Regionsmeisterschaften Blockwettkampf – schlechte Bedingungen, starke Leistungen

Nach einem langen Winter und dem Trainingslager in Italien war es Ende April endlich soweit: Die hoffentlich erste normale Saison seit 2019 begann für uns bei verschiedenen Wettkämpfen. Für die U14 und U16 ging es nach Gießen zu den Regionsmeisterschaften Blockwettkampf. Eigentlich waren wir mit einer großen Gruppe am Start – aus verschiedenen Gründen blieb am Ende nur eine kleine Gruppe von vier VfLern über, die dem Regenwetter trotzte.

Los ging es über die Hürden: Im Dauerregen, der sich bis Mittag halten sollte, ging der Wettkampf für Thies alles andere als optimal los. Er kam gar nicht gut aus dem Block und brach das Rennen vor der zweiten Hürde ab. Im Speerwurf lief es dann zwar besser – auf knapp 20m konnte er das 600g schwere Wurfgerät schleudern – aber drei ungültige Versuche im Weitsprung vermiesten ihm den Wettkampf richtig. Enstprrechend frustriert trat er zu den letzten beiden Disziplinen dann auch nicht mehr an.

Bei Lorenz lief es besser: Für ihn war es der erste echte Wettkammpf seit über zwei Jahren. Über die Hürden war ihm die Unsicherheit noch anzumerken, in den weiteren Disziplinen lief es dann aber gut, bis es zum Abschluss zum Hochsprung ging. Anders als in der Ausschreibung angekündigt, wurden die Meldeleistungen nicht berücksichtigt, sodass die Einsteigshöhe von 1,22m für Lorenz leider schon zu hoch war. Dennnoch kann er am Ende mit seiner Leistung zufrieden sein und motiviert in die nächsten Wettkämpfe gehen.

Ebenfalls im Block Sprint/Sprung war Tim am Start. In den letzten Monaten hat er so motiviert wie wohl kaum jemand anders bei uns trainiert und war entsprechend heiß auf den Wettkampf. Über die Hürden fackelte er direkt ein Feuerwerk ab und erreichte das Ziel nach 13,20sec. Das war für ihn nicht nur eine deutliche Bestzeit, sondern auch die punktestärkste Disziplin in der Endabrechnung. Auch in den anderen Disziplinen lief es für ihn wie am Schnürchen: Am Ende vollbrachte er das Kunststück in fünf Disziplinen fünf neue Bestleistungen aufzustellen und kam am Ende auf 2192 Punkte, was den zweiten Platz in der Region bedeutete.

Im Block Lauf stellte Laurenz sich der Herausforderung nach einem langen Tag noch 2000m zu laufen. Mit einem soliden Einstieg über die Hürden und einem Ballwurf im Rahmen dessen, was zu erwarten war, legte er den Grundstein für seinen zweiten Platz. Vor allem im Weitsprung übertraf er seine Erwartungen mit 4,73m deutlilch und kann in den nächsten Wettkämpfen in Richtung 5m schielen. Über 2000m absolvierte er die erste Runde zwar deutlich zu schnell, konnte aber dennoch sein Tempo halten und benötigte am Ende 7:10min. 2161 Punkte sind am Ende das Ergebnis des erfolgreichen Wettkampfes.

Als Sahnehäubchen gab es am Ende noch den Mannschaftstitel für Lorenz, Tim und Laurenz – auch wenn hier leider keine Konkurrenz am Start war, ein Ergebnis, das man gerne mitnimmt.

Leider nicht so erfreulich war neben dem Wetter die Organisation des Wettkampf: Kurzfristige Zeitplanänderungen, die nicht kommuniziert werden, teilweise chaotische und fehlerhafte Protokolle und Anfangshöhen, die in der Ausschreibung anders genannt wurden, sind einfach schade und vermeidbar! Trotzdem freuen wir uns über jedes Wettkampfangebot und werden nicht zum letzten Mal in Gießen zu Gast gewesen sein! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder dieses Mal leider keine.

KiLa Wettkampf Stadtallendorf – U10 feiert deutlichen Sieg

Nach mehr als zwei Jahren ohne KiLa war es heute endlich wieder so weit: In der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf fand der erste von vier Wettkämpfen für den KiLa-Cup des Kreises statt. Auch wenn corona- und krankheitsgeplagt etliche Absagen die Planung erschwerten, konnten wir am Ende mit einem kompletten U10-Team an den Start gehen. In der U8 startete Jonas als Gaststarter bei Wallau, da auch hier zu wenige Kinder für ein komplettes Team zusammen gekommen waren.

In der U10 kann es dieses Jahr eigentlich nur ein Ziel geben: Den Cup endlich mal nach Marburg holen. Unser wohl stärkster Jahrgang – 2013 – ist dieses Jahr noch in der KiLa unterwegs und Annnika als Trainerin ist mindestens genau so motiviert wie die Kids, ganz vorne anzugreifen. Dafür galt es heute den ersten Schritt zu machen und sich vorne zu platzieren. Bei der Weitsprungstaffel gibt es zwar kein direkt erkennbares Gegeneinander, aber dennoch ging es hier von Anfang an richtig zur Sache und es wurde Punkt um Punkt gesammelt. Mit rund 20 Punkten Vorsprung vor den Löwen aus Stadtallendorf konnte hier der erste Disziplinsieg erreicht werden. Ähnlich im Medizinballstoßen: Ohne direkte Konkurrenz fällt es manch einem schwer, das Allerbeste rauszuholen – dennoch stand auch hier am Ende ein erster Platz zu Buche.

Im Hindernissprint gab es dann das direkte Aufeinandertreffen mit den FlitzKids aus Kirchhain. Waren beide Teams am Anfang noch gleichauf, konnten unsere Wölfe sich mit jeder Bahn ein bisschen weiter lösen und am Ende in drei Minuten insgesamt 101 Hindernisse überlaufen. Mit vier Punkten Vorsprung bedeutete das den nächsten Disziplinsieg. Damit war nur noch der Biathlon übrig – war vor allem das Werfen früher nicht unbedingt unsere Spezialität, lief es jetzt vom ersten Meter an richtig gut: Keine einzige Strafrunde im gesamten Rennen waren der Grundstein für den letzten Einzelsieg. Dass mit vier Einzelsiegen auch der Gesamtsieg bei dieser ersten KiLa der neuen Saison nach Marburg ging, ist folgerichtig.

Die Freude der Kinder, das Glänzen in den Augen bei der Siegerehrung – aber auch ganz unabhängig vom sportlichen Erfolg die Atmosphäre in der Halle, die Möglichkeit, endlich wieder KiLa-Wettkämpfe zu machen und einfach die Freude am Sport – all das einmal mehr Werbung pur für Kinderleichtathletik! (Jakob)

Bilder gibt es hier, Ergebnisse hier.

RM Langstrecke – erfolgreiche VfLer im eigenen Stadion

Große Starterfelder, tolles Wetter, ein volles Stadion – ein Tag wie gemalt zum Einstieg in die Freiluftsaison. Über 30 Vfler nutzen den Wettkampf vor der Haustür um ihre Leistung auf den längeren Strecken unter Beweis zu stellen.

Los ging es mit dem Stadioncross der U8. Für die Jüngsten galt es eine Runde über das Stadiongelände zu absolvieren und dabei erste Wettkampfluft zu schnuppern. Auch wenn hier nur ein kleines Feld von acht Kindern am Start war, kam dank der vielen anfeuernden Eltern richtig Wettkampfstimmung auf. Bei den Mädchen konnten Leila und Mathilda einen Doppelsieg feiern, bei den Jungs reichte es für Gabriel und Anton für den zweiten und dritten Platz.

Eine Altersklasse weiter war dann mit 28 Kindern ein riesiges Starterfeld unterwegs. Wie schon letzte Woche beim Crosslauf stürmte Frieda bei den Mädchen vorneweg und konnte sich den nächsten Sieg sichern. Direkt hinter ihr kam mit Clara die nächste VfLerin ins Ziel. Bei den Jungs gab es ein sehenswertes Finish zwischen Florian und Elias. Auf der Zielgerade konnte Florian sich noch an Elias vorbeischieben und so den Sieg sichern. Das VfL-Podium komplettierte Samuel, der für die rund 1200m knap 10sec länger benötigte.

In der U12 war dann mit wiederum knapp 30 Kindern die längste Strecke im Stadioncross zu bewältigen: 1800m über das Gelände des Stadions verlangten den Kindern alles ab. Auch wenn hier Athletinnen und Athleten aus anderen Vereinen ganz nach oben auf’s Podest steigen durften, sind die Leistungen unserer Kinder richtig gut: Margarete mussste sich nur einer Konkurrentin geschlagen geben und wurde mit dem Silberrang belohnt. Bei den Jungs konnten Aaron, Milan und Felix ein starkes Mannschaftsergebnis abliefern und sich alle drei in den Top8 platzieren.

Ab der U14 ging es dann auf die Rundbahn: Je nach Geschlecht und Altersklasse 2000m, 3000m oder 5000m. Der Wind machte es den Athletinnen und Athleten hier nicht ganz einfach, gleichmäßig zu laufen, dennoch sind am Ende viele neue Bestzeiten für VfLer herausgekommen. In der W13 steigerte Ronja sich im Laufe des Rennens über 2000m langsam und erreichte in 8:10,5min den dritten Platz. Frederik und Thomas erliefen in der M12 über die gleiche Distanz einen Doppelsieg in 7:54,1min (Frederik) und 8:08,4min (Thomas). Einen Kilometer weiter ging es für Laurenz on der M15. Auch wenn ihm auf der zweiten Rennhälfte etwas langsamer wurde, konnte er das selbstgesteckte Ziel von 11min mit 10:56,8min unterbieten. Ebenfalls ganz nach vorne ging es für Amelie: In einem spannenden Rennen konnte sie sich am Ende mit weniger als einer Sekunde Vorsprung den Regionstitel sichern.

Über 5000m war dann spontan Julia am Start. Eine Lernpause für ihr anstehendes Examen nutze sie für das Rennen und genoss die Atmosphäre im Stadion. Zeit und Platzierung waren für sie unbedeutend. Anders bei unseren Männern: Puria wollte nach einem misslungenen Versuch letztes Jahr endlich die 20min-Marke unterbieten. Nach drei Wochen mit Verletzung und Krankheit musste er aber auf der zweiten Rennhälfte erkennen, dass dazu noch die Form fehlt und war mit 20:11,4min nicht wirklich zufrieden. Anders bei Christoph: Eine deutliche Verbesserung auf 18:02,8min lassen auf eine 17er-Zeit noch in diesem Jahr hoffen. Für Christian stoppte die Uhr nach 21:58,5min.

Alles in allem wieder ein tolles Event: Viele zufriedene Kinder, einige neue Bestzeiten, tolle Stimmung im Stadion – davon gerne mehr in den nächsten Monaten! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder hier, hier und hier.

Lahn-Dill Cross – drei Titel für den VfL

Strahlender Sonnenschein, eine abwechselungsreiche Strecke, große Starterfelder – diese optimalen Rahmenbedingungen nutzen 20 VfLer bei den Lahn-Dill-Crossmeisterschaften in Linden zum Abschluss der Crosssaison.

Auch wenn die Männer heute stärker vertreten waren, waren es unsere Mädchen und Frauen, die Titel mit nach Hause nehmen konnten: In der U10 platzierte Frieda sich auf der knapp einen Kilometer messenden Strecke nach vorsichtigem Beginn am Ende ganz vorne. Ihre Mutter war eine von zwei Vflerinnen auf der Mittelstrecke. Auch wenn das Laufen bei ihr aktuell weniger im Mittelpunkt steht, war Sarah mit ihrer Leistung völlig zufrieden. Ebenfalls zufrieden war Amelie: Eigentlich auf den Sprintstrecken unterwegs wagte sie den Ausflug ins Gelände und schlug sich richtig gut.

Den zweiten Titel gab es für Margarete in der U12. Auf der Strecke über schmale Trails und Wiesenwege musste sie zwar einer Athletin aus Hünfeld den Vortritt lassen – da Hünfeld aber nicht zur Region Lahn-Dill gehört, darf Margarete sich jetzt Regionsmeisterin nennen. Bei den Frauen auf der Langstrecke erging es Julia ebenso: Als zweite im Lauf durfte sie sich über den Titel freuen. Für sie war es nach langer Wettkampfpause ein kleines Comeback, auch wenn sie aktuell nicht mehr so ambitioniert unterwegs ist wie vor Corona.

Für die Jungs gab es zwar keine Titel, dafür aber eine ganze Reihe an Podestplätzen: Egal ob U10, U12, U14 oder U16 – mindestens ein Vfler durfte immer auf dem Podest Platz nehmen. Unsere größte Gruppe war auf der Mittelstrecke der Männer unterwegs: Gleich vier VfLer nahmen die rund 3,5km in Angriff und waren am Ende alle mit ihren Leistungen zufrieden.

Für uns also insgesamt ein erfolgreicher Ausflug nach Linden: Drei Titel, eine ganze Reihe an Podestplätzen, viele zufriedene Gesichter, einfach eine schöne Veranstaltung! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s bei myraceresult, Bilder wie immer bei Flickr.

Kreis-Hallen-Bestenkämpfe U12/U14 – VfL stärkster Verein im Kreis

Zum Abschluss der Hallensaison stand der zugleich einzige Wettkampf für die Jüngeren auf dem Programm: Für die Schülerinnen und Schüler ging es in der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf um die Kreis-Titel. Am Start der VfL mit 18 Athletinnen und Athleten.

Einige gerade erst aus der Kinderleichtathletik hochgerutscht, einige schon mit Erfahrung in der Halle war ein bunter Mix am Start. Allen gemein war aber die offensichtliche Freude am Wettkampf – gerade in diesem Alter das Wichtigste überhaupt! Aber natürlich spielt der Vergleich mit anderen auch eine Rolle – schließlich lebt die Leichtathletik von Wettkämpfen. Und auch da waren wir richtig gut dabei:

Einen Doppelsieg feiern konnten die Dohmen-Brüder Teo und Ben im Kugelstoßen der M12. Lange hatten sie sich auf den ersten Wettkampf mit dem 3kg schweren Gerät gefreut und konnten dann gleich zeigen, dass hier auch in Zukunft mit ihnen zu rechnen sein wird. Am Ende platzierte sich Ben mit 6,96m knapp vor Teo, der die Kugel auf 6,87m stoßen konnte. Ein Finale, das jedes VfL-Herz höher schlagen lässt, gab es über 60m bei den Mädchen in der W13: Fünf von sechs Starterinnen waren im blauen VfL-Dress am Start. Auch wenn der Sieg schlussendlich nach Stadtallendorf ging, sind gerade die 8,92sec von Helena eine extrem starke Leistung. Eine Altersklasse jünger waren es zwar nur zwei VfLerinnnen im Finale, dafür konnte Lilith hier den Sieg nach Marburg holen. 9,49sec sind auch hier eine Zeit, die Lust auf mehr macht! Ebenfalls ganz nach vorne ging es für sie im Weitsprung. 3,57m bedeuteten den Sieg direkt vor ihrer Vereinskameradin Serafina.

In der M11 war Aaron nicht zu stoppen: Vier Starts, vier Siege – was will man mehr? 8,29sec über 50m, 3:06,28min über 800m, 1,10m im Hochsprung und 3,56m im Weitsprung – alles andere als eine Karriere als Mehrkämpfer wäre eine echte Überraschung. Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse konnte Margarete vor allem im Hochsprung (1,11m) und über 800m (2:56,93min) überzeugen und hier zwei Titel einsammeln. Bei den Jüngsten, also den Kindern des Jahrgangs 2012, waren wir mit Lilly und Tabea vertreten. Über 800m lieferten die beiden ein sehenswertes Rennen: Erst lief Lilly mutig hinter der Führenden her, um etwa eine (von vier) Runden vor Schluss anzugreifen und in Führung zu gehen. Tabea, zu diesem Zeitpunkt schon einige Meter zurück, zeigte aber, dass eine gute Renneinteilung auf den 800m im wahrsten Sinne des Wortes Golde wert sein kann und zog mit einem starken Schlussspurt noch von Platz vier nach ganz vorne.

Am Ende konnte der VfL 13 Titel und zahlreiche zweite und dritte Plätze feiern – ein Ergebnis, das wir uns vor einigen Jahren nicht zu erträume gewagt hätten. Wie immer aber mindesten genauso wichtig: Alle 18 Kinder hatten Spaß und können mit ihren Leistungen zufrieden sein! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder wie immer bei Flickr.

Regionsmeisterschaften Halle – starke Leistungen, kleine Felder

Impfnachweis, Test, Maskenpflicht, keine Verpflegung vor Ort – mittlerweile alles nichts Neues mehr, dennnoch haben die strengen Corona-Maßnahmen die Felder bei den Regionsmeisterschaften in der Herrenwaldhalle deutlich reduziert. So mussten einige unserer Athletinnen und Athleten ohne Konkurrenz an den Start gehen – besonders schade in den Laufdisziplinen, lebt der Wettkampf hier doch auch vom direkten Gegeneinander.

Über 60m waren fast alle VfLer am Start. Besonders gut lief es bei den U16-Jungs: Laurenz, Konrad und Tim konnten alle ihre Bestzeiten deutlich verbessern. Die Zeiten im Bereich von 8,5sec machen Hoffnung auf schnelle Zeiten über 100m im Sommer. Als einzige Athletin den Endlauf konnte Amelie erreichen. Auf 8,88sec im Vorlauf ließ sie im Finale 8,92sec folgen. Das bedeutete in der Endabrechnung den sechsten Platz. Unsere U18-Gruppe war geschlossen über 200m am Start: Am schnellsten hier Johanna, die mit den 200m immer besser zurecht kommt. Ebenfalls zufrieden mit ihrer Leistung war Felina, die mit zwei neuen Bestleistungen wieder nach Hause fahren konnte: 31,02sec über 200m und 8,91sec über 60m sind ihre neuen Bestwerte. Etwas schwerer taten sich Emma und Sandra. Für Sandra war es der erste Start in der Halle, bei Emma standen andere Disziplinen im Fokus. Das zeigte sich dann auch in der Kugelstoßleistung von 10,79m – eine deutliche Verbesserung der persönlichen Bestleistung. Nicht ganz zu derselben reichte im im Weitsprung: 4,54m sind dennnoch eine Leistung, mit der Emma zufrieden sein kann.

Bei den Jungs waren Ruben und Marc in der U20 am Start. Hier konnte Ruben die 6kg-Kugel auf 9,33m stoßen und wurde damit Regionsmeister. Marc war wie große Teile der Gruppe über 60m und 200m am Start. 7,87sec und 25,73sec bedeuten zwei neue Bestleistungen. Bei den Jüngeren Jungs war neben den drei oben genannten noch Thies am Start. Neben den 60m nahm er die 60m Hürden in Angriff und war mit 10,85sec rund eine halbe Sekunde schneller als noch vor drei Wochen an selber Stelle. Die Hürden ebenfalls in Angriff nahm Tim. Mit 11,01sec kann auch er zufrieden sein. Über die längeren Strecken waren Laurenz und Konrad am Start. Für beide war klar, dass es neue Bestleistungen geben sollte. Das gelang auch hervorragend: Laurenz benötigte für die 300m 44,80sec und war damit eine knappe halbe Sekunde schneller als im Sommer, Konrad verbesserte sich über 800m deutlich auf 2:35,70min. Beide sind in zwei Wochen noch bei den Hessischen über 800m am Start – zwei weitere neue Bestzeiten wären keine große Überraschung!

Damit ist die Hallensaison für einen Großteil der älteren Athletinnen und Athleten auch (leider) schon wieder vorbei, jetzt stehen noch die Hessischen Meisterschaften U16 für Laurenz und Konrad auf dem Plan und als Abschluss wahrscheinlich die Kreishallenbestenkämpfe für die U12 und U14. (Jakob)

Ergebnisse gibt’s bei leichtathletik.de, Bilder wie immer bei Flickr.

Crosslauf Offenbach – drei Suppenschüsseln für den VfL

Eine Busladung VfLer war beim Suppenschüssel-Cross in Offenbach am Start. War vorher noch unklar, was ist mit diesem Namen auf sich hatte, wurde beim Begehen der Strecke diese Frage schnell aufgeklärt: Ein Teil der Strecke führte durch eine Kuhle auf dem Parkgelände – die namensgebende Suppenschüssel. Abgesehen von diesem anspruchsvollen Teil der Strecke war der Kurs flach und wies keine weiteren Schwierigkeiten auf.

Als erstes waren die Kinder und Jugendlichen am Start: Die Geschwister Margarete und Konrad, deren Eltern später noch laufen sollten, und Laurenz. Vom Start weg setzte Laurenz sich mutig in die Spitzengruppe aus drei Läufern. Dass die beiden anderen ihm (noch) ein bisschen zu schnell sind, musste er aber schnell erkennen und lief dahinter in einer Dreiergruppe. Konrad platzierte sich einsam dahinter laufend mit einem konstanten Rückstand von einigen Metern. Margarete platzierte sich dahinter im erfreulich großen Feld der Jüngsten und schlug sich im Feld der Jungs richtig gut. Auf der letzten Runde sah es schon so aus, als ob Laurenz sich mit der Holzmedaille zufrieden würde geben müssen – aber mit einem starken langgezogenen Schlussspurt konnte er den Vierten noch überholen und so die erste Suppenschüssel, die es hier anstelle der Medaillen gab, für den VfL erlaufen. Konrad dahinter war am Ende ob seines kleinen Rückstands auf Laurenz ebenfalls zufrieden. Margarete konnte auf der zweiten Runde noch einige Jungs hinter sich lassen und am Ende sogar die Wertung der Mädchen für sich entscheiden – die zweite Suppenschüssel für den VfL.

Danach waren die Älteren über die etwa doppelt so lange Strecke am Start. Neben den Eltern Rothmann waren hier auch Clemens und Puria am Start. Liefen die Jungs am Start noch mutig vorne mit, ließ Christiane es im Feld etwas ruhiger angehen. Aber auch die beiden besonders „Mutigen“ – Clemens und Christoph – am Start noch auf Platz zwei und drei, verloren bald den direkten Kontakt zur Spitze und liefen dahinter um die Platzierungen. Puria und Christiane hingegen verloren kaum Plätze und konnten auf der zweiten Hälfte ordentlich Plätze gutmachen. Puria war im Ziel mit seiner Leistung sehr zufrieden, wohingegen Christiane etwas mit dem Lauf haderte: Das hohe Tempo ist einfach ungewohnt, wenn man im Training quasi nur Dauerläufe macht. Die dritte VfL-Suppenschüssel für den dritten Platz war aber eine kleine Entschädigung. Ebenfalls nicht wirklich zufrieden war Christoph, der einen nicht optimalen Tag erwischte und nach seiner Glanzleistung vor einigen Wochen bei der DM heute deutlich mehr Rückstand auf Clemens hatte. Dieser konnte am Ende zwar nicht ganz das schaffen, was Laurenz vorgemacht hatte und verlor einen durchaus möglichen dritten Platz beim letzten Durchlaufen der Suppenschüssel. Dennoch war er im Ziel zufrieden.

Alles im allem also ein schönes Event mit einer Strecke, die ihren ganz eigenen Reiz hat. Auch wenn nicht alle vollends zufrieden waren, war die Stimmung dennoch gut und alle sind jetzt umso motivierter für die anstehenden Wettkämpfe – ganz egal, ob das schon nächste Wochen die Hessischen für Konrad und Laurenz oder erst der Lahntallauf Anfang März für Christoph ist! (Jakob)

Bilder gibt’s bei Flickr, Ergebnisse beim Veranstalter.

Kreismeisterschaften Halle – bunt gemischte VfL-Gruppe kann überzeugen

Von der U14 bis zu den Aktiven, Mehrkämpfer, Sprinter, Läufer, vom Wettkampfdebütanten bis zu „alten Hasen“ – beim Auftakt der Hallensaison in Stadtallendorf waren wir trotz der ausklingenden Weihnachtsferien mit 15 Athletinnen und Athleten am Start.

Unser erfahrenster Starter war Marko. Aber in den letzten Monaten hat er nochmal etwas Neues versucht und sich der Stabhochsprung-Gruppe in Kirchhain angeschlossen. Sein großes Ziel: Nochmal die 3m-Marke überfliegen. In der Herrenwaldhalle reichte es dazu leider noch nicht ganz: Bei 2,90m war Schluss. Umso besser ging dann der Weitsprung los: 5,41m im ersten Versuch! Die Euphorie war aber leider genau so schnell wieder verflogen: Beim Anlauf zum zweiten Versuch zog Marko sich eine Zerrung zu und weiß jetzt leider nicht, ob dieser verheißungsvolle Einstieg in die Hallensaison nicht vielleicht auch schon das Ende der selbigen war.

Im Sprintbereich hat Moritz in den letzten Monaten und Jahren immer weiter Fortschritte gemacht. Sein Ziel über 60m: Endlich mal die 7 vorm Komma. Dieses Ziel muss er sich zwar noch etwas aufheben, mit der Bestzeit von 8,07sec war er aber trotzdem zufrieden. Etwas haderte er dagegen mit seinen 26,28sec auf den 200m.

Ebenfalls bei der Männern am Start war Clemens. Recht spontan wagte er den Start über 800m ohne sich dafür spezifisch vorbereitet zu haben. 2:12,69min sind dann auch ziemlich genau das, was er im Vorfeld erwartet hatte. Über 800m waren ebenfalls einige unserer Jugendlichen am Start: Thies und Joris mussten alleine die vier Runden in der Halle bewältigen, da sonst keine Jungs ihrer Altersklasse am Start waren. Mit Zeiten unter 3min zeigten beide, dass sie auch auf den längeren Laufstrecken gut klarkommen. Ronja lief zu Beginn mutig mit der Führenden mit und fand sich schnell zwischen der Spitze und dem verfolgerfeld wieder. Diese Position konnte sie bis ins Ziel verteidigen und wurde in 2:55,48min neue Kreismeisterin.

Marc, der dieses Jahr in der U20 startet, war über 60m und im Weitsprung am Start. Über 60m reichten 7,85sec zum vierten Platz. Im Weitsprung zeigte er zwar eine solide Serie mit Sprüngen im Bereich von 5,50m – der Ausreißer nach oben fehlte aber leider, sodass Marc damit nicht so richtig zufrieden war. Im Weitsprung ebenfalls am Start war Emma. Wie so oft landete sie am Ende im Bereich von 4,50m – auch hier fehlt der Ausreißer nach oben. Athletin und Trainer hoffen, dass sich das bei den kommenden Wettkämpfen ändert und es dann langsam aber sicher in Richtung der 5m-Marke geht.

In den älteren weiblichen Klassen waren wir auf dem Sprintstrecke stark vertreten: Milena bei den Frauen, Emma, Felina und Johanna in der U18 – alle am Start über 60m und 200m. Besonder sticht hier sicherlich Johanna heraus, die jeweils die schnellste aus dem Quartett war und mit 8,90sec über 60m 29,92sec zwei neue Bestleistungen aufstellen konnte.

Auch wenn die U14 eigentlich gar nicht ausgeschrieben war, waren einige U14er in der U16 über 60mm am Start: Joris bewies hier einmal mehr, dass im Sprint kein Weg an ihm vorbeirführt. Mit 8,78sec wurde er auch gegenüber den ein Jaahr älteren Mitstreitern Kreismeister. Thies und Aaron waren hier ebenfalls am Start und konnten wertvolle Wettkampf-Erfahrung sammeln. Bei den Mädchen waren Belinda, Hannah und Ronja in den jüngeren Klassen am Start. Auch für sie war das von Jule ausgegebene Motto: „Wettkampferfahrung sammeln, Spaß haben und nicht zu sehr auf Zeiten und Platzierungen schauen“.

Wir bedanken uns beim Ausrichter für die (trotz der bekannten Einschränkungen) reibungslos organisierte Veranstaltung und hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung der Hallensaison! (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr.

Crosslauf Wetter – 25 VfLer bezwingen den Wetteraner Berg

Quasi gleichzeitig mit Deutschen Crossmeisterschaften veranstaltete auch der TV 05 Wetter den jährlichen Crosslauf in Oberrosphe. Nachdem der Lauf 2020 wegen Corona ausfallen musste, ließen sich 25 VfLer die Chance nicht entgehen und nahmen an unterschiedlichen Läufen mit viel Erfolg teil. Großes Lob an die Veranstalter, dass trotz Coronaregelungen eine fast „normale“ Atmosphäre herrschte, die das Lauferlebnis in Zeiten von Corona deutlich verbessert hat!

Als erstes waren die U8er, U10er und Mädchen der U12 am Start über 1000m. Elf VfLer an der Zahl, was die Hälfte des ganzen Laufes ausmacht. Alle liefen gut an und dominierten direkt das vordere Mittelfeld. Milan, der erst seit kurzem in unserem Verein ist, kam als erster VfLer nach 4:40min als Vierter ins Ziel (Erster in seiner Altersklasse). Kurz darauf folgten Florian, Thore und Jonathan, welche sich den zweiten, dritten und fünften Platz in derselben Altersklasse sicherten. Im gleichen Alter bei den Mädchen belegten Frieda, Melina und Nessaja in der Reihenfolge den ersten, zweiten und vierten Platz. Noch jünger sind Samuel und Leonidas, welche Erster und Zweiter in der U8 wurden. Gleich jung ist Juna, die ebenfalls Erste wurde. Als einziges Mädchen in der U12 wurde Serafina Sechste.

Im Anschluss ging es für die Jungs der U12, sowie für alle U14er bis U16er auf die 1900m lange Strecke. Nach einer letzten Steigerung ging es los. Laurenz setzte sich sofort an die Spitze und zog Konrad mit, bis dieser das Tempo zum Anfang der zweiten und letzten Runde nicht mehr halten konnte. Zwischenzeitlich ließ Laurenz dann einen seiner Konkurrenten die Führungsarbeit machen,  ging aber kurz vor dem letzten Anstieg wieder nach vorne und sicherte sich den Sieg mit zwei Sekunden Abstand zum Zweiten. Wenige Sekunden später kam auch Konrad ins Ziel und wurde in seiner Altersklasse ebenfalls Erster. Kurze Zeit nach Konrad kam Bajram, der leider zweimal gestürzt ist. Auch er konnte den ersten Platz feiern. Danach schlossen auch Thies, Thomas und Ronja den Lauf ab, die jeweils als zweites in ihrem Jahrgang die Ziellinie überquerten. Tjark und Felix waren anschließend fertig und brachten den dritten und fünften Platz mit nach Hause.

Im nächsten Lauf starteten drei VfLer über die 5600m. Von Anfang an ein zügiges und gleichmäßiges Tempo hatten Puria und Jana, die insgesamt Dritter sowieVierte und in ihrer Altersklasse jeweils Erste*r wurden. Knapp anderthalb Minuten später kam Friedel ins Ziel, welcher insgesamt Fünfter und in Wertung mit Gleichaltrigen Erster wurde.

An der Heute als letztes zu laufenden Strecke (7500m) nahmen auch drei Erwachsene des VfLs teil. Alle liefen ein zügiges aber anstrengendes Rennen und konnten gut im Mittelfeld mitlaufen. In der M40 wurde Tobias Zweiter und Christian Vierter. Alexander konnte in der M35 auf Platz drei laufen.

Alles im allen ein gelungener Cross-Tag mit vielen ersten Platzierungen. Auch wenn man Cross-Zeiten nicht unbedingt mit dem Jahren davor vergleichen kann: So gut wie alle VfLer haben nicht nur ihre eigenen Zeiten verbessert, sondern sind auch bei ungefähr gleichen Bedingungen wie 2019 schneller gewesen als viele vor zwei Jahren. Wie immer hat es in Wetter riesigen Spaß gemacht und jeder konnte mit seinen Ergebnissen zufrieden sein. Nächstes Jahr sind alle 25 sicher wieder dabei, wenn nicht sogar noch mehr. (Laurenz)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr.

Deutsche Meisterschaften Crosslauf – Kampf mit dem Matsch

Schon beim Warum-Up am Abend vorher im benachbarten Geldern war klar: Hier ist es flach und irgendwie sieht alles gleich aus. Am Renntag selber sah es dann in Sonsbeck auch genau so aus: Eine Runde auf einem Acker mit nur einem kleinen Hügel (also im Mittelhessischen würde man das nicht als Hügel definieren, am Niederrhein ist man da großzügiger) abgesteckt mit Unmengen an Flatterband. Richtig anspruchsvoll wurde es dann erst mit der Zeit, als das Geläuf immer tiefer wurde, sodass pünktlich zur Männer-Mittelstrecke vor allem in den Kurven der Matsch teilweise schon knöcheltief war.

Am Start dieses Jahr endlich mal eine Mannschaft: Die Möllerbrüder mittlerweile schon meisterschaftserfahren und Christoph Rothmann, der jetzt nach einem Jahr ernsthaftem Laufen langsam aber sicher richtig in Fahrt kommt. Wie immer beim Cross ging es direkt richtig zur Sachen: An den ersten Strohballen nach rund 100m gab es einen Sturz, sodass Clemens komplett abbremsen und wieder neu anlaufen musste. Jakob und Christoph hielten sich aus dem Getümmel raus und liefen ganz hinten im Feld mit. Christoph orientierte sich dann etwas nach vorne und lief in der letzten größeren Gruppe mit, während Jakob dahinter schon eher einsam unterwegs war.

Clemens, die letzten Wochen wegen einer Rippenprellung mit reduziertem Training, konnte dannn auf der zweiten und damit letzten Runde noch den einen oder anderen Platz gutmachen. Platz 84 im Einlaufe von 109 Startern über die Mittelstrecke waren dann auch ein Ergebnis, mit dem Clemens zufrieden ist. Christoph verlor auf Clemens nur gut 20sec – gegenüber seinem Lauf bei den Hessischen vor ein paar Wochen eine deutliche Steigerung. Wir sind sicher, dass es da in den kommenden Jahren auch noch weiter nach vorne gehen kann als wie dieses Mal auf Platz 96. Auf dem 104. Platz sortierte Jakob sich ein. Auch wenn er mit dem tiefen Geläuf gar nicht gut zurecht kam, war er nicht unzufrieden.

Auch wenn sportlich ohne Frage ganz viel fehlt, um vorne mitzumischen, sind die Deutschen Crossmeisterschaften jedes Mal wieder ein cooles Ereignis: Mit der deutschen Spitze an einer Startlinie, jedes Mal andere Herausforderungen und die trotzdem super angenehme Atmosphäre bleiben jedes Mal positiv in Erinnerung. Somit werden wir sicherlich auch 2022 – dann in Löningen – wieder mit dabei sein, wenn es um die nationalen Titel im Crosslauf geht! (Jakob)

Komplette Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr