30. Marburger Lahntallauf – Straßenlaufauftakt in der Heimat

Waren es vor vor einigen Jahren noch unsere (Straßen-)LäuferInnen, die unserer Abteilung den Stempel aufdrückten und die größten Erfolge feiern konnten, hat sich das Ganze mittlerweile sehr in stark ins Stadion und auf die Rundbahn verschoben. Dennoch steht nicht in Frage, dass beim Lahntallauf der VfL vertreten ist.

Am Start dieses Jahr ein Mix aus Überbleibseln der Laufgruppe und dem Nachwuchs, der eher auf der Bahn unterwegs ist, aber den Lahntallauf nutzte, um mal zu sehen, was über die 10km auch in jungen Jahren schon möglich ist. Die Bedingungen – wie fast immer – nahezu perfekt: ein erstes Gefühl von Frühling, Windstille, angenehme Temperaturen. Unter den über 1000 LäuferInnen auch Lena und Julia. Während Lena mittlerweile offiziell für die LG Allgäu startet und mit dem klaren Ziel einer PB ins Rennen ging, ist Julia nach wie vor im blauen Dress unterwegs. Für sie ging es nach einer langen Durststrecke darum, ein solides Rennen zu machen und möglichst unter 40min zu laufen. Beiden gelang ihr Vorhaben perfekt: Lena steigerte sich auf 35:53min und konnte damit die Frauenkonkurrenz gewinnen. Julia benötigte 39:52min und wurde damit noch Dritte.

Vom Nachwuchs waren Laurenz, Frederik und Florian am Start. Laurenz supportet (oder wie er sagen würde “ausgebremst”) von Clemens, Florian von seiner Mutter Annette. Hinter Clemens her lief Laurenz die fünf Kilometer genau wie geplant in 18:40min an, konnte sich auf der zweiten Hälfte etwas steigern und erreichte das Ziel am Südbahnhof nach 36:53min – für das erste 10km-Rennen eine richtig starke Zeit. Vor allem in dem Wissen, dass der Trainingsschwerpunkt aktuell woanders liegt und der Angang bewusst defensiv gewählt war. Frederik, der nach längerer Leichtathletik-Abstinenz jetzt wieder durchstarten will, benötigte für die Schleife über Gisselberg 45:15min – nicht ganz das, was er sich erhofft hatte, aber auch hier gilt: Das Potenzial ist da und wir sind sicher, dass da in den nächsten Jahren noch einiges kommt! Florian als unser jüngster Starter lief die 10km in 54:41min – ein guter Start in eine Straßenlaufkarriere, die sicherlich noch den einen oder anderen Höhepunkt bereithalten wird!

Wie so oft also einige zufriedene Gesichter und das Wissen, dass wir uns auch im Laufbereich um den Nachwuchs keine Sorge machen müssen. Auf der anderen Seite aber auch toll zu sehen, dass mit Lena und Julia zwei Läuferinnen immer noch dabei sind, die über viele Jahre bei uns in der Abteilung den Grundstein dafür gelegt haben, dass sie jetzt immer noch mit viel Freude laufen! (Text und Bilder: Jakob)

Komplette Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Silvesterlauf Gießen – familiärer Jahresabschluss mit vielen Podestplatzierungen

Der Silvesterlauf in Gießen hat sich über die Jahre zu einer der größten Laufveranstaltungen in Mittelhessen entwickelt – das bewiesen auch die dieses Jahr schnell ausgebuchten 1200 Startplätze. Darunter rund 30 Vfler: eine bunt gemischte Gruppe aus Kindern, Schülern, Eltern und einigen Aktiven.

Der Silvestertag erwies sich für viele als eine optimale Gelegenheit, Volkslauf-Luft zu schnuppern: Viele waren das erste Mal in diesem Rahmen am Start. Besonders schön: In vielen Familien waren Eltern und Kinder am Start. Familie Erb gleich in voller Besetzung: Zuerst räumte Jule in der WU8 den ersten Platz über 900m ab, anschließend war der Rest über 5km am Start. Flo – gepact von seinem Vater – war erstmals über 5km am Start. Auf der etwas zu langen Strecke benötigte er 23:34min und siegte damit in der U12. Das gleiche gelang Antonia bei den Mädchen: Zusammen mit ihrer Mutter absolvierte sie die Strecke in 25:25min. Im Gesamteinlauf über 5km konnte Ronja sich als dritte Frau in 22:11min den dritten Platz sichern.

Auf der doppelt so langen Strecke waren Julia und Teresa am Start: Julia – nach einer langen Laufpause – konnte in 44:44min den Sieg in der Hauptklasse nach Marburg holen. Bei weitem nicht die Zeit, die sie in den vergangenen Jahren laufen konnte, aber in den nächsten Monaten will auch sie wieder mehr laufen. Teresa, das erste Mal über 10km am Start, benötigte 46:09min, siegte damit in der U16 und wird sicherlich nicht das letzte Mal die 10km gelaufen sein.

Die Möllerbrüder – ihr Vater absolvierte vorher schon die 5km – hatten sich für den Halbmarathon entschieden. Beide überraschten sich selber und benötigten 1:19:59h bzw. 1:23:04h und konnten damit in der Hauptklasse einen Doppelsieg feiern. Im Gesamteinlauf wurden sie damit Sechster und Elfter.

Alles in allem also viele starke Leistungen, viel Motivation, es auch in 2024 mal mit dem einen oder anderen Volkslauf zu versuchen und vor allem einfach ein schöner Jahresabschluss! (Text: Jakob, Bilder: Marlis und Vera)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Crosslauf Pfungstadt – erfolgreich zum Abschluss

Nach den Hessischen in Trebur, dem Crosslauf im Schlosspark in Wiesbaden und dem Lauf in Darmstadt ging es für das letzte Rennen im Gelände der Saison nach Pfungstadt. Bei eisigen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erwartete unsere drei VfLer ein gut zu laufender Kurs und – wie man es in Pfungstadt nicht anders gewohnt ist – eine reibungslose Organisation.

Als erstes ging es für Laurenz und Jakob auf die Mittelstrecke über knapp 4km. Nach dem Lauf in Wiesbaden wollte Laurenz seinen Erfolg wiederholen und Jakob wieder schlagen. Entsprechend heftete er sich wieder an seine Fersen und ging jede Tempoverschärfung mit, sodass er – wie schon vor drei Wochen – wenige Hundert Meter vor dem Ziel angreifen konnte, sofort eine Lücke riss und das Ziel als Fünfter etwa 10sec vor Jakob erreichte. Beide waren sie zufrieden mit ihrem Rennen: Jakob, weil er schneller als letztes Jahr war, und Laurenz, weil er seinen Trainer wieder schlagen konnte.

Diese Motivation nutzte er direkt und meldete sich spontan noch für den Crosssprint über 850m an. Nach dem Start fand er sich im Mittelfeld wieder, konnte sich aber taktisch geschickt positionieren und so im Mittelteil des Rennens einen Platz gut machen. Auf der Zielgeraden zeigte er dann, was in seinen Beinen steckt und konnte noch zwei Konkurrenten überholen, sodass er am Ende Zweiter wurde. Vielleicht sollte die Option Crosssprint in der nächstjährigen Crosssaison häufiger bedacht werden – offenbar liegen hier Laurenz Stärken.

Als letztes war dann Teresa am Start. In der W15 galt es zwei Runden und damit nicht ganz 3km zu absolvieren. Vom Start weg lief sie mutig in der Spitzengruppe mit, musste aber schnell erkennen, dass die Mädels ganz vorne (noch) zu schnell für sie sind. So lief sie ein konstantes Rennen an vierter Position bis es auf die Zielgerade ging. Dort gelang die Überquerung eines Strohballens nicht wie geplant und Teresa fand sich plötzlich am Boden wieder. Auch wenn sie sich schnell wieder aufrappelte und keine ernsthaften Verletzungen davon getragen hat, verlor sie einen Platz, sodass sie im Ziel als Fünfte ankam. Abgesehen von dem Malheur auf der Zielgerade aber auch von ihr ein starkes Rennen, das Lust auf die Hallensaison macht!

Alles in allem also drei VfLer am Start, die vier gute Rennen absolvierten. Ein Sturz kann passieren und ist kein Weltuntergang! (Text und Bilder: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

47. Bad Gandersheimer See-Park-Lauf

Auf der Ersatzstrecke in Bad Gandersheim – der Kurpark wird aktuell noch neu gestaltet – erfolgten auf unterschiedlichen Distanzen die Startschüsse für den 47. Bad Gandersheimer See-Park-Lauf. Bei kühlem, aber trockenem Wetter startete Arne auf der 11km Strecke mit weiteren 56 Läuferinnen und Läufer.

Arne reihte sich nach dem Start auf Position 2 und 3 ein. Das Tempo war relativ hoch gewählt, weswegen er sich zunächst zurückhielt. Ausgeschrieben war der 11km Lauf mit einer anspruchsvollen Strecke, was auch immer das zu bedeuten hatte. Nach 1,5km übernahm Arne die Führung und gab diese bis ins Ziel auch nicht mehr ab. Bei Kilometer 4 wusste jeder dann, was „anspruchsvoll“ meint. Nach zunächst welligem Gelände auf geteertem Radweg musste nun eine sehr steile Passage auf über 1.500m mit verschiedenen anspruchsvollen Untergründen bewältigt werden. Den größten Vorsprung auf den 2. platzierten Oliver Paulin, der für 2 Jahre von England nach Göttingen gezogen ist, konnte Arne auf den abschließenden 3 Kilometern erzielen. Eigens für den Lauf war dafür die Landstraße komplett gesperrt, so dass man auf der leicht abschüssigen Straße schnell rennen konnte. (Text: Arne)

Crosslauf Wiesbaden – Laurenz schlägt seinen Trainer

Wiesbaden steht schon lange auf unserer Crosslauf-Wunschliste: Ein kompakter abwechslungsreicher Kurs im Schlosspark. Nachdem es in den letzten Jahren nie gepasst hatte, sollte es dieses Jahr für Clemens, Laurenz und Jakob endlich klappen. Die Besonderheit: Alle drei waren im gleichen Lauf am Start – die Möllerbrüder auf der Männer-Mittelstrecke, Laurenz auf der gleichen Strecke im U18-Rennen.

Über knapp 3km galt es also, sich in dem starken Feld bestmöglich zu verkaufen und in Laurenz Fall an die starke Leistung aus Trebur anzuknüpfen, während Clemens und Jakob nach überstandener Erkältung hier erst in die Cross-Saison einstiegen. Vom Start weg sortierten die drei sich im hinteren Mittelfeld ein und versuchten dort in der Gruppe laufend Kräfte zu sparen. Schnell zeigte sich, dass Laurenz heute vor allem ein Ziel hatte: Seinen Trainer zu schlagen. So heftete er sich vom ersten Meter an an Jakobs Fersen, der wiederum sein Rennen defensiv gestaltete und in der zweiten Rennhälfte ein paar Plätze gutmachen konnte.

Etwas weiter vorne lief Clemens das Rennen größtenteils vorne in einer kleinen Gruppe und konnte am Ende aus dieser Gruppe heraus den Sprint für sich entscheiden, was am Ende den 13. Platz im Gesamteinlauf bedeutete. Etwas dahinter setzte Laurenz wenige hundert Meter vorm Ziel eine Attacke und konnte Jakob direkt abhängen, der dann auch nichts mehr zusetzen konnte und einen weiteren Platz verlor. Platz 15 und 17 im Gesamteinlauf sind der Lohn der gut zehn Minuten durch den Schlosspark.

Die Tendenz also bei allen dreien durchaus positiv: Jakob und Clemens wieder gesund und optimistisch, in drei Wochen in Pfungstadt wieder richtig fit am Start zu stehen, Laurenz das erste Mal schneller als sein Trainer und heiß darauf, das in Pfungstadt zu wiederholen. (Text: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier

Crosslauf Altenstadt

Bewährt hat sich der Rundkurs auf der Pferdekoppel in Altenstadt. Diesmal wurden hier zwar keine Hessischen Crossmeisterschaften ausgetragen, aber dennoch veranstaltete der VfL Altenstadt seinen bewährten Crosslauf. Der Rundkurs zeichnete sich durch viele scharfe Kurven, einige Steilstücke, Hindernisse, hohes Gras und unwegsame Passagen aus.

Zum ersten Mal in dieser Saison wurden die Spikes herausgeholt und die 15mm Nägel darunter geschraubt.

Auf den 4 Runden konnte Arne seinen Abstand zum Rest des Feldes stets ausbauen, so dass die Uhr am Ende bei 20:28min stehen blieb. (Text: Arne)

Weiter ging es für Arne in Bad Gandersheim

HM Cross – Teresa glänzt beim ersten Auftritt im Gelände

Zum Beginn der Cross-Saison ging es dieses Jahr nach Trebur und es ging direkt um die ersten Titel: Die auf Landesebene. Erkältungsgeschwächt waren von uns sieben AthletInnen am Start: Bei den Jungs in der U14 Milan, Frederik, Thomas und Felix, in der gleichen Altersklasse bei den Mädchen Antonia. Bei den Mädchen in der U16 war Teresa am Start und noch eine Altersklasse älter ist Laurenz.

Über eine Strecke mit einigen steilen Rampen, wechselndem Untergrund und engen Kurven ging es zuerst für die Jüngsten um die Platzierungen. Vom Start weg lief Felix mutig weit vorne im großen Feld von fast 40 Kindern mit. Dieser Mut wurde am Ende mit dem sechsten Platz in der M12 belohnt – ein Ergebnis, das niemand so erwartet hätte. Auf den Plätzen 16 und 19 sortierten sich hier Frederik und Milan ein. In der M13 verpasste Thomas die Top8 und damit die begehrte Urkunde denkbar knapp um zwei Sekunden.

Bei den Mädchen war Antonia am Start. Auch für sie galt es eine Runde zu laufen und am Ende möglichst weit vorne zu landen. Das gelang ihr richtig gut: Mit einem von Beginn an starken Rennen lief sie auf den sechsten Platz unter 14 Teilnehmerinnen.

Als nächstes war Teresa am Start. Überhaupt erst seit wenigen Monaten bei uns der Abteilung dabei war es heute ihr erster Start im Cross. Von Beginn an setzte sie sich aber mutig ans Ende der Spitzengruppe und lief dort ihr Rennen. Im Gesamteinlauf war sie am Ende Vierte – durch die Trennung der Altersklassen blieb es aber bis zu den offizielle Ergebnissen spannend. Dann aber die große Freude: Zwei der schnelleren Konkurrentinnen sind noch ein Jahr jünger und werden damit getrennt gewertet, sodass am Ende die Silbermedaille zu Buche steht.

Als letztes aus unseren Reihen war dann noch Laurenz am Start. Für ihn standen dann schon drei Runden auf der Tagesordnung – mit jeder Runde war ihm der Kampf mehr anzusehen. Trotzdem war er am Ende mit seiner Taktik nicht ganz zufrieden: Auf der Zielgeraden wurde er noch überspurtet und verlor einen Platz. Vielleicht wäre ein früherer Angriff erfolgsversprechender gewesen, sieht Laurenz sich doch mittlerweile weniger auf der klassischen Mittelstrecke und eher auf den längeren Strecken. So oder so ist ein zehnter Platz im ersten U18-Jahr ein Ergebnis, auf das sich aufbauen lässt!

Somit war der Ausflug ins regnerische Trebur durchaus erfolgreich: Vor allem der zweite Platz von Teresa und die sechsten Plätze von Felix und Antonia sine Ergebnisse, die so nicht zu erwarten waren! (Text und Bilder: Jakob)

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse hier.

Frankfurt Marathon 2023 – stark auf 4,2 und 42km

Letzter Oktobersonntag heißt für die deutsche Laufszene: Frankfurtmarathon. Wie in den letzten Jahren waren wir auch dieses Mal mit etlichen Startern vertreten.

Auf der kompletten Strecke von 42 Kilometern durch die Mainmetropole waren Lena Ritzel und Johannes Kohlhepp am Start. Durch mehrere lange Trailläufe und viele harte Einheiten gut vorbereitet konnte Lena selbstbewusst ihr Marathondebüt angehen. Die ersten 30km klappte das auch hervorragend, anschließend wurde musste sie den Bedingungen mit leichtem Regen und Wind Tribut zollen. Trotzdem kämpfte sie sich stark durch und finishte überglücklich nach 2:57:59h.

Schon Marathonerfahrung hat Johannes, deswegen ging er das Rennen er (ungewöhnlich) vorsichtig an. Das machte sich bezahlt: Mit der Zeit konnte er schneller werden und kam nach 2:45:37h mit deutlicher neuer Bestzeit ins Ziel.

Die meisten Starter hatten wir wieder beim Minimarathon an der Startlinie. Auf einem Zehntel-Marathon mit dem unvergleichlichen Zieleinlauf in der Festhalle waren unter den etwa 3500 Läuferinnen und Läufern auch zwanzig VfLer.

Am schnellsten war Laurenz: Unserer erfahrenster Läufer überquerte nach 15:57min die Ziellinie. Als nächstes ins Ziel kam nach 17:49min Theresa. Von der Platzierung am besten war Antonia: In der Altersklasse Kinder U10 wurde sie sechste.

Aber neben den Zeiten und Leistungen war es vor allem wieder für alle Kinder ein beeindruckendes Erlebnis, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei! (Text und Bilder: Clemens)

Ergebnisse gibt es beim Veranstalter, Bilder bei Flickr

Running, Solidaritat i Badalona

Sonntag, der 29.10. bedeutete Herbstferienende, Rückflug nach Deutschland und….Abschlusslauf in Badalona. Ein paar Kilometer nördlich von Barcelona wurde ein Lauf auf den Strecken 5k und 10k unter dem Motto „RUNNING, SOLIDARITAT i BADALONA!“ veranstaltet.

Schnell noch mal in die Laufklamotten gesprungen, wollte Arne noch einmal zeigen, was auf den 10km so geht. Um 10 Uhr fiel der Startschuss für die knapp 1200 Läuferinnen und Läufer. Unter Polizeibegleitung reihte sich Arne auf Platz 3/4 ein. Die ersten 3 Kilometer waren auf Bestzeitkurs, so dass Platz 1 in Reichweite war. Allerdings lief es dann anders. Arne musste der anspruchsvollen Strecke, dem Wind und den warmen Temperaturen (25 Grad) Tribut zollen und der Rückstand auf den 1. Platzierten vergrößerte sich. Nach 34:32min belegte Arne den Platz 4, was unter den Umständen und der Urlaubswoche ein sehr passables Ergebnis war. 3 Stunden nach dem 10km Start saß Arne bereits im Flugzeug nach Frankfurt. (Text: Arne)

Weiter ging es für Arne in Altenstadt

Cursa de Bombers Barcelona

Am 22.10.2023 um 9 Uhr wurde der 10k Cursa de Bombers (Feuerwehr-Lauf) in Barcelona gestartet. Der 10km Rundkurs führt in einer großen Runde durch die Innenstadt von Barcelona. Er beginnt und endet in der Nähe des Arc de Triomf am Parc de la Ciutadella.

Es herrschte eine Stimmung wie bei einem Stadt-Marathon. Die Ergebnislisten zählen 13.500 Läuferinnen und Läufer, wobei auch über 170 Feuermänner und -frauen, die teilweise mit voller Berufsbekleidung mitliefen.

Spanien ist wohl ein Läuferland. 2 Läufer unter 29min, 6 Läufer unter 30min, 13 Läufer unter 31min.

Arne befand sich auf den 10km immer wieder in größeren Gruppen. Nach km 3,5 und 7 musste er entscheiden, ob er die Gruppe verlässt, um jeweils zur vorderen aufzuschließen. Dies gelang ihm, so dass Arne mit 33:19min den 59. Rang belegte. Die Zeit bedeutet keine Bestzeit, aber dafür dass gerade Herbstferien sind und eine Erkältung den Start fast unmöglich machten, ist Arne sehr zufrieden. (Text: Arne)

Weiter ging es für Arne in Badalona