Sportfest Allendorf – Felina und Johanna weiter im Flow

Von 14,02sec auf 13,80sec, von 30,49sec auf 28,92sec, von 14,45sec auf 14,21sec und von 29,83sec auf 28,93sec – das sind die Steigerungen die Felina und Johanna in den letzten gut sechs Wochen gezeigt haben. Den vorläufigen Höhenpunkt gab es beim Sprint- und Staffelmeeting in Allendorf mit vier Bestzeiten.

Dabei lief das Sportfest nicht ganz optimal an: Laurenz konnte über 100m nicht an seine letzten starken Zeiten anknüpfen und benötigte für die 100m 13,84sec – im Ziel zeigte er sich dann aber auch selbstkritisch und hofft auf eine deutlich schnellere Zeit in 10 Tagen bei den Hessischen Blockmeisterschaften. Schon deutlich besser lief es bei Amelie: Nach 14,47sec im ersten Saisonrennen vor drei Wochen konnte sie ihre Bestzeit jetzt schon auf 14,36sec steigern. Über 300m lief es bei den beiden dann richtig gut: 42,94sec sind für Laurenz eine satte Steigerung um fast 2sec während Amelie das erste Mal überhaupt über 300m am Start war und sich mit 47,01sec selber ein bisschen überraschen konnte.

In der U18 und U20 war dann die gesamte Sprintgruppe am Start: Amelie (14,07sec/29,39sec), Paula (14,83sec), Magda (15,36sec) und Sandra (15,64sec) konnten die hervorragenden Bedingungen zum größten Teil für neue Saisonbestleistungen nutzen, die richtig starken Ergebnisse lieferten dann aber die beiden oben genannten: Über 100m hatte Felina mit 13,80sec noch deutlichen Vorsprung vor Johanna (14,21sec) – da Johannas Stärke aber eher auf der zweiten Hälfte liegt, war klar, dass es über 200m spannend werden würde. Erwartungsgemäß konnte Felina als erste auf die Zielgerade einbiegen, Johanna konnte aber Meter um Meter gutmachen, sodass im Zieleinlauf keine klare Siegerin auszumachen war. Mit der Winzigkeit von einer hundertstel Sekunde hatte Felina am Ende die Nase vorne.

Als letztes waren dann noch zwei Staffeln am Start: Zum einen die mittlerweile eingespielte Staffel in der Reihenfolge Liv-Johanna-Amelie-Felina und als zweites eine bunt gemischte Staffel aus unserer „kleinen“ Amelie, Emma, Magda und Paula. Gerade bei der zweiten Staffel war die spannende Frage, ob es auch ohne entsprechendes Training klappen würde, den Stab ins Ziel zu bringen, während die erst genannte Staffel nochmal ein solides Rennen machen wollte. Das gelang am Ende zu aller Zufriedenheit: 54,57sec sind zwar ein gutes Stück langsamer als vor einer Woche bei den Hessischen, angesichts der Läufe vorher und guter Wechsel ist die Zeit aber hoch einzuschätzen. Bei unserer zweiten Staffel klappten die Wechsel alle mehr oder weniger gut und Paula konnte die Staffel nach 57,98sec sicher ins Ziel bringen.

Allendorf war also wie eigentlich immer ein Garant für schnelle Zeiten: Top organisiert, gutes Wetter und eine angenehme Atmosphäre sorgen dafür, dass wir immer wieder gerne bei der LG Eder zu Gast sind! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr