KiLa Hessenfinale U12 – tolle Teamleistung führt zu Platz 4

Am Sonntag, dem 17.09. stand für unsere jungen Athletinnen und Athleten der U12 das KiLA Hessenfinale in Korbach auf dem Programm.

Um 11 Uhr startete der Wettkampf mit den 50 m Sprints, bei denen fast alle Kinder persönliche Bestleistungen liefen. Lani verbesserte zum Beispiel ihre Zeit von 8,90 sec auf 8,49 sec und Tabea von 8,42 sec auf 8,35 sec. Aber auch Paul (8,55 sec), Frieda (8,52 sec), Frederik (8,65 sec), Johannes (8,02 sec), Abraham (8,20 sec) und Florian (8,57 sec) errichten neue Bestleistungen. Danach ging es weiter mit dem Scher-Hochsprung, wobei uns vor allem Noahs Leistung erfreute. Doch auch die anderen zeigten, was sie drauf haben und sicherten sich somit den 2. Platz dieser Disziplin.

Für das Stoßen sammelten unsere 11 AthletInnen nochmal all ihre Kräfte und schafften es letztendlich auf den 6. Platz. Nach dem Stoßen folgte die Hindernissprint-Staffel, bei der sie mit einer Zeit von 1:45min den 5. Platz erreichten. Die wohl anstrengendste Disziplin dieses Wettkampfs war der Crosslauf, welcher sich auf 1500 m erstreckte und bei dem es nochmal hieß alles geben. Florian überragte mit einer hervorragenden Leistung und war von allen Kindern der Schnellste im Crosslauf.

Alles in allem war das KiLa Hessenfinale in Korbach ein toller und erfolgreicher Wettkampf, bei dem die Kinder hervorragende Leistungen erbrachten und somit verdient auf dem 4. Platz landeten, worüber sich natürlich alle freuten. (Text: Laurel)

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse hier

Sportabzeichentag – gemeinsam um Gold, Silber und Bronze laufen, springen und werfen

Mit dem Sportabzeichen am 16. Juli fand das letzte Sportereignis vor den Sommerferien statt. Insgesamt 39 Athlet*innen gingen an den Start, um das begehrte Sportabzeichen zu erhalten. Dies ist je nach erreichter Punktzahl gestaffelt in Bronze, Silber und Gold – somit geht niemand leer aus.

Eingeladen waren dabei nicht nur unsere Vereinsmitglieder, sondern auch ihre Geschwister, Eltern und Großeltern durften an dem sportlichen Event teilnehmen. Zu absolvieren waren insgesamt vier Disziplinen aus den Bereichen Kraft, Ausdauer, Sprint und Koordination sowie die Vorlage eines Schwimmnachweises. Gestartet wurde mit der Sprintdisziplin gemäß der Altersklasse über 30m, 50m und 100m. Es folgte im Bereich Kraft der Standweitsprung und im Bereich Koordination der Weitsprung, wobei sich die Athlet*innen über viele Punkte freuen durften. Den Abschluss bildete im Ausdauerbereich ein 800m bzw. 3000m Lauf, bei dem die Kinder ihrerseits die Freude hatten, ihre Eltern anzufeuern. Alles in allem ein sehr gelungenes Sportevent bei angenehmen sommerlichen Temperaturen. Wir freuen uns, auch nächstes Jahr wieder ein solches Sportereignis anzubieten. Die Ausgabe der Sportabzeichen erfolgt zeitnah nach Erhalt dieser vom Sportverband. (Text: Annika)

Feriencamp – eine Woche voller Laufen, Springen, Werfen

Der Thorpe Cup bot uns den perfekten Anlass, ein schon länger geplantes Projekt endlich in die Tat umzusetzen: Eine Woche Ferienprogramm mit ganz viel Laufen, Springen und Werfen.

Für 20 Kinder und Jugendliche von acht bis 14 Jahren gab es also fünf Tage lang das volle Sportprogramm: Eine Einheit morgens, danach eine Mittagspause am Vereinsheim und dann eine zweite Einheit am Nachmittag. Dabei wurde die komplette Breite der leichtathletischen Disziplinen abgedeckt: Von Sprint mit und ohne Hindernissen und Dreh- und Schlagwurf, Hoch-, Weit- und Stabhochsprung bis zum ausdauernden Laufen und Gehen war alles mit dabei.

Ganz besonders war dieses Jahr die Anbindung an den Thorpe Cup. So konnten in den Pausen nicht nur die Mehrkämpfer aus Deutschland und den USA beim Training beobachtet werden und Autogramme gejagt werden. Krönender Abschluss der Woche war die Staffel auf der großen Bühne am Samstagmittag: Zwischen den Starts der Top-Athleten durften die Kinder und Jugendlichen unter der Anfeuerung der vielen Zuschauer zeigen, dass sie fast schon genau so schnell sind und präsentierten sich bei der Pendelstaffel.

Besonderer Dank geht natürlich an die Trainer, ohne die die Woche nicht umsetzbar gewesen wäre, und an das Sportamt, das uns mit T-Shirts unterstützt hat und eine Halle als Schlechtwetter-Alternative bereitgestellt hat! (Text: Jakob, Bilder: Clemens)

Bilder gibt es bei Flickr

INOSOFT-KiLa-Cup #3 – Ferkel und Füchse am Start in Stadtallendorf

Am vergangenen Samstag fand der dritte Wettkampf des INOSOFT-KiLa Cups in Stadtallendorf statt. In der U8 gingen zwei Mannschaften und in der U10 eine Mannschaft vom VfL an den Start. Der Wettkampf fand als klassischer Mannschaftsmehrkampf statt. Das Aufwärmen wurde von den Ausrichtern übernommen, was sie anhand eines Tanzes mit koordinativen Elementen durchgeführt haben. Dabei hatten alle Kinder viel Spaß. Die Disziplinen waren der beidarmige Stoß in der U8, in der U10 der Drehwurf und der Schlagwurf. Außerdem wurde sich im Weitsprung gemessen, in der U8 als Zielweitsprung und in der U10 als Zonenweitsprung. Zum Abschluss fanden in beiden Jahrgängen eine Hindernissprint-Staffel statt.

Nachdem die U8 mit den „Blauen Ferkeln“ in Wallau letzten Monat aufs Podest mit Platz drei kletterte, mussten wir uns Samstag ganz knapp mit dem 4. Platz zufriedengeben. Ich denke, dass der beidarmige Stoß ausschlaggebend für die Platzierung war. Denn im Weitsprung und der Staffel bewiesen die U8er starke Leistungen und einen großen Fortschritt im Vergleich zu den letzten Wettkämpfen. Die „Blauen Füchse“ platzierten sich auf dem fünften Rang, was gerade angesichts der vielen sehr jungen Sportler*innen eine gute Leistung ist. Gerade für Kalea, Mila und Liv ist es eine tolle Erfahrung gewesen, da es ihr erster Leichtathletik Wettkampf war.

Bei den Älteren waren weniger, aber wie immer sehr leistungsstarke, Sportler*innen vom VfL am Start. Die U10-Mannschaft lief trotz der nassen Tartanbahn eine ganz starke Hindernissprint-Staffel. Das Werfen lief besser als die letzten Male. Besonders weit warf Maël am vergangenen Samstag. Beim Weitsprung war Ariane mit Abstand die Beste, jedoch mussten die VfLer im Vergleich zu den anderen Mannschaften hier ein paar Punkte einbüßen. Am Ende konnte sie sich gemeinsam den zweiten Platz erkämpfen und über die Silbermedaille freuen.

Der KiLa-Cup war trotz des schwülen und sehr wechselhaften Wetters für alle Kinder ein großer Erfolg. Wir wollen uns auch bei allen Eltern bedanken, welche als Helfer*innen eingesprungen sind und ohne die der Wettkampf nicht so hätte stattfinden können. (Text: Alena, Bilder: Jakob)

Ergebnisse gibt es beim HLV-Kreis, Bilder bei Flickr

Mehrkampfmeisterschaft Gießen ‒ U12er zu Gast in Lich

Am 1. Juli konnten unsere U12er in Lich bei den Kreismehrkampfmeisterschaften des Leichtathletikkreises Gießen erste Vierkampferfahrungen sammeln. Obwohl wir nicht aus dem Kreis Gießen kommen, durften die Kinder starten ‒ allerdings außerhalb der Wertung.

Die Disziplinen Sprint, Schlagballwurf, Weit- und Hochsprung sind den Kindern bereits bekannt. Neu ist die Gesamtwertung nach Punkten. Es reicht nicht, in einer Paradedisziplin zu glänzen. Belohnt wird, wer alle Disziplinen ‒ Sprint, Sprung und Wurf ‒ fleißig trainiert hat.

Auch dass die Bedingungen nicht immer optimal sind, muss man erst einmal erleben. Weit- und Hochsprung bei Regen und kühlen Temperaturen. Da muss man das Beste draus machen. Und das haben die Kinder gut gemacht. Trotz des Wetters war auch in den Einzeldisziplinen eine stetige Verbesserung zu erkennen.

So sprangen Lani, Milan und Flo im Weitsprung neue persönliche Bestleistungen. Auch im Ballwurf konnten sich die beiden Jungs noch einmal verbessern. Antonia und Jonah gelang ohne viel Training ein starker Einstieg in den Hochsprung. Mit insgesamt 1.303 Punkten sorgte Noah wieder einmal für das herausragende Ergebnis des Tages. Die meisten Punkte brachte ihm sein beachtlicher Sprung über 1,32 Meter ein.

Für Gesprächsstoff unter den Kindern sorgte die Tatsache, dass die Jungs für dieselbe Punktzahl deutlich weiter werfen müssen als die Mädchen. Wer sich für die Punktewertung interessiert, der sollte einmal den Mehrkampfrechner auf leichtathletik.de ausprobieren.

Vielen Dank an den Veranstalter vom ASC Licher Wald. Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder mit dabei! (Text: Moritz, Bilder: Annette)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

INOSOFT-KiLa-Cup #2 – VfL vorne mit dabei

Drei Altersklassen waren am Freitag in Wallau bei der KiLa am Start: Die U8 mit dem klassischen Mannschaftsmehrkampf, die älteren Altersklassen U10 und U12 im Einzelmehrkampf. In die Cupwertung zählte nur der Mannschaftsmehrkampf der U8.

Im Februar in Stadtallendorf reichte es für unsere Jüngsten zu Platz 5 und 6 – die Hoffnung war dieses Mal, dass es etwas weiter nach vorne gehen sollte. Unsere blauen Ferkel konnten diese Hoffnung erfüllen: Vor allem mit starken Leistungen im Sprint und im Zielweitsprung konnten sie sich einen dritten Platz sichern und über die Bronzemedaille freuen. Die blauen Füchse platzierten sich auf dem fünften Rang – gerade angesichts der Tatsache, dass hier noch das eine oder andere U6-Kind am Start war und es für viele der erste Wettkampf war, ein gutes Ergebnis.

Bei den Älteren in der U10 war das Feld leider nicht so groß: Insgesamt nur zehn Kinder waren am Start, darunter fünf VfLer. Aber: Wo ein VfLer am Start war, stand am Ende auch einer ganz oben. Ariane, Felix und Mael zeigten sich ganz stark und konnten in ihren Klassen jeweils gewinnen. Besonders beeindruckend dabei Arianes Transportlauf, bei dem sie sogar weiter kam als alle Jungs.

In der U12 waren dann erfreulicherweise wieder mehr Kinder am Start – alleine in der M10 wollten zehn Jungs ganz nach oben aufs Podest. Das gelang am Ende Florian: Vor allem die Disziplinsiege im Sprint und beim Stadioncross sicherten ihm den Sieg in Wallau. Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse zeigte Frieda sich als starke Mehrkämpferin: Lediglich im Stadioncross war sie nicht die Stärkste der Konkurrenz; mit Siegen im Sprint, im Fünfsprung und Medizinballstoß war ihr der Sieg aber nicht zu nehmen. Ein Jahr älter, aber genauso erfolgreich ist Antonia: Bei ihr standen am Ende sogar vier Einzelsiege zu Buche.

Die KiLa in Wallau war – wie es KiLa so oft ist – für alle Beteiligten einfach ein toller Nachmittag: Motivierte Kinder, die Freude am Sport haben, tolles Wetter und eine reibungslose Organisation – wenn dann auch noch Medaillen dazukommen, kann es keinen besser Freitagnachmittag geben! (Text und Bilder: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier: (U8, U10, U12), Bilder wie immer bei Flickr

Geh- und Lauftag mit HM und SDM Bahngehen – Titel und Bestleistungen für VfLer

Schon letztes Jahr durften wir die Hessischen Meisterschaften im Bahngehen ausrichten. Nachdem das alles sehr gut geklappt hat und wir viel positives Feedback bekommen haben, wollten wir dieses Jahr den nächsten Schritt machen und durfte die Süddeutschen Meisterschaftenn ausrichten. Im gleichen Rahmen wurden aber auch wieder die Hessischen Meister ermittelt und im Rahmenprogramm konnten Stadioncross und 800m gelaufen werden.

Als erstes war die U12 über 1000m im Bahngehen am Start. Nach zwei oder drei ersten Versuchen in der technisch anspruchsvollen Disziplin waren hier fünf Kinder von uns am Start. Besonders überzeugen dabei konnte Frieda, die nicht nur das schnellste Mädchen war, sondern auch alle Jungs hinter sich lassen konnte. Vor allem freuen wir uns aber, dass Nachwuchs in Sicht ist und das Gehen in Marburg hoffentlich eine Zukunft hat.

Danach war Felix über 2000m am Start. Fünf Runden in der zunehmenden Hitze absolvierte er dauerhaft auf dem zweiten Platz: Vorne enteilte ein Konkurrent aus Südhessen, nach hinten war die Lücke ebenfalls so groß, dass dort keine Gefahr bestand. 12:18,06min sind zwar nicht ganz so schnell wie vor ein paar Wochen in Neuss – gerade der zweite Platz bei den Hessischen kann sich aber sehen lassen.

Dass Gehen offenbar in den Genen liegt bewiesen danach Felix Mutter Britta und Friedas Vater Moritz: Beide waren sie über 5000m am Start und kämpften gegen die Hitze und Konkurrenz. Während es für Britta zu Beginn nach einem souveränen zweiten Platz aussah (die spätere Siegerin war vom Start weg dem gesamten Feld deutlich enteilt), hatte sie recht schnell mit der Hitze zu kämpfen und war am Ende froh, das Ziel überhaupt aufrecht zu erreichen. Dass sie eine Runde vor Schluss von einer Konkurrentin überholt wurde und so in Hessen “nur” zweite und bei den Süddeutschen Dritte wurde, ist zwar ärgerlich – aber bei Bedingungen, die ihr besser liegen, ist sie optimistisch, deutlich schneller gehen zu können. Moritz – unser Alles-Starter – geht zwar im Training kaum, konnte aber (zugeegegebenermaßen als einziger Starter) den Hessen-Titel in der M35 erringen und in Süddeutschland Vierter werden. Vielleicht sollte er doch mal überlegen, es nur noch mit dem Gehen zu versuchen 😉

Im Rahmenprogramm waren dann unsere Kinder und Schüler über 800m und im Stadioncross am Start. Erwähnenswert sicherlich Aarons Steigerung über 800m auf jetzt 2:44,50min, Margarete, die nach zwei Jahren ihren Bestleistung über 800m endlich wieder nahe kommt und die Sieger im Stadioncross: Florian (MU12), Samuel (MU10), Lina (WU10), Lino (MU8) und Jule (WU8).

Alles in allem wieder ein schöne Veranstaltung und hoffentlich ein paar Leistungen im Laufen und Gehen, die unsere Kids motivieren, dranzubleiben, damit wir an die Erfolge von heute in den kommenden Jahren auch in den Jugendklassen anknüpfen können! (Text: Jakob, Bilder: Clemens und Jakob)

Ergebnisse gibt es hier (Geh- und Lauftag) und hier (Hessische/Süddeutsche Meisterschaften), Bilder wie immer bei Flickr

KiLa-Regionalentscheid – U12 qualifiziert für Kinderleichtathletik-Hessenentscheid 2023

An Fronleichnam war unser U12-Team auf weiter Reise. In Hünfeld im Kreis Fulda stand der Kinderleichtathletik-Vorentscheid der Region Hessen Mitte auf dem Programm. Die ersten drei Teams dürfen im September beim Hessenentscheid in Korbach an den Start gehen.

Nach vielen Erfolgen auf Kreisebene waren die Kinder zwar guter Dinge, aber auch nervös. Den 2kg-Medizinball zu stoßen, die 50cm-Hürden zu überwinden, beim Scher-Hochsprung nicht ungewollt die Floptechnik zu verwenden und die anspruchsvolle Crosslauf-Strecke zu meistern, das waren die Herausforderungen.

Schon beim Sprint über 50m zeigte sich, dass das Niveau in Hünfeld sehr hoch ist. Mehrfach leuchteten Zeiten unter acht Sekunden auf der elektronischen Anzeigetafel auf. Kein Wunder, kommt doch das amtierende Hessenmeister-Team aus Hünfeld. Doch auch unsere U12er wuchsen über sich hinaus, alle kamen stark aus dem Starblock und liefen schnelle Zeiten.

Beim anschließenden Scherhochsprung staunten die Kinder nicht schlecht, wie hoch man sogar ohne Flop springen kann. So sprang Noah 1,25 m und viele Kinder übersprangen ihre persönliche Bestleistungen. Beim anschließenden Medizinballstoßen zeigte sich, dass das Gewicht für die meisten unserer Kinder doch noch eine Nummer zu groß ist. Mit vollem Körpereinsatz konnten die Kinder trotzdem gute Weiten erzielen.

Die Hindernissprint-Pedalstaffel gegen das Team aus Hünfeld war ein Spektakel. Nach einiger Verwirrung am Start lief unser Team so stark wie noch nie. Trotzdem einigten wir uns wegen eines Fehlstarts auf einen Wiederholungslauf, der sogar noch besser war. Wenn da nur nicht der große Schrecken aller Staffelläufer gewesen wäre: Der heruntergefallene Staffelstab! Aber die Kinder regierten sofort, nahmen den Stab wieder auf und sprinteten nicht weit hinter den Hünfeldern ins Ziel.

Beim abschließenden Crosslauf war nach einem anstrengenden Wettkampftag bei heißen Temperaturen noch einmal viel Durchhaltevermögen gefragt. Vor allem das Trio Flo, Freddy und Abraham zeigte hier eine tolle Willensleistung.

Bei der Siegerehrung gab es die Belohnung: Zweiter Platz hinter dem ersten Team aus Hünfeld und damit Qualifikation für den Hessenentscheid am 17. September in Korbach!

Vielen Dank an das Hünfelder Ausrichterteam um Rainer Hahn für einen perfekt durchorganisierten Kinderleichtathletik-Wettbewerb! Dafür nimmt man die lange Anfahrt gerne in Kauf. (Text: Moritz, Bild: Annette Heinbach)

RM Langstrecke – dem Wetter getrotzt

Aprilwetter am letzten März-Wochenende: alles von strahlendem Sonnenschein bis zu Sturmböen. Wie schon letztes Jahr durften wir die Regionsmeisterschaften im Langstreckenlauf ausrichten – angereichter mit einem Stadioncross für die Jüngeren.

Auf der dieses Jahr durch den Regen besonders anspruchsvollen Crossrunde durch das ganze Stadion war als erstes die U8 am Start. Leider waren (fast) nur Kinder von uns am Start – lediglich ein Starter aus Stadtallendorf ergänzte das Feld. Gewinnen konnten den Lauf Bogi bei den Mädchen und Loris bei den Jungs. Die etwas älteren Kinder in der U10 hatten 1200m zu absolvieren. Vor allem bei den Jungs entwickelte sich ein spannendes Rennen: Ben aus Stadtallendorf lag lange in Führung. Erst beim Rückweg im Stadion setzte Samuel zum Endspurt an und konnte sich den ersten Platz sichern. Bei den Mädchen gewann mit großem Vorsprung Ariane vor Samuels Schwester Leila. In der U12 ging der Sieg bei den Jungs nicht nach Marburg – Leo aus Hünfeld absolvierte die 1800m am schnellsten, dahinter mit Florian dann der erste VfLer. Bei den Mädchen lieferten Friede und Tabea sich ein spannendes Finish mit dem etwas besser Ende für Frieda, die damit das Rennen gewinnen konnte.

Ab der U14 geht es dann auf der Rundbahn zur Sachen – leider waren wir hier dann auch nicht mit mehr so vielen Athletinnen und Athleten am Start, dafür war der Zuspruch anderer Vereine deutlich größer. Stärkste Leistung auf der Bahn aus unserer Sicht sind sicherlich die 11:04,9min von Konrad über 3000m – logisches Ziel ist jetzt das Unterbieten der 11min-Marke. Bei der Erwachsenen freuen wir uns, dass mit Tobias und Annette sowie Tabea auch einige Eltern am Start waren und ihren Kindern ein Vorbild waren. Vielleicht motiviert das ja in Zukunuft noch mehr Eltern, sich auch sportlich am Geschehen zu beteiligen!

Auch wenn das Wetter alles andere als optimal war – zeitweise drohten die Pavillons wegzufliegen – war es ein gelungener Einstieg in die Stadionleichtathletik für dieses Jahr. Wir freuen uns auf weitere schöne Veranstaltungen in unserem Heimatstadion – dann hoffentlich wieder mit mehr Sonne, weniger Regen und vor allem weniger Wind! (Text: Jakob, Bilder: Sandra, Ulrich, Clemens und Thomas)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr hier und hier.

Lahn-Dill-Cross – Frühlingsgefühle und schnelle VfLer

Der erste schöne Frühlingstag des Jahres, 21 VfLer, eine schöne nicht ganz einfache Crossrunde – was könnte es Schöneres für einen Samstag geben? Seit Jahren ist Langgöns immer wieder Austragungsort der Lahn-Dill-Crossmeisterschaft, sodass die Strecke schon bekannt war: Start auf der Wiese, ein längerer nicht zu steiler Anstieg, dann ein welliges Stück, ein langer Downhill und bevor es in die nächste Runde geht noch einige scharfe Kurven – besonders dieser Abschnitt hatte es diese Jahr wegen des tiefen Geläufs in sich.

Bei den Männern waren Clemens und Moritz auf der Mittelstrecke über drei Runden am Start. Nach dem erfolgreichen Ausflug vor zwei Wochen an den Hertasee war Clemens’ Motivation groß, auch in der Heimat zu zeigen, dass seine Form schon wieder richtig gut ist. So ganz gelang ihm das nicht: “Die Strecke lag mir irgendwie so gar nicht und die Beine wollten nicht wie ich… Der vierte Platz geht in Ordnung, aber richtig zufrieden bin ich nicht.” Für Moritz ging es vor allem darum, den jüngeren Athletinnen und Athleten ein Vorbild zu sein und zu zeigen, dass nicht nur spezialisierte Läufer einen Crosslauf absolvieren können – umso beeindruckender seine Leistung als Fünfter im Ziel.

Auf der langen Strecke über sechs Runden für Frauen und sieben für Männer waren Annette und Tobi sowie Jakob am Start. Alle drei waren mit nicht ganz optimalen Bedingungen am Start: Annette und Tobi waren vor zwei Wochen noch beim Lahntallauf auf der Marathondistanz am Start, Jakob hatte einige Wochen mit Corona zu kämpfen und wagte sich das erste Mal wieder an eine Startlinie. Dennoch lief es bei allen dreien richtig gut: Jakob konnte wie sein Bruder zuvor den dritten Platz nach Marburg holen, auf dem gleichen Platz sortierte sich Tobi in der M40 ein. Annette konnte in ihrer Altersklasse sogar den Sieg erlaufen – für den ersten Crosslauf eine super Leistung!

Auch in den Jugend- und Schüleraltersklassen waren zahlreiche VfLer am Start: Konrad sicherte sich mit deutlichem Vorsprung den Sieg in der M15 – ein schöner Erfolg, auch wenn er sich manchmal etwas mehr Konkurrenz wünschen würde. Seine Schwester Margarete lief in der W12 mutig los – musste dann aber erkennen, dass sie doch noch etwas mit den Nachwehen einer Erkältung zu kämpfen hat und wurde am Ende Dritte.

Mittlerweile echte Dauerstarter sind Thomas (M13) und Aaron (M12). Dass sich Wettkampfpraxis bezahlt macht zeigten sie mit mutigen Rennen, die mit den Plätzen zwei (Thomas) und drei (Aaron) belohnt wurden. Zwei komplette Teams aus drei Kindern hatten wir bei den Jungs in der U12 am Start: Frederik und Milan feierten einen Doppelsieg in der M11. Das Team komplettierte Jasper auf dem siebten Platz. Im jüngeren Jahrgang waren mit Tobias, Florian, Abraham, Jonathan und Vinzent gleich fünf VfLer am Start – kein Wunder, dass es für die beiden Teams auf die beiden oberen Stufen des Podests ging!

Auch bei den U12-Mädchen waren mit Tabea (W11), Frieda und Clara (beide W10) drei Starterinnen und damit ein volles Team am Start. Vor allem Claras Sieg legte den Grundstein für den zweiten Platz in der Teamwertung. In der nächstjüngeren Altersklassen waren wir mit mit einem Läufer dabei: Samuel konnte sich in der M9 den fünften Platz unter 13 Startern erkämpfen – auch das ein richtig gutes Ergebnis!

Alles in allem eine tolle Veranstaltung: Die gute Organisation der LG Langgöns-Oberkleen zusammen mit dem Frühlingswetter boten optimale Bedingungen, sodass wir sicherlich auch im kommenden Jahr wieder am Start sein werden. (Text: Jakob, Bilder: Jakob und Clemens)

Bilder gibt es bei Flickr, komplette Ergebnisse hier.