Deutsche Meisterschaften U23 2019 – Julia läuft aufs Podium

Zu den 76. Deutschen Juniorenmeisterschaften ging es Mitte Juni ins nahe gelegene Wetzlar. Am Start zwei VfLerinnen auf der Rundbahn: Julia über 800m und Lena über 5000m.

Bei Lena schien nach einem Infekt vor einigen Wochen und guter Trainingsergebnisse in den letzten Wochen eine neue Bestzeit fällig. Im mit acht Teilnehmerinnen sehr kleinen Starterfeld sortierte sie sich hinten ein und lief die ersten Runden genau im Plan im Feld mit. Schon nach einem Drittel der Strecke kam dann aber der Punkt, den man möglichst lange hinauszögern will: Die Beine werden müde, erste Zweifel kommen auf und die Rundenzeiten werden langsam größer. So kämpft Lena Runde für Runde gegen müdere Beine, die recht hohen Temperaturen und nachlassende Motivation. Auch wenn sie auf den letzten Runden noch einen Platz gut machen kann und am Ende 6. wird (immerhin ihr stärkstes Ergebnis auf nationaler Ebene) , hat sie sich dann doch etwas anderes als eine Zeit deutlich über 18min vorgestellt.

Schon einige Stunden zuvor hatte Julia ihren ersten Start absolviert. Klares Ziel nach dem knappen Ausscheiden in Leverkusen vor zwei Jahren war das Erreichen des Finals über 800m. Nötig dazu ein dritter Platz im Vorlauf. Dort macht Julia das, was sie in den letzten Monaten schon häufiger zum Erfolg geführt hat: Erstmal hinten ans Feld dranhängen und wenn es dann auf der zweiten Runde zur Sache geht, dabei sein und angreifen. Mit dieser Taktik reicht es zu einem zweiten Platz und dem sicheren Einzug ins Finale. Sonntagmorgen stehen dann die besten acht bereit für die zwei Stadionrunden. Genau wie im Vorlauf lässt Julia es ruhig angehen, lässt sogar eine Lücke von fünf Metern zur Vorletzten aufreißen, um dann gegen Ende der ersten Runde die ersten Plätze gutzumachen. Nach 500m haben sich die ersten drei Läuferinnen vorne abgesetzt, dahinter läuft Julia in der Verfolgergruppe und setzt sich schnell auf Platz vier fest. Eingangs der Zielgerade kommt sie dann mit jedem Schritt der Dritttplatzierten näher und überholt sie auf den letzten Metern. Damit hat sie das erreicht, womit vorher wohl niemand gerechnet hätte: Den Bronzeplatz bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft. Dass dabei sogar noch eine neue Bestzeit in 2:10,91min herausspringt ist das Tüpfelchen auf dem i. Fazit: Alles genau richtig gemacht – zwei clevere Rennen, Bestzeit und die Bronzemedaille! (Jakob Möller)

Bilder bei Flickr, Ergebnisse bei Seltec

Ergebnisse

Lena Ritzel: (5000m) 18:16,00 min (6.)
Julia Altrup: (8000m) 2:10,91min (3.)

*/