Crosslauf Hammerweiher – Spannende Rennen im Hinterland

Crosslauf am Hammerweiher – das bedeutet Crosslauf aufs Wesentliche reduziert: Ein Acker, ein abgesteckter Kurs – mehr nicht. Coronabedingt dieses Mal sogar ohne Umkleiden, Toiletten und Siegerehrung. Für uns eine optimale Gelegenheit, die Form nochmal zu testen und Wettkampfhärte zu sammeln. Bei richtigem Crosswetter – 2° und hohe Luftfeuchtigkeit – waren im ersten Rennen des Tages Jakob und Puria am Start und im letzten Rennen des Tages Laurenz, Konrad und Tim.

Bei den Männern war sich Jakob bis zum Schluss nicht sicher, ob ein Start Sinn macht. Mit lädiertem Fußgelenk konnte er die letzte Woche nicht wie gewünscht trainieren und bis Mittwoch gar nicht richtig laufen. Trotzdem ging er das Rennen über rund 5km an und platzierte sich im Mittelfeld. Auch wenn er hinten raus den einen oder anderen Platz verlor, war er am Ende zufrieden mit seinem Ergebnis: „Hauptsache der Fuß hat gehalten und ich habe ein besseres Rennen als bei den Hessischen vor ein paar Wochen gemacht!“. Im gleichen Rennen aber rund einen Kilometer kürzer war Puria in der U20 unterwegs. Für ihn war es der erste Crosslauf und er meisterte das Rennen mit Bravour: Trotz des ungewohnten Untergrundes und der kurzen Anstiege, die es auf jeder der fünf Runden zu absolvieren galt, zeigte er ein gleichmäßiges Rennen.

Danach waren die Jungs in der U16 am Start: Knapp 3km galt es für sie auf dem Wiesengelände zu laufen. Konrad und Laurenz setzten sich sofort an die Spitze des Feldes. Lange machte Konrad die Führungsarbeit und zog Laurenz mit. Im Stile eines klassischen Meisterschaftsläufers attakierte Laurenz erst im letzten Bergab-Stück und konnte sofort eine Lücke reißen, die für Konrad dann zu groß war. Ein Doppelsieg also für die beiden. Tim traute sich das erste Mal mit zu einem Lauf und dann gleich einem Crosslauf. Auchh er absolvierte aber eine starkes Rennen: Lange hinter einer Konkurrentin hinterher konnte er auf der letzten Runde nochmal zulegen und kam zufrieden ins Ziel. Sicherlich wird es für ihn nicht der letzte (Cross-)Laufstart gewesen sein!

Alles in allem also ein gelungener Wettkampf. Unser großer Dank geht an den Ausrichter LAV Dietzhölzthal, der trotz steigender Inzidenzen und vieler Absagen anderer Veranstaltungen eine gelungene Veranstaltung ausgerichtet hat! (Jakob)

Bilder gibt‘ bei Flickr, Ergebnisse gibt’s hier.