Silvesterläufe 2019 – VfLer mischen mit

Nach dem Silvesterlauf in Gießen, der ja schon am 29.12 stattgefunden hatte, waren an Silvester selbst dann noch drei VfLer an verschiedenen Orten am Start: Arne im Skiurlaub in Innsbruck, Lena traditionell von Werl nach Soest und Julia in Drochtersen.

Für Arne ging es nach dem Vormittag auf der Piste in Innsbrucks Innenstadt zum Lauf über knapp 5km. Etwa 800 Läufer waren hier am Start und stellten sich den zwei Runden durch die Stadt. Bei extrem kalten Temperaturen gestalteten sich die ersten Meter etwas schwierig – danach lief es dann aber – auch dank der zahlreichen Zuschauer am Straßenrand – richtig gut, sodass für Arne zum Jahresabschluss ein 15. Platz in einer Zeit unter 16min herauskam.

Ein gutes Stück weiter nördlich stellte Lena sich wie schon vergangenes Jahr den 15km von Werl nach Soest. Ihr Rennen beschreibt sie so: „Für mich wars ein versöhnlicher und toller Abschluss einer durchwachsenen Saison. Nach den letzten Wochen hatte ich keine großen Erwartungen. Der Lauf lief dann aber vom ersten Meter echt gut. So war der Plan sehr defensiv anzugehen, schnell verworfen und ‚ich ließ es einfach laufen‘. Die Stimmung an der Strecke war super und motivierte mich. So schaffte ich es auch auf den letzten Kilometern, als es hart wurde, das Tempo zu halten. Der Zieleinlauf war einfach pure Freude. Nie hab ich damit gerechnet oder erwartet an meine Zeit vom Vorjahr ranzulaufen und sogar 20 Sekunden zu verbessern. Aber viel wichtiger: es war echt cool, dass wir zu dritt dort waren, der Lauf hat viel Spaß gemacht und das Gefühl stimmt wieder.“ Ihre Zeit von 56:25min bescherte ihr einen starken fünften Platz unter allen Läuferinnen.

Noch einmal ein gutes Stück weiter in Richtung Norden war Julia am Start: „Wie letztes Jahr bin ich mit Max nach Drochtersen aufgebrochen, um das Jahr mit einem schönen flachen Zehner, durch den starken Wind an der Nordseeküste entlang, abzuschließen. Mission war: ein flottes Rennen laufen, und nebenbei meinen Titel verteidigen.

Von Anfang an fühlten sich die Beine ziemlich gut an, ich war flott unterwegs mit ein paar Jungs, die leider zu weit weg waren, um mir Windschatten zu spenden, aber nah genug, um mich Kilometer für Kilometer zu ziehen. Die schnellen Kilometerzeiten machten mir Mut, dass es endlich mal wieder klappen könnte, ohne Verzweiflung und ohne Seitenstiche einen 10er abzuschließen. So konnte ich ab der Hälfte ermutigt anziehen und den Rückenwind ab und zu nutzen, um Läufer für Läufer einzusammeln. Ein paar Kilometer vor Schluss wurde mir klar, dass es eine Bestzeit werden würde, und angestachelt von der Hoffnung, dass es vielleicht sogar eine 36er Zeit werden könnte, und vom Veranstalterfahrrad und seinen Rufen „Applaus für die erste Frau!“ sprintete ich schließlich die letzten 400m ins Ziel. Mit einer 37:04 hätte ich zu dieser Jahreszeit niemals gerechnet und bin super glücklich und erschöpft nach Hamburg zurück gefahren!“

Für alle drei also ein Jahresabschluss, wie man ihn sich wünschen kann! (Jakob)

Ergebnisse aus Soest, Innsbruck und Drochtersen gibt es unter dem jeweiligen Link.