihnachtsfeier möglich sein, werden die Urkunden und Abzeichen in diesem Rahmen verteilt werden.

Und im nächsten Jahr treffen wir uns wieder zum gemeinsamen Sprinten, Springen, Werfen und Laufen! (Text: Marlis, Bild: Clemens)

KiLa Stadtallendorf – wieder eine runde Sache

Zum Abschluss des Leichtathletik-Winters in der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf gibt es schon seit einigen Jahren einen Kinderleichtathletik-Wettkampf. Nach den Jugendlichen und Aktiven am Samstag und den Schülern am Sonntagvormittag füllte sich die Halle gegen Mittag also mit vielen Kindern und ihren Eltern.

Ähnlich wie schon am Vormittag setzte sich unser Starterfeld aus Routiniers und Neulingen zusammen. Da immer aus zwei Jahrgänge ein Team gebildet wird, ist ein Vergleich zum Vorjahr schwer. Umso größer die Anspannung und Vorfreude bei allen Beteiligten: Die „Erststarter“ wissen noch gar nicht, was auf sie zukommt, Rotiniers schielen schon auf die Cupwertung, für die es auf jeden einzelnen Wettkampf ankommt und die Trainer sind froh, wenn dann endlich alles läuft, hoffen aber natürlich auch, dass das Training neben viel Spaß auch eine Leistungsentwicklung gebracht hat.

Die Disziplinen in Stadtallendorf sind immer die gleichen: Hindernis-Sprint-Pendelstaffel, Biathlon, Medizinballstoßen (U10) bzw. Heulerwurf (U8) und Weitsprungstaffel (U10) bzw. Wechselsprünge (U8). Spätestens beim abschließenden Biathlon geht es dann richtig zur Sache: Lautstarke Anfeuerungen durch Eltern und Teamkameraden treiben die Athleten zu Höchstleistungen an und es zeigt sich wieder einmal, dass Leichtathletik viel mehr ist als nur Zeiten, Weiten und Höhen.

Vor allem die  U8 erwischte beim Einstieg ins neue KiLa-Jahr einen Sahnetag: Siege in allen vier Einzeldisziplinen bedeuteten auch den überlegenen Sieg in der Gesamtwertung. Auch weit vorne landete die U10: In einem knappen Wettkampf mit erfreulich vielen Mannschaften wurde es am Ende ein dritter Platz.

Der Jahreseinstieg war somit eine rundum gelungene Sache: Viele glückliche Kinder, beide Mannschaften auf dem Podest, erschöpfte, aber vor allem zufriedene Trainer und Eltern, die sicherlich keine Schwierigkeiten haben dürften, ihre Kinder in nächster Zeit zum Sport zu motivieren. (Jakob)

Ergebnisse gibt es beim HLV-Kreis, Bilder gibt es bei Flickr