Sportfest Mörfelden – weiter in Richtung Topform

Mitte Mai: Hochsaison für uns Leichtathleten. Pfingsten traditionell das Wochenende für Sportfeste – für uns dieses Jahr in Mörfelden. Fünf VfLer waren im Süden Frankfurts am Start und konnten weitere Schritte in Richtung Topform für die anstehenden Hessischen Meisterschaften machen.

Für Tim ging es nach dem starken Wettkampf in Stadtallendorf darum, die Leistung zu bestätigen und zu zeigen, dass sein Wurf nahe an die DM-Norm keine Eintagsfliege war. Direkt im ersten Versuch flog sein Speer dann auch nahe an die 50m-Marke, sodass die anfängliche Unsicherheit schnell verflog. Mit einer starken Serie rund um die 50m und dem dritten Versuch auf 51,10m ist Tim zufrieden und kann jetzt in den kommenden Wettkämpfen wieder in Richtung PB schielen!

Als nächstes ging es dann auf der Sprintbahn zur Sache: Zuerst war Sophia über die 100m Hürden am Start. Nach einer stressigen Woche konnte sie die technischen Aspekte aus dem Training aber leider nicht auf den Tartan bringen und warm mit 17,15sec dann auch gar nicht zufrieden. Deutlich besser lief es dann aber auf der doppelt so langen Strecke ohne Hindernisse: 28,52sec sind eine solide Leistung – demnächst soll es dann aber noch schneller werden! Einen ähnlichen Tag erlebte Paulina: Über 100m kam sie schon auf den ersten Metern gar nicht zurecht – der Block verrutschte beim Start – und benötigte für die Gerade 14,37sec, gar nicht das, was sie sich erhofft hatte. Über die 200m kam sie dann aber viel besser zurecht und war mit 29,61sec dann auch vollends zufrieden.

Ebenfalls im Sprint am Start war Robin. Nach dem spontanen Start bei der Bahneröffnung im heimischen Stadion war Mörfelden sein erster “echter” Wettkampf im VfL-Dress. Auch wenn ihm die Nervosität deutlich anzumerken war, bestätigte er seine Trainingsergebnisse und kann jetzt auf 11,91sec und 24,40sec aufbauen! Als letztes war dann Jan über zwei Stadionrunden am Start: In einem mutigen Rennen ließ er sich von der Konkurrenz ziehen, zeigte ein starkes Rennen und lief am Ende mit 2:07,98min eine deutliche PB. In den nächsten Rennen hofft er dann auf noch etwas schnellere Beine und eine zeit im Bereich von 2:05min.

Im Hinblick auf die anstehenden Meisterschaften also solide Leistungen, bei allen Vflern eine solide Form und die Hoffnung, dass es in zwei Wochen in Gelnhausen dann noch ein bisschen besser läuft! (Text: Jakob, Bilder: Jakob und Clemens)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

DJMM Regionsentscheid – zweimal Blech für unsere U14

Während wir letztes Jahr noch mit einer unvollständigen Mannschaft bei der DJMM U14 an den Start gehen mussten, konnten wir dieses Jahr sogar mit zwei Mannschaften nach Hünfeld fahren.
Die Jungsmannschaft konnte vor allem mit den starken 800m-Läufen von Felix (2:41,94 min) und Freddy (2:45,72 min) und den 60m-Hürdensprints von Aaron (10,72s) und Johannes (10,98s) punkten. Aber auch der Rest der Jungs konnte sich über einige Bestleistungen und eine solide Staffel zum Abschluss freuen.

Die Mannschaft der Mädchen wurde von vier Starterinnen des TV Kirchhains unterstützt. Hier wurden die meisten Punkte für das Team im 75m Sprint von Karla (10,46s) und Amy (10,58s) und Margarete auf den 60m-Hürden (11,23s) geholt. Abgerundet wurde der Wettkampf der Mädels durch die Staffel, die ihre starke Leistung von den Kreismeisterschaften bestätigen konnte.
Am Ende hieß es für beide Mannschaften Platz vier und abwarten, ob sie sic für den Hessenentscheid qualifizieren. (Text: Madlen)

Komplette Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

KiLa-Regionalentscheid – unsere U12 bringt sich in Position fürs Hessenfinale

Die Abteilung wird größer, die Veranstaltungen mehr. Im Herbst richten wir das Hessenfinale der Kinderleichtathletik aus und müssen deswegen auch bei der Qualifikation dafür gut abschneiden. Heute war es so weit – Regionsentscheid KiLa in Hünfeld.

Die Ziele waren klar: Mit zwei Teams am soll sich das aus den älteren Kindern bestehende aufs Podest kämpfen und sich somit für den landesweiten Wettkampf bei uns qualifizieren. Das jüngere Team wollte möglichst viel Erfahrungen sammeln, um nächstes Jahr die großen Fußstapfen der anderen zu treten.

Los ging es mit dem Startschuss der 6x50m Staffel. Beide Teams konnten gute Übergaben hinlegen, darüberhinaus konnte Team eins einen ersten Punkte-Vorsprung aufbauen.

Danach dann an die Stationen: Mit schnellem Hindernissprint konnten die älteren ihren Vorsprung ausbauen. Kugel, wohl das schwerste für Kinder, die in jüngeren Altersklassen überwiegend warfen, klappte bei allen solide. Luisa, die aus der U10 für Team zwei hochstartet glänzt im Weitsprung und Wurf.

Am Ende wurden beide Ziele erreicht! Team eins qualifiziert sich mit dem ersten Platz für den Herbst in Marburg und Team zwei weiß jetzt genau, woran im kommendem Jahr gearbeitet werden muss. Vielen Dank an den Ausrichter für einen nahezu Reibungslosen Ablauf! (Text: Laurenz)

Komplette Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Abendsportfest Pfungstadt – Normversuche, Nervosität und neue Bestleistungen

Wieder Mal ging es für uns nach Pfungstadt zum Abendsportfest. Weil eine ganze Reihe an AthletInnen kurzfristig wegen Krankheit ausfiel, waren es am Ende vier VfLer, die in Südhessen am Start waren.

Nach der Bahneröffnung bei uns vor einigen Wochen war es für Juri der erste “echte” Wettkampf. Auf der Sprintgeraden und der doppelt so langen Strecke war ihm vor dem Start die Nervosität deutlich anzumerken. Auf der kurzen Strecke kam er nicht richtig ins Rennen, haderte schon mit seinem Start und war am Ende mit 12,49sec (+0,3) auch alles andere als zufrieden. Über die 200m lief es dann aber deutlich besser: 24,55sec (+0,3) sind ziemlich genau das, was er sich vorgestellt hatte.

Ebenfalls über 100m am Start war Philipp. Sein Fokus liegt auf den Wurfdisziplinen – die 100m nimmt er aber gerne zusätzlich mit. Die 13,35sec (+0,8) sind etwas langsamer als vor ein paar Tagen in Kirchhain, aber in etwa das, was er sich vorgenommen hatte. Im Speerwurf wollte Philipp dann wieder in den Bereich seiner kürzlich aufgestellten PB werfen. Mit einer soliden Serie beförderte er das 800g schwere Wurfgerät konstant in den Bereich von 38m – knapp zwei Meter also weniger als in Stadtallendorf. Im vorletzten Versuch folgte dann ein Wurf auf 40,49m und im letzten nochmal die Steigerung auf 40,82m. Ärgerlich um die wenigen Zentimeter, die damit zu einer PB fehlen – aber in einem der nächsten Wettkämpfe fällt dann sicherlich auch wieder die PB.

Einen Doppelstart über 200m und 400m plante Amelie. Das wurde kurzfristig zunichte gemacht, sodass sie statt 200m die 100m in Angriff nahm. Die Kurzfristigkeit und das staubedingt kurze Aufwärmen waren nicht optimal, um richtig in Rennstimmung zu kommen, sodass die 14,51sec (-0,4) nicht weiter diskutiert werden müssen. Eine halbe Stunde später ging es dann aber auf die Stadionrunde und hier machte Amelie ein richtig gutes Rennen: Beherzt lief sie schnell los und konnte das Tempo auf der Zielgeraden gut halten, sodass am Ende mit 68,35sec eine kleine neue PB steht.

Als letztes war dann Laurenz über 3000m am Start. Vollmundig hatte er immer wieder von der DM-Norm von 9:10,20min gesprochen. Gepact von Kilian – Laurenz trainiert einmal in der Woche mit der Gruppe vom ASC Breidenbach – gab es für Laurenz dann auch nur das eine Ziel. Nach 1000m in 3:04min schien das auch noch denkbar, danach wurden die Rundenzeiten aber Sekunde für Sekunde langsamer, sodass am Ende in 9:39,40min zwar eine deutliche PB steht, zur Norm aber ein ganzes Stück fehlt. Laurenz war dennoch nicht unzufrieden: Wenigstens versuchen wollte er es und wer Laurenz kennt, wird nicht überrascht sein, dass sein erstes Ansinnen im Ziel war, dass er es nochmal versuchen will!

Einige PBs, ein aufgeschobener Saisoneinstieg für die vielen erkälteten AthletInnen und wie immer in Pfungstadt ein top organisiertes Sportfest also – für die, die da waren, war es ein erfolgreicher Mittwochnachmittag und -abend! (Text und Bilder: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Kreismeisterschaften Kirchhain – endlich mal wieder!

Lange ist es her, dass es die letzten Kreismeisterschaften bei uns im Kreis gab: Im Stadion ging es zuletzt im August 2019 um die Auszeichnungen für die Kreisbesten. Umso erfreulicher, dass mit unserer neuen Kreisvorsitzenden endlich wieder Wind in die Sache kommt und Anfang Mai nach fünf Jahren wieder ein Wettkampf stattfinden konnte. Noch erfreulicher, dass mit dem TSV Kirchhain ein Verein als Ausrichter gefunden werden konnte, der auch lange keinen Wettkampf ausgerichtet hat!

Insgesamt rund 50 VfLer mit in Summe etwa 150 Starts waren also im Nachbarort am Start und maßen sich mit einer für Kreismeisterschaften großen Konkurrenz. Etliche Titel gingen dabei nach Marburg, Bestleistungen wurden aufgestellt, persönliche Erfolge gefeiert. Ein paar Leistungen stechen aber sicherlich hervor: Julian konnte bei sechs Starts in der M10 sechsmal das Podest erklimmen: Siege über 50m und im Hochsprung, zweite Plätze über 800m, im Weitsprung und beim Ballwurf und die Bronzemedaille mit der Staffel. In der M11 waren es vor allem die schnellen Sprints, die beeindruckten: Zuerst verbesserte Jayden seinen eigenen Vereinsrekord über 50m auf 7,63sec, im Anschluss war er Teil der 4x50m-Staffel, die ebenfalls den Vereinsrekord brechen konnte und mit 30,05sec nur hauchdünn an der Marke von 30sec vorbeilief. Mit etwas mehr Routine bei den Wechseln klappt aber auch das in diesem Jahr sicherlich noch!

In den Jugendklassen gab es disziplintechnisch schon die ganze Vielfalt der Leichtathletik zu bewundern: Aaron (M13) überquerte in Stabhochsprung nach nur zweimal Training 2,45m, Ben (M13) überzeugte mit 49,50m mit dem 200g schweren Wurfball, Amy (W13) beeindruckte mit neuem Vereinsrekord über 75m (10,58sec) und Johannes (M13) musste zuerst gleich zweimal Hürden laufen und zeigte später seine Stärke über 800m in 2:33min.

Bei den Erwachsenen und älteren Jugendlichen waren die Felder dann schon wieder eher dünn gesät – dennoch schön zu sehen, dass auch hier eine ganze Reihe VfLer am Start war: Konrad (U18) überquerte mit dem Stab 3,65m, Jan (M) überzeugte bei seinem ersten Rennen über 800m in 2:10min, Philipp (M) führte als Zweiter mit 9,62m ein Quartett an Vflern beim Kugelstoßen an und Paulina gelang auf der Sprintgeraden mit 14,04sec ein hervorragender Saisoneinstieg.

Viele VfLer, eine Menge Bestleistungen, endlich wieder eine Kreismeisterschaft – viel besser hätte der Tag in Kirchhain nicht laufen können! (Text: Jakob, Bilder: Clemens und Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder hier und hier.

Löwenlauf Bad Zwesten – Clemens greift nach Hessens Trailrunning-Krone

Trailrunning in Hessen ist seit diesem Jahr um ein neues Format reicher: Der Speedtrail-Cup hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hessens bestehende Trail-Events zu einer Serie zu bündeln und damit einen inofiziellen Hessenmeister zu küren. Beim Auftakt in Wetzlar konnte Clemens sich mit einem guten Rennen schon eine ordentliche Ausgangsposition verschaffen, in Bad Zwesten wollte er jetzt daran anknüpfen. Auf der rund 33km langen Strecke galt es an die 1000 Höhenmeter zu bewältigen. Auch Jakob hatte sich früh für einen Start entschieden und wollte an das gute Rennen aus Wetzlar anknüpfen.

Nach einem schnellen Start (erster Kilometer in deutlich unter 4min) ging es direkt in den ersten längeren Anstieg, den Clemens zusammen mit Benjamin Löw auf Platz zwei und drei anging. Jakob sortierte sich dahinter ein, ebenfalls teilweise als Duo mit einem Konkurrenten. Die abwechselungsreiche Strecke führte nach einem knackigen Downhill dann länger flach durch die Felder, bevor es in den zweiten langen Anstieg ging. Clemens hatte es sich zur Aufgabe gemacht, es ruhiger angehen zu lassen und Kräfte für die letzte Stunde aufzusparen. Das gelang ihm hier auch gut und er konnte sich bei Kilometer 20 an die Spitze des Feldes setzen. Jakob kam mit dem welligen Terrain im Mittelteil hervorragend zurecht und konnte seine Position halten. Im letzten langen Anstieg rund um Kilometer 26 überzog er dann aber etwas und musste den Vierten laufen lassen. Nach einigen durch Seitenstiche bedingten Gehpausen konnte er es dann bergab aber nochmal rollen lassen und kam nach 2:49:51h zufrieden ins Ziel. Clemens hatte sein Rennen zu diesem Zeitpunkt schon lange beendet: Die Führung konnte er nach Kilometer 20 problemlos verteidigen und war nach 2:27:02h mit knapp 2min Vorsprung auf den Zweiten im Ziel.

Mit zwei guten Rennen ist er jetzt also in einer top Ausgangsposition, um den Speedtrail-Cup am Ende für sich zu entscheiden. Das nächste Rennen steht Anfang Juni im Vogelsberg auf dem Programm – die Charakteristik dann aber mit einer kürzeren Strecke und nur einem langen Up- und dementsprechend auch nur einem langen Downhill dann aber eine völlig andere! (Text: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier.

DM Straßengehen – Britta holt sich den nächsten Titel

Ende April fanden auch die ersten Gehwettkämpfe der Freiluftsaison statt.

Am 21.4. traten Britta und Simon in Neuss an. Dabei verbesserte Simon seine bisherige Bestzeit im 1000m Bahngehen um knapp 20 Sekunden auf 6:16,19 Minuten. Auch Britta konnte ihre Bestzeit im 5000m Bahgehen trotz Hagels und stürmischer Windböen während des Wettkampfs um 12 Sekunden auf 28:01,02 Minuten steigern, sodass die Generalprobe für die eine Woche später stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Straßengehen in Kelsterbach gelungen war.

In Kelsterbach gab es neben den Deutschen Meisterschaften auch ein Schnuppergehen, bei dem Anna mit großer Freude und guter Technik 1km ging. Im Rahmenprogramm startete Simon über 1km und konnte sich hier noch einmal deutlich im Vergleich zur Vorwoche auf 5:57 Minuten
steigern. Felix ging über 3km an den Start, kam aber leider wegen starker Seitenstiche nicht wie erhofft unter 17:00 Min ins Ziel. Trotzdem kann er mit seiner Zeit von 17:13 Minuten durchaus zufrieden
sein. Britta konnte in der W40 über 10km mit einer neuen Bestzeit von 58:55 Minuten erneut den Deutschen Meistertitel holen.

Als nächster Gehwettkampf stehen nun die Hessischen und Süddeutschen Meisterschaften Ende Mai in Marburg an. (Text und Bilder: Britta)

RM Block – starke Auftritte der Jugendlichen

Am Samstag ging es für 12 junge AthletInnen des VfLs zu den Regionsmeisterschaften Blockmehrkampf nach Heuchelheim. Während die 2011er und 2010er letztes Jahr schon Erfahrungen im Block sammeln durften, starteten unsere fünf 2012er das erste Mal im Block und versuchten sich alle am Block Lauf.

Paul absolvierte alle Disziplinen souverän und konnte sich letztendlich über Platz drei freuen. Direkt dahinter positionierte sich Freddy, der mit seinem 800m-Lauf am Ende nochmal gute Punkte sammeln konnte. Auf dem Weg zu einer guten Platzierung wurde Milan leider durch seinen Sturz über Hürden ein Strich durch die Rechnung gemacht, dennoch ließ er sich davon nicht unterkriegen und beendete alle anderen Disziplinen. Auch für Leilani (Platz 5) und Antonia (Platz 6) lief der erste Block Wettkampf wie erhofft. Beide überquerte ohne Probleme die Hürden und liefen die abschließenden 800m wieder unter drei Minuten.

Für den älteren U14er Jahrgang galt es in erster Linie einen guten Start in die Saison zu finden und die Bestmarken aus dem letzten Jahr zu überbieten, was sie ohne Probleme ablieferten. Für Ben stand dieses Mal der Block Wurf auf dem Programm. Mit fünf Bestleistungen, darunter überzeugenden 28 Meter im Diskus, sicherte sich Ben ohne Probleme den Regions-Titel. Im Block Lauf konkurrierten wie immer Aaron und Johannes miteinander, woraus dieses Jahr Aaron als Gewinner mit Regionstitel hervorging, was für Johannes einen starken 3. Platz bedeutete. Beide zeigten mit sehr guten 800m, dass sie auch am Ende eines so intensiven Tags noch alles geben. Auch Margarete und Amy führten im Block Lauf ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches Margarete mit einem starken Platz zwei und vier Bestleistungen für sich entschied. Amy platzierte sich direkt dahinter auf Platz drei und liefert damit ein großartiges Ergebnis für ihren ersten Blockwettkampf.

Für Thomas (M14) stand auch Bock Lauf auf dem Programm, welchen er mit neuen Bestleistungen in Hürden und Weit auf Platz drei beendete.
In der W14 war Lilith im Block Sprint/Sprung am Start und musste sich nach einem (durch Verletzungen) trainingsarmen Winter erstmal wieder an das Wettkampfgefühl rantasten. Letztendlich hieß es für Lilith Platz neun und eine Bestleistung in Speer.

Am Ende eines langen Tages waren die AthletInnen, Eltern und Trainerin happy und freuen sich schon auf die nächsten Blockwettkämpfe der Saison! (Text und Bilder: Madlen)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Sprung- und Wurftag Stadtallendorf – Vereinsrekorde und SDM-Normen

Der Saisoneinstieg ist immer ein besonderer Wettkampf: Hat das Training über den Winter gefruchtet? Fallen die Puzzlestücke schon zusammen oder muss nochmal nachjustiert werden? Kommen die AthletInnen mit neuen Gewichten der Wurfgeräte zurecht? All diese Fragen geistern TrainerInnen und AthletInnen vorm Wettkampf im Kopf rum – danach sind alle schlauer. Und nach unserem Saisoneinstieg kann man sagen, dass sehr viel sehr gut gelaufen ist.

Über zwanzig VfLer waren in Stadtallendorf in den Wurfdisziplinen und im Hoch- und Weitsprung am Start. Bei der Vielzahl an Ergebnissen fällt es schwer, die Highlights rauszusuchen – eine Vielzahl an persönlichen Bestleistungen für fast alle AthletInnen sorgt aber auf jeden Fall für viel Motivation für das, was noch kommt! Herausragend sich sicherlich Ergebnisse, die die Qualifikation für größere Meisterschaften oder Vereinsrekorde bedeuten. Und davon gab es einige: Noah übersprang mit seinen elf Jahren starke 1,45m – so hoch wie noch niemand zuvor im VfL. Mal sehen, ob der Regionsrekord von 1,53m diese Saison noch fällt!

Mit 30m im Ballwurf ist Frieda das erste Mädchen in der U12 bei uns, das diese Marke erreicht. Lena nähert sich der gleichen Marke mit dem Speer in der W14 immer weiter – auch ihre 29,43m sind Vereinsrekord. Kaum jemand bei uns ist so motiviert wie Tim: Momentan ordnet er alles dem Speerwerfen unter und das lohnt sich! 54,62m sind die deutliche Norm für die Süddeutschen Meisterschaften – für die DM-Quali fehlen jetzt noch knapp 1,50m. Amelie war eher mit niedrigen Erwartungen in den Wettkampf gegangen: Wenig Training in den letzten Wochen und Monaten und Probleme mit dem Ellenbogen sind nicht richtig optimal. Dann lief es aber gleich zweimal richtig gut: 27,27m mit dem Diskus sind PB und Vereinsrekord in der WU18, aber vor allem flog Amelies Speer auf 40,85m und übertraf damit die für die Süddeutschen geforderte Weite um mehr als zwei Meter!

Persönliche Bestleistungen am laufenden Band, Vereinsrekorde, SDM-Normen – was will man mehr im ersten Wettkampf der Freiluftsaison? (Text und Bilder: Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr