HM Straße – Laurenz erweitert seine Medaillensammlung

Direkt am Anfang der kommenden Winter Saison ereigneten sich die Hessischen Meisterschaften Straße in Rahmen des Jog and Rock Laufs in Bensheim. Während sich Laurenz über 5km mit Hessens Besten gemessen hat, nahm Jakob über die selbe Strecke am Jedermannslauf teil.

Von vornherein war für Laurenz klar, dass es nicht optimal laufen würde, da er bereits beim Einlaufen mit seinem Knie zu kämpfen hatte. Dementsprechend sollte er es erstmal langsam angehen lassen.

Direkt nach dem Startschuss der 5km hängte sich Laurenz an eine Dreiergruppe, die ungefähr sein Tempo lief. Knapp vor Kilometer drei verließ er diese, um sich etwas weiter vorne an eine bis dahin alleine laufende Person zuhängen. Letztendlich konnte Laurenz ohne Knieprobleme auch diese überholen und zog die letzten 500m nochmal an. Eine Zeit von 19:02min ist natürlich ärgerlich, da noch knapp die 19 vorne steht, aber trotzdem eine persönliche Bestleistung. Außerdem ist ein dritter Platz und somit die zweite Bronzemedaille dieses Jahr bei Hessischen ein Grund zur Freude.

Circa 4 Minuten nach Laurenz Start war auch der Jedermannslauf und somit Jakob dran zu zeigen, was er kann. Hier lief Jakob konstant in der Spitze seines Laufs mit. Auch wenn sie einmal falsch aus einem Kreisverkehr geleitet wurden und dementsprechend kurz umkehren mussten erreichte Jakob nach einer guten Zeit von 18:30min das Ziel. Somit gewann Jakob in der Gesamtwertung den Silberpokal und konnte in seiner Altersklasse den Goldenen mit nach Marburg bringen.

Alles in allem eine (zumindest über die 5km) gelungene Veranstaltung. Bei den 10km, wo niemand von uns am Start war, hat sich das Fahrrad an der Spitze verfahren, so wurden für die ersten 20 Läufer aus den 10km mal eben 12km. Sowas darf einfach nicht passieren – erstrecht nicht bei Hessischen Meisterschaften. Trotzdem ein Dankeschön an den Ausrichter.

Bevor es dann ins Herbsttrainingslager geht, stehen noch im eigenen Stadion Hessische Meisterschaften im Bahngehen an. (Laurenz)

Ergebnisse gibt’s hier

28. Jedermann-Zehnkampf – Trio erfolgreich in Bad Nauheim

Am 10. und 11. September trafen sich über 100 Athletinnen und Athleten zum 28. Jedermann-Zehnkampf in Bad Nauheim. Aus der sogenannten „Leistungssportgruppe“ hat leider niemand teilgenommen, dafür hatten sich fünf Athlet*innen aus der sogenannten „Breitensportgruppe“ angemeldet.

Issa ist leider nicht angereist und Lisa musste nach zwei Disziplinen verletzungsbedingt abbrechen. So blieben noch Marko, Mohamad und Paul, die den Zehnkampf komplett absolvierten und am Ende in ihrer Riege die Plätze 1, 2 und 3 belegten. Außerdem wurden die Drei in der Mannschaftswertung Zweiter. Mohamad wurde bei den Aktiven Zweiter, Paul in der AK M30 Erster und Marko in der AK M50 ebenfalls Erster.

Gleich zu Beginn des zweitägigen Wettkampfs liefen Paul und Mohamad über 100m mit 12,24sec exakt dieselbe Zeit, was für beide mit 605 Punkten auch ihre jeweils beste Disziplin des Zehnkampfs bleiben sollte. Ein spannendes Rennen boten sich die beiden über 400m. Nach 200m lag Paul so weit vorne, dass ein Sieg sicher schien. Doch auf den letzten 100m schaffte es Mohamad (56,41sec) tatsächlich noch, Paul (56,91sec) zu überholen.

Am zweiten Tag brillierte Mohamad vor allem mit geworfenen 35,77m im Speerwurf und Paul dominierte den 1500m-Lauf als klarer Sieger mit 4,58,9min.

Marko hatte einen durchgängig starken Wettkampf ohne echte Schwächen und konnte sich so am Ende über eine neue persönliche Bestleistung von 5642 Punkten freuen. (Marko)

DM und SDM Bahngehen – Britta sichert sich weitere Titel

Am 10.09. fanden in Neukieritzsch bei Leipzig die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Bahngehen statt, wo auch zwei VfLer am Start waren.

Im Rahmenprogramm steigerte Felix seine Bestzeit im 1000m Bahngehen um 11 Sekunden auf gute 6:21,39 Minuten und gewann damit in der U12 deutlich mit über 20 Sekunden Vorsprung.

Britta, die nach fast 20 Jahren Trainings- und Wettkampfpause im letzten Dezember wieder mit dem Gehen begonnen hat, belegte in der W35 im 5000m Bahngehen den 1. Platz. Mit einer Zeit von 30:02,22 Minuten  steigerte sie ihre Saisonbestleistung um 1 Sekunde.  Da die Gehrichter an diesem Tag äußerst kritisch waren, was sich in vielen Disqualifikationsanträgen und Disqualifikationen widerspiegelte, ist Britta bis zur 4000 m Marke bewusst sehr verhalten gegangen, auf den letzten 1000 m steigerte sie sich aber deutlich und war so letztlich mit der erzielten Zeit zufrieden. Nach dem Gewinn des Straßentitels im April in Frankfurt über 10 km Gehen ist dies für Britta der zweite Sieg bei Deutschen Meisterschaften in der W35 in diesem Jahr.  

Eine Woche nach dem Wettkampf in Neukieritzsch starteten Felix und Britta beim Bahngehen in Diez, was für Britta zugleich die Süddeutschen Meisterschaften waren.

Felix konnte seine erst in der Vorwoche aufgestellte Bestleistung im 1000m Bahngehen noch einmal um knapp 2 Sekunden auf 6:19,50 Minuten verbessern, womit er in der der M11 den ersten Platz belegte.

Da es bei Süddeutschen Meisterschaften keine Seniorenwertung gibt, startete Britta im 5000m Bahngehen in der Hauptklasse der Frauen. Trotz nicht optimaler Bedingungen – nach etwa 1000m setzte heftiger Regen ein – konnte Britta ihre Saisonbestleistung um über eine Minute auf 28:57,42 Minuten verbessern. Auf eine deutliche Steigerung ihrer Saisonbestleistung hatte sie aufgrund ihrer Trainingsergebnisse gehofft, nicht aber auf den ersten Platz und damit Titelgewinn, da ihre an diesem Tag stärkste Gegnerin noch in der Vorwoche fast 90 Sekunden schneller gewesen war.  

Der nächste Start im Gehen für Felix und Britta wird dann im heimischen Georg-Gaßmann-Stadion sein, wo am 8.10. die Hessischen Meisterschaften im Bahngehen stattfinden. (Britta)

Ergebnisse von der DM gibt’s hier, von der SDM hier.

50. Hinterländer Volkslauf – erfolgreicher Ausflug ins Hinterland

Von Anfang an lief Clemens ganz vorne im Feld und ließ seinen Sieg auch zu keinem Moment fraglich erscheinen. Auf der etwas zu kurzen Strecke war er mit seinen 18:02min nicht unzufrieden. Rund 20sec dahinter kam Jakob als zweiter ins Ziel und blickt jetzt optimistisch auf den flachen 5er kommende Woche in Bensheim. Danach dauerte es dann etwas mehr als eine Minute bis Julia als erste Frau die Ziellinie überqueren konnte. Sie ist aktuell vor allem im Triathlon unterwegs – da überrascht es nicht, dass sie aus Marburg mit dem Rennrad angereist war.

Kleine lokale Volksläufe – standen sie früher fast im Wochentakt für uns auf dem Programm, steht die Stadionleichtathletik für uns mittlerweile viel mehr im Fokus. Aber wenn es sich anbietet und Veranstaltungen mit kurzer Anfahrt reinpassen, nehmen wir das auch jetzt gerne noch mit. So ging es für Julia, Johannes, Clemens und Jakob nach Gladenbach. Während Johannes in Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon die 21,1km lange bergige Strecke auf dem Programm stand, entscheid sich der Rest für die 5km.

Auf der langen Strecke setzte sich auch Johannes schon früh an die Spitze des Feldes und kämpfte mit Regen und den Gladenbacher Bergen. 1:25:37h sind am Ende auf jeden Fall ein Ergebnis, mit dem er optimitisch in Frankfurt an den Start gehen kann, um dort die 3-Stunden-Marke zu unterbieten.

Felina hat ganz toll angefeuert und Bilder gemacht 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

KiLa Marburg – Cup-Abschluss mit dreifach-Erfolg

Die letzte Station des KiLa-Cup des Kreises durften wir wieder ausrichten. Bei herbstlich wechselhaften Bedingungen waren knapp 100 Kinder in zehn Teams am Start.

In der U8 war wie auch schon bei den letzten Stationen nicht so viel los: Neben unseren Löwen waren noch Teams aus Wallau und Stadtallendorf am Start. Sprinten – als Staffel über Hindernis und alleine ohne Hürden – Hoch-Weitsprung und Schlagwurf standen für die Jüngsten auf dem Programm. Mit Disziplinsiegen im Sprung und beim Wurf konnte sich unser Team wichtige Punkte sichern und so am Ende wie schon bei der letzten Cup-Station punktgleich mit den Bären aus Stadtallendorf den ersten Platz erreichen. Für die Cup-Wertung war das Team leider zu selten am Start – nächstes Jahr wird das dann aber auch anders 🙂

In der U10 war die Ausgangssituation eine andere: Bei den bisherigen Cup-Stationen ungeschlagen konnte es (auch wenn der Cup-Sieg schon sicher war) als Ziel nur wieder nach ganz oben gehen. Neben den blauen Löwen waren hier aber noch zwei weitere Marburger Mannschaften am Start. Zusammen mit vier Mannschaften aus dem Kreis ergab sich ein erfreuliches Feld von sieben Teams. In der Endabrechnung nach Hindernis-Staffel, Transportlauf, Drehwurf und Stabweitsprung wurde es am Ende richtig knapp: Nur ein Punkt Vorsprung vor dem Team KiKi aus Kirchhain sicherte unseren Wölfen am Ende den vierten Sieg im diesjährigen Cup. Ebenfalls noch auf das Podest schafften es die blauen Wiesel. Knapp dahinter positionierte sich mit den blauen Windhunden unser drittes U10er-Team. Alles in allem also für unsere U10 ein ausgesprochen erfolgreicher Samstag.

Wir freuen uns nach zweijähriger Pause dieses Jahr endlich wieder einen kompletten KiLa-Cup machen zu können und besonders freuen wir uns natürlich, dass die blauen Wölfe den Cup das erste Mal nach Marburg holen konnten. Kommendes Jahr heißt die Mission dann Titelverteidigung!

Felina hat ganz toll Kuchen verkauft und Kuchen gegessen 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt es hier (Team), hier (Einzel) und hier (Cup), Bilder bei Flickr.

Parkrun Marburg – gelungener Test für anstehende Wettkämpfe

Nachdem es den Sommer über eher ruhig war – sowohl was die Stadion-Leichtathletik als auch den Laufbereich angeht – geht es jetzt wieder richtig los. Für drei unserer Läufer bot sich der Parkrun in Marburg als optimale Gelegenheit zum Testen der Form an.

Parkrun ist ein wöchentlich stattfindender 5km-Lauf – in Marburg an den Lahnwiesen. Dabei geht es je nach Gusto entweder um schnelle Zeiten, um das Bewältigen der Strecke oder auch einfach nur darum, sich an der frischen Luft zu bewegen. Besonders schön für uns: Die Ausgabe, die wir uns ausgesucht hatten, war ein TEAM-Parkrun – neben der Einzelherausforderung ging es also auch um den Preis als größtes bzw. schnellstes Team.

Während Jakob schon wieder seit einigen Wochen im Training ist, ging es für Laurenz nach den Ferien ohne viel zielgerichtetes Training darum zu schauen, was schon wieder geht und daraus am Ende ein Ziel für die Hessischen Meisterschaften über 5km in zwei Wochen abzuleiten. Clemens findet sich irgendwo dazwischen wieder: Noch nicht wieder so richtig konsequent im Training, aber dennoch mit einigen Läufen in den letzten Wochen.

Bild: Sarah Krause/Lahnwiesen-Parkrun

Trotzdem setze Clemens sich erwarrtungsgemäß direkt an die Spitze und sollte diesen Platz auch nicht mehr verlieren. Auch wenn er am Ende etwas nachlassen musste, war sein Sieg in 18:34min am Ende ungefährdet. Dahinter liefen Laurenz und Jakob die erste von vier Runden gemeinsam – dann musste Laurenz etwas abreißen lassen, während Jakob konstant sein Tempo laufen konnte und das Ziel nach 18:54min erreichte. Laurenz hatte zum Ende hin immer mehr mit seinen Waden zu kämpfen, konnte aber dennoch unter 20min bleiben.

Dass es mit den Plätzen eins, zwei und drei am Ende auch zum Schnellsten Team reichte, war keine Überraschung. Aber auch die Auszeichnung als größtes Team ging an den VfL, da neben den drei oben genannten noch zwei Kinder aus der U12 am Start waren und ihren Samstag-Vormittag sportlich gestalteten: Frieda mit 25:45min und Rihard mit 26:12min zeigten, dass sich auch bei den Jüngeren der eine oder andere auf der Langstrecke wohl fühlt.

Während es für die Möller-Brüder kommenden Sonntag in Gladenbach nochmal auf die 5km-Strecke geht, steht für Laurenz in zwei Wochen mit den Hessischen das nächste Highlight an.

Felina war nicht am Start – ihre Pläne für’s Durchstarten auf der Langstrecke liegen aber bereit 😉 (Jakob)

Wer jetzt Lust hat, auch ein Teil von Prakrun zu werden und seinen Samstagmorgen sportlich zu gestalten findet hier alle Infos.

Sommerferiensportfest Marburg – auf voller Linie ein Erfolg

Sportfeste im eigenen Stadion sind immer etwas Besonderes: Für die Athletinnen und Athleten, weil es immer speziell ist, im eigenen Stadion zu starten, für die Trainer, weil sie (wenigstens in unserem Fall) hauptverantwortlich für die ganze Orga sind und für die ganze Abteilung, weil überall Hilfe benötigt wird. Nochmal größer war dieses Mal die Herausforderung, weil zum ersten Mal die neue Zeitmessanlage des Kreises im Einsatz war.

Aus Athletensicht gibt es einige nennenswerte Ergebnisse: Unser Neuzugang Philip konnte über 100m nah an die 12sec-Marke heranlaufen und war damit so schnell, wie seit rund fünfzehn Jahren kein VfLer. Auch seine 5,66m im Weitsprung zeigen das Potenzial des U20-Athleten. Ebenfalls stark über die 100m präsentierte sich Julius in der U18: Mit 12,85sec unterbietet er erstmals die 13sec-Marke – und damit ist sicherlich noch nicht das Ende erreicht! Noch eine Altersklasse jünger ist Konrad – eine verletzungsbedingte Pause in den letzten Monaten scheint ihm nicht geschadet zu haben: 13,31sec sind eine deutliche Bestzeit über 100m.

Im Speerwurf konnte Sandra endlich die 20m übertreffen und beweist mit ihrer Leistung von 21,44m, dass sich konsequentes Training bezahlt macht. In den jüngeren Altersklassen ist vor allem die Breite und Vielzahl an VfL-Startern erfreulich: Über zwanzig Kinder in den Altersklassen U12 und U14 waren am Start. Besonders heraus sticht Johannes mit gleich drei Siegen: 50m in 8,09sec, 3,87m im Weitsprung und 37,50m mit dem Ball sind unübertroffen. Mit nur zwei Siegen musste sich Oscar in der M10 begnügen: Im Weitsprung und über 50m reichte es für den Platz ganz oben auf dem Podest, während im Ballwurf ein guter Meter fehlte. Besonders freut es uns, dass sowohl bei den Jungs als auch den Mädchen je zwei Staffeln über 4x50m am Start waren – zwar leider ohne Konkurrenz, aber das macht auf jeden Fall Lust auf die nächsten Jahre.

Aber nicht nur sportlich gab es viel Positives zu berichten, auch die Organisation klappte bis auf ein kleineres Problem mit dem Zeitplan reibungslos. Dafür ganz vielen Dank an die vielen Helfer aus der Abteilung und den Kreis für die Unterstützung!

Felina war zwar auch dabei, aber leider schlecht 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr.

Herbstsportfest Wetzlar – Konrad überragt mit zwei neuen Bestleistungen

Wetzlar steht für uns für kleine richtig gut organisierte Sportfeste und vor allem für eine richtig schnelle Bahn. Das wollten wir eine Woche nach dem Sportfest im eigenen Stadion nutzen, um nochmal die eine oder andere Bestleistung aufzustellen.

Über 100m waren alle unsere mitgereisten Athletinnen und Athleten am Start. In Vor- und Endlauf galt es die schnelle Bahn und die wenigstens zu Beginn optimalen Bedingungen zu nutzen. Auch wenn er erst seit zwei Monaten bei uns trainiert, läuft Philip schon Zeiten, von denen viele nur träumen: Nachdem die Uhr letzte Woche noch 12,08sec anzeigte, reichte es jetzt zu 11,64sec – eine Zeit, die bei uns länger niemand gelaufen ist. In der weiblichen U20 war Anouk am Start und konnte mit 14,18sec nah an ihre Bestzeit heran laufen. Im Weitsprung lief es nach einer längeren Regenpause und entsprechend supobtimalem Warm-Up nicht ideal, sodass es nur zu 4,18m reichte. Nicht das, was sie sich vorgestellt hatte.

Auf beiden Sprintstrecken war Julius am Start. Eine deutliche Steigerung seiner Bestzeit über 100m um rund 0,3sec auf jetzt 12,57sec macht Lust auf mehr und zeigen sein großes Potenzial. Über 200m folgte dann mit 25,92sec die nächste Bestzeit. Was bei Trockenheit und ohne die Unterbrechungen möglich ist, werden wir dann kommendes Jahr herausfinden! Bei Johanna stand nach einer Corona-Pause im Fokus wieder einen Wettkampf zu machen – große Ambitionen hatte sie daher nicht. Mit 14,55sec stand ihre Zeit dann auch deutlich hinter den Zeiten aus dem Frühjahr zurück.

Bei den Jungs in der U16 waren dann gleich vier Starter von uns dabei: Tim in der M15, Lorenz, Thies und Konrad in der M14. Nach längerer Verletzungspause kamen Tim und Konrad zurück. Während Konrad mit seiner 100m-Bestzeit letzte Woche schon gezeigt hatte, dass mit ihm zu rechnen ist, war bei Tim völlig unklar, was schon wieder möglich ist. 13,43sec sind für die lange Pause ein super Ergebnis, fehlen ihm doch nur weige Hundertstel zu seiner Bestleistung. Thies konnte sich auf 14,20sec steigern und setzt damit seine konsequente Entwicklung fort. Lorenz unterbat mit 14,85sec das erste Mal die 15sec-Marke und war damit zufrieden.

Als letztes warenn Lorenz und Konrad dann noch im Weitsprung am Start. Und auch hier lief es richtig gut: Schon Lorenz Steigerung von rund 40cm auf jetzt 4,18m ist richtig stark. Was Konrad aber in die Grube zauberte war so absolut nicht zu erwarten: Schon 5,00m im ersten Versuch bedeuten eine Steigerung seiner alten Bestleistung um satte 28cm. Dass er darauf im dritten Versuch 5,13m folgen lassen würde, hinterließ vor allem den Trainer etwas sprachlos.

Wetzlar war also wieder mal gut für eine ganze Reihe an Bestleistungen – auch wenn das Wetter dieses Mal nicht so mitspielen wollte wie sonst, war es wieder ein schönes Sportfest und wird bei uns auch in Zukuft die Nummer eins sein, wenn es darum geht, wo wir am Start sind!

Felina war nicht dabei 😉 (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder wie immer bei Flickr.

Stadtlauf in Stadtallendorf 2022 — Pokale und Kinderschokolade

Am Sonntag, den 28. August, haben wir beim Heimat- und Soldatenfest in Stadtallendorf die Laufsaison eingeläutet. Für unsere drei Mädchen und zwei Jungs ging es auf die Bärenmeile, d.h. dreimal um den Teich im Heinz-Lang-Park (insgesamt 1.284m). Überragend war dabei die Clara, Jüngste im Bunde. Aber auch die anderen waren schnell unterwegs, so dass wir am Ende mit drei Pokalen, Medaillen, Urkunden und viel Ferrero-Schokolade mit nach Hause gehen konnten.

VfL-Kinder mit ihren Medaillen beim Stadtlauf in Stadtallendorf 2022, Foto: Sandra Büchsel

Vielen Dank für die schöne Veranstaltung an die Leichtathleten der Eintracht Stadtallendorf!

Pokale vom Stadtlauf in Stadtallendorf 2022, Foto: Sandra Büchsel

Blockwettkampf Frankfurt – Letzter Akt der Saison

Flieden – Marburg – zweimal Allendorf und Borken: Das war Amelies Saison 2022. Zum Abschluss und bevor sie ein halbes Jahr in Kanada verbringt, ging es jetzt als Abschluss und Höhepunkt noch zum Blockwettkampf nach Frankfurt. Bei den dortigen Kreismeisterschaften bot sich eine der seltenen Gelegenheiten im Block an den Start zu gehen.

Los ging es mit den 100m. Mit 14,32sec lief es hier schonmal richtig gut und Amelie konnte die erste Bestleistung des Tages aufstellen. Im Hochsprung sollte es wieder in Richtung der frischen Bestleistung aus Allendorf gehen. Bis 1,30m lief es auch perfekt ohne einen einzigen Fehlversuch. Bei 1,34m fehlte dann aber etwas die Spannung, sodass diese Höhe noch zu hoch war und es „nur“ zur Einstellung der Bestleistung reichte.

Die Hürden sind eine von Amelies stärksten Disziplinen und das konnte sie in Frankfurt auch zeigen: Genau eine halbe Sekunde schneller als zum Saisoneinstieg in Flieden benötigte sie für die 80m 13,63sec und konnte hier ihre zweite Bestleistung aufstellen. Beim Weitsprung wollte Amelie dann auch wieder ihre Bestleistung angreifen. 4,33m galt es zu schlagen. Nach einem ersten Versuch auf 3,93m und einem ungültigen zweiten reichte es im dritten dann nur noch zur Schadensbegrenzung und 4,18m. Wer Amelie kennt, kann sich vorstellen, dass sie damit alles andere als zufrieden war.

Als letztes ging es dann zum Speerwurf. Auch hier gab es nach einem nicht so starken ersten Versuch auf rund 23m einen zweiten ungültigen. Im letzten Versuch konnte Amelie dann aber nochmal einen guten Versuch machen und das 500g schwere Wurfgerät auf 26,05m befördern. Zwar nicht ganz so weit wie vor ein paar Wochen in Borken, aber dennoch eine Weite, mit der Amelie zufrieden sein kann.

Alles in allem also ein guter Wettkampf, der am Ende mit 2247 Punkte zu Buche steht. Mit diesem letzten Wettkampf ist die Saison jetzt nicht nur für Amelie, sondern auch für unsere anderen Athletinnen und Athleten beendet – mal sehen, was sich für den Rest der Gruppe nach den Sommerferien dann noch an Wettkampfgelegenheiten ergibt, während Amelie in Kanada ist. (Jakob)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr