Kreismeisterschaften Halle – bunt gemischte VfL-Gruppe kann überzeugen

Von der U14 bis zu den Aktiven, Mehrkämpfer, Sprinter, Läufer, vom Wettkampfdebütanten bis zu „alten Hasen“ – beim Auftakt der Hallensaison in Stadtallendorf waren wir trotz der ausklingenden Weihnachtsferien mit 15 Athletinnen und Athleten am Start.

Unser erfahrenster Starter war Marko. Aber in den letzten Monaten hat er nochmal etwas Neues versucht und sich der Stabhochsprung-Gruppe in Kirchhain angeschlossen. Sein großes Ziel: Nochmal die 3m-Marke überfliegen. In der Herrenwaldhalle reichte es dazu leider noch nicht ganz: Bei 2,90m war Schluss. Umso besser ging dann der Weitsprung los: 5,41m im ersten Versuch! Die Euphorie war aber leider genau so schnell wieder verflogen: Beim Anlauf zum zweiten Versuch zog Marko sich eine Zerrung zu und weiß jetzt leider nicht, ob dieser verheißungsvolle Einstieg in die Hallensaison nicht vielleicht auch schon das Ende der selbigen war.

Im Sprintbereich hat Moritz in den letzten Monaten und Jahren immer weiter Fortschritte gemacht. Sein Ziel über 60m: Endlich mal die 7 vorm Komma. Dieses Ziel muss er sich zwar noch etwas aufheben, mit der Bestzeit von 8,07sec war er aber trotzdem zufrieden. Etwas haderte er dagegen mit seinen 26,28sec auf den 200m.

Ebenfalls bei der Männern am Start war Clemens. Recht spontan wagte er den Start über 800m ohne sich dafür spezifisch vorbereitet zu haben. 2:12,69min sind dann auch ziemlich genau das, was er im Vorfeld erwartet hatte. Über 800m waren ebenfalls einige unserer Jugendlichen am Start: Thies und Joris mussten alleine die vier Runden in der Halle bewältigen, da sonst keine Jungs ihrer Altersklasse am Start waren. Mit Zeiten unter 3min zeigten beide, dass sie auch auf den längeren Laufstrecken gut klarkommen. Ronja lief zu Beginn mutig mit der Führenden mit und fand sich schnell zwischen der Spitze und dem verfolgerfeld wieder. Diese Position konnte sie bis ins Ziel verteidigen und wurde in 2:55,48min neue Kreismeisterin.

Marc, der dieses Jahr in der U20 startet, war über 60m und im Weitsprung am Start. Über 60m reichten 7,85sec zum vierten Platz. Im Weitsprung zeigte er zwar eine solide Serie mit Sprüngen im Bereich von 5,50m – der Ausreißer nach oben fehlte aber leider, sodass Marc damit nicht so richtig zufrieden war. Im Weitsprung ebenfalls am Start war Emma. Wie so oft landete sie am Ende im Bereich von 4,50m – auch hier fehlt der Ausreißer nach oben. Athletin und Trainer hoffen, dass sich das bei den kommenden Wettkämpfen ändert und es dann langsam aber sicher in Richtung der 5m-Marke geht.

In den älteren weiblichen Klassen waren wir auf dem Sprintstrecke stark vertreten: Milena bei den Frauen, Emma, Felina und Johanna in der U18 – alle am Start über 60m und 200m. Besonder sticht hier sicherlich Johanna heraus, die jeweils die schnellste aus dem Quartett war und mit 8,90sec über 60m 29,92sec zwei neue Bestleistungen aufstellen konnte.

Auch wenn die U14 eigentlich gar nicht ausgeschrieben war, waren einige U14er in der U16 über 60mm am Start: Joris bewies hier einmal mehr, dass im Sprint kein Weg an ihm vorbeirführt. Mit 8,78sec wurde er auch gegenüber den ein Jaahr älteren Mitstreitern Kreismeister. Thies und Aaron waren hier ebenfalls am Start und konnten wertvolle Wettkampf-Erfahrung sammeln. Bei den Mädchen waren Belinda, Hannah und Ronja in den jüngeren Klassen am Start. Auch für sie war das von Jule ausgegebene Motto: „Wettkampferfahrung sammeln, Spaß haben und nicht zu sehr auf Zeiten und Platzierungen schauen“.

Wir bedanken uns beim Ausrichter für die (trotz der bekannten Einschränkungen) reibungslos organisierte Veranstaltung und hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung der Hallensaison! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr.