HM Halle Aktive/U18/Bahngehen – VfL so stark wie noch nie

Bisher war der VfL immer nur mit ganz kleinen Gruppen oder Einzelstartern bei Hessischen Meisterschaften am Start. Mit dem vergangenen Wochenende hat sich das ein kleines bisschen geändert: gleich neun Athletinnen und Athleten waren für uns in Frankfurt am Start.

Los ging es am späten Samstag-Nachmittag für Familie Bauer beim Gehen: Für Britta in der W40 und Felix in der M14 ging es im wahrsten Sinne des Wortes um die Titel über 3000m. Mangels Konkurrenz war für Felix von vornherein der erste Platz sicher. Das tat seiner Motivation aber keinen Abbruch und er überraschte mit einer starken Zeit von 19:02,67min – deutlich schneller als die erwartete Zeit. Britta hatte wenigstens eine Konkurrentin – obwohl es am Ende deutlich zum Titel reichte, war Britta mit ihrer Zeit von 16:44,45min nicht ganz zufrieden. Aber am Ende gilt bei einer Meisterschaft aber vor allem der Sieg und da haben unsere Geher wieder ordentlich abgeräumt!

Am nächsten Tag waren dann die Sprinter am Start: Julius in der U18, Amelie und Johanna in der U20 – alle drei über 200m. Bei den Frauen war von vornherein klar, dass es für Amelie und Johanna (die eigentlich noch in der U20 startet) vor allem nochmal um schnelle Zeiten und nicht um Platzierungen gehen würde. Mit 29,75sec (Amelie) und 29,42sec (Johanna) konnten beide an ihre Leistungen von vor zwei Wochen anknüpfen und damit zufrieden sein. Vielleicht klappt es dann bis zu den Regionsmeisterschaften nochmal das eine oder andere Hundertstel rauszuholen. Bei Julius kristallisieren die 200m sich immer mehr als seine stärkste Disziplin heraus. Auch wenn er im Ziel äußerte, dass es zum Ende hin doch etwas lang wurde, sind 25,07sec und ein neunter Platz ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann!

Als letztes war dann unsere Staffel am Start: Paul und David, die schon bei den Senioren starten dürfen, Marc, der noch in der U20 unterwegs ist und Philip als einziger Starter aus der Hauptklasse. Beim Aufwärmen wurden die Wechselräume nochmal genauestens angeschaut, damit im Rennen dann alles klappt. Trotz fehlender Wechselpraxis und drei Staffel-Novizen klappten die Wechsel am Ende und wir dürfen uns über den neunten Platz in 1:40,16min freuen!

Zwei Titel, zwei neunte Plätze und neun Starter bei den Hessischen Meisterschaften – etwas, womit wohl keiner bei uns in der Abteilung vor zwei Jahren gerechnet hätte! Im Sommer wollen wir daran anknüpfen und uns dann in Kassel mit Hessens Leichtathleten messen! (Text: Jakob, Bilder: Clemens)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

Kreishallenbestenkämpfe 2023 – voller Erfolg bei den Schülern

Die Kreishallenbestenkämpfe in Stadtallendorf waren für unsere U12 ein voller Erfolg. Mehr als 20 unserer Kinder waren am Start, die meisten in allen Disziplinen vom 50m-Sprint bis zum 800m-Lauf, im Weit- und Hochsprung nd in der Staffel. Dabei konnten die Kinder starke Leistungen zeigen und viele vordere Plätze belegen.

Auch die U14 legte einen guten Start in die Saison hin. Teo konnte sich beim Kugelstoßen mit jedem Versuch eine neue Bestleistung verbuchen und holte letztendlich mit 9,11m den Sieg. Beim Hochsprung konnte sich Ben wieder gegen all sein Gegner durchsetzen und wurde Kreismeister. Im Sprint konnte sich Aaron auf den letzten Metern noch vor Johannes auf Platz eins laufen, der konnte sich dafür jedoch den Titel im Weitsprung und auf den 800m holen. Auch Thomas und Rihards konnten sich in einem starken Teilnehmerfeld mit guten Platzierungen beweisen. Noch stärkere Konkurrenz hatten unsere W12er Mädels, in der sich Lara, Lilly und Margarete trotzdem mit mehreren 2ten und 3ten Plätzen behaupten konnten. Lilith konnte ihre Saison mit zwei Kreismeistertiteln (Weit und Hoch) starten. Zum Schluss liefen auch die U14er noch zwei Mixed-Staffeln und konnten so einen erfolgreichen Tag gemeinsam beenden.

Vielen Dank an die Leichtathleten der Eintracht Stadtallendorf für die tolle Veranstaltung! (Text: Moritz/Madlen, Bilder: Clemens, Ulrich und Sandra)

Komplette Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr

HM Halle U16 – Konrad taktisch stark über 800m

Für Konrad lief das letzte Jahr alles andere als optimal: Nach einem vielversprechenden Auftakt in der Halle folgten langwierige Fußprobleme, die eine Freiluft-Saison so gut wie unmöglich machten. Im Herbst folgten dann wieder einige starke Wettkämpfe, bevor die Saison auch schom wieder vorbei war.

Nachdem es letzten Woche bei den Kreismeisterschaften schon starke Ergebnisse im Sprint und Hochsprung gab, stand heute mit den Hessischen Hallenmeisterschaften das Highlight der Hallensaison an. Über 800m sollte es auf jeden Fall deutlich schneller werden als die 2:32min vor einem Jahr. Die Vorrausssetzungen auch dieses Mal nicht ganz optimal: Wegen Ferien und Erkältung war die Vorbereitung alles andere als optimal und auch die Laufeinteilung mit Konrad als schnellstem im langsamsten Lauf nicht optimal.

Das Rennen gestaltete sich dann ähnlich wie erwartet: Vornweg ein Läufer, der schnell 20m Vorsprung hatte, dann Konrad und dann wieder eine Lücke zu den nächsten Läufern. Die Lücke nach vorne lief Konrad langsam aber gannz kontrolliert zu und setzte sich an die Spitze. Eingangs der letzten Runde sah es schon nach einem ungefährdeten Sieg in diesem Lauf aus – ein Verfolger näherte sich aber immer weiter, sodass es auf der Zielgerade nochmal spannend wurde. Am Ende reichte es in 2:27,15min aber dennoch zum Sieg. In der Endabrechnung bedeutet das einen zwölften Platz in der M15. Konrad war im Ziel glücklich mit seiner Leistung und hofft in Richtung Sommer auf Zeiten in Richtung 2:20min. (Text&Bilder: Jakob)

Bilder gibt’s bei Flickr, Ergebnisse hier

Silvesterlauf Gießen – Julia erfolgreich im Halbmarathon

Es ist ja immer nett, das Jahr  mit einem Lauf zu beschließen. So traten sechs VfLer und VfLerinnen nochmal am letzten Tag des Jahres beim 50. Gießener Silvesterlauf an. Nachdem es in den Tagen und in der Nacht zuvor Bindfäden geregnet hatte, blieb es während der Läufe trocken und die Strecke war wider Erwarten nicht zu matschig.

Thomas kurz vor dem Ziel

Julia kam, lief und siegte beim Halbmarathon bei den Frauen in 1:33,03 und musste nur neun Männern den Vortritt lassen. Daneben liefen Thomas die 10km, Ronja die 5km sowie Tjark, Thore und Raik die 900m für Schüler, so dass die Abteilung quer durch die verschiedenen Distanzen vertreten war. Ohne Duschen und Catering war der Lauf ein wenig „abgespeckt“, aber trotzdem ein schöner Abschluss für das Laufjahr. Auf ein Neues in 2023! (Text: Thomas, Bild: Marlis)

Ergebnisse gibt’s hier.

Crosslauf in Wetter 2022 — starke Leistungen bei traumhaftem Winterwetter

Am 17.12. bei schönstem Winterwetter mit 8 Grad Minus und Sonne liefen 14 VfLer in Oberrosphe beim Crosslauf mit. Zuerst liefen unsere Mädchen (Clara, WU10 Platz 1, Frieda, WU10 Platz 2, Alea, WU10 Platz 4 und Lilly, WU12 Platz 2) und Raik (MU10, Platz 2) über Stock und Stein.

Dann waren unsere U12-Jungs, Tjark (Platz 3) Milan (Platz 4), Aaron (Platz 5), Thore (Platz 7), Rihards (Platz 8) und Jonathan (Platz 10), schnell unterwegs. Ronja wurde zweite der Mädchen U14. Und zum Schluss Clemens Möller mit Platz 2 bei den Männern und Christian Stübner mit Platz 2 in seiner Altersklasse. Am leckersten war der heiße Tee und Streuselkuchen. (Text: Aaron, Bilder: Clemens)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Vorweihnachtskriterium Tag 2 – Schüler glänzen mit Bestleistungen

Am zweiten Tag des Vorweihnachtskriteriums in Stadtallendorf regnete es persönliche Bestleistungen bei fast allen Athlet:innen. 

Als jüngster Teilnehmer, der erst an seinem zweiten Leichtathletik-Wettkampf teilnahm, zeigte Frederik eine sehr starke Leistung beim 800m-Lauf. Musste er sich in einem spannenden Zweikampf auf den letzten 100m dem Sieger geschlagen geben, reichte es doch für eine Zeit unter 3 Minuten (2:57,47min) und den starken zweiten Platz.

Ben und Aaron lieferten sich im Hochsprung einen kleinen vereinsinternen Wettkampf, der dann mit dem geteilten ersten Platz und übersprungenen 1,20m für beide ausging. Ben lief beim 50m Sprint nur eine Zehntel langsamer als im Juni und zeigte, dass er bei jedem Wettkampf konstante Leistungen abrufen kann. Aaron stellte sowohl beim Weitsprung als auch beim 800m-Lauf gleich zwei neue persönliche Bestleistungen auf: Mit 3,83m erreichte er beim Weitsprung den sechsten Platz und mit 2:55,62min lief er auf Rang fünf.

Für Lilli, die verletzungsbedingt in den letzten Wochen auf viel Training verzichten musste, galt es zunächst beschwerdefrei den Wettkampf zu absolvieren und eine aktuelle Leistungsbestimmung vorzunehmen. Aufgrund der Zeitplangestaltung verzichtete sie auf einen Start beim Weitsprung und absolvierte dafür ihren ersten Kugelstoßwettkampf. Hier erreichte sie eine Weite von 6,02m und damit den achten Platz.

Das Kugelstoß-Duell zwischen Ben und Teo ging beim Vorweihnachtskriterium in die letzte Runde für das Jahr 2022. Beide stellten – angespornt durch die anderen Teilnehmer – eine neue persönliche Bestleistung von 8,44m (Teo) und 8,11m (Ben) auf. Auch beim 60m-Sprint liefen beide so schnell wie noch nie zuvor: Ben benötigte für die Strecke 9,37sec und Teo lief 9,18sec. (Text und Bilder: Jule)

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse hier.

Vorweihnachtskriterium Tag 1 – solider Auftakt für die Sprinter

Zum Auftakt der Hallensaison stand wie immer Mitte Dezember das Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf auf dem Plan. Nach zwei Jahren Corona-Pause war die Veranstaltung wieder gut besucht und die Felder entsprechend stark.

Krankheitsbedingt waren von uns nur vier Athletinnen und Athleten am Start: in der U20 bei den Frauen Magda, Paula und Amelie und bei den Männern Marc. Während die Frauen alle die 60m in Angriff nahmen, war Marc nur über die 200m am Start – Amelie testete ihre Form über beide Strecken.

Aus dem Aufbautraining heraus galt es, in der Herrenwaldhalle zu zeigen, dass die Form schon in die richtige Richtung zeigt – Bestleistungen zu diesem Zeitpunkt waren weniger zu erwarten. Amelie gelang es über 60m dennoch trotz kleiner Schwächen am Start ihre Bestzeit aus dem Januar auf jetzt 8,79sec zu verbessern. Für den Endlauf reichte das leider ganz knapp nicht. Paula und Magda blieben mit 9,58sec bzw. 10,00sec jeweils knapp über ihren Bestleistungen – dennoch können die beiden mit ihren Leistungen zufrieden sein.

Über die Hallenrunde lief Marc trotz wenig Training in den letzten Wochen nah an seine Bestzeit heran: Lediglich 0,06sec fehlten ihm am Ende – 25,71sec bedeuteten den ersten Platz der Konkurrenz. Bei Amelie gelang der Start etwas besser als über die Kurzstrecke, die Zeit von 30,16sec ist in Ordnung – dennoch ist klar, dass Amelie hofft, im Laufe der Hallensaison noch ein gutes Stück schneller zu laufen.

Am Ende also bei allen unseren Starterinnen und Startern solide Ergebnisse – in den Januar-Wettkämpfen soll es dann aber bei allen etwas schneller werden! (Bilder: Clemens, Text: Jakob)

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse hier.

Adventscross Pfungstadt – schneller Abschluss der Cross-Saison

Waren es vor einigen Jahren noch der Februar und März, in denen die deutsche Cross-Saison ihren Höhepunkt hatte, befindet sich jetzt schon im November das Laufen abseits befestigter Wege in seiner Hochphase. Für uns stehen zwar kurz vor Weihnachten in Wetter und im März in Langgöns noch zwei Crossläufe auf dem Programm – die Dichte von drei Läufen an aufeinanderfolgenden Wochenenden war aber etwas Einmaliges in der Saison.

Das Duo, das letzte Woche auch in Darmstadt am Start war – Jakob und Konrad – war auch dieses Mal wieder gemeldet. Zusätzlich war auch Clemens nach einer Corona-Pause das erste Mal wieder im Wettkampf am Start und dementsprechend gespannt, was möglich ist.

Über knapp vier Kilometer gingen die Möllerbrüder also an den Start: Eine schnelle, aber nicht anspruchslose Strecke mit einigen kleinen Hügeln, vielen Kurven und ständig wechselndem Untergrund galt es dreimal zu durchlaufen. Am Start hielten sich beide zurück – zu oft mussten beide schon die Erfahrung machen, dass Cross gerade bei zu schnellem Start hinten raus keinen Spaß mehr macht (Jakob zuletzt in Altenstadt). Der plan ging dieses Mal auf: Beide konnten auf der letzten Runde nochmal zulegen, Clemens sogar noch Plätze gut machen. Jakob lief wieder im Niemandsland hinter Clemens, war am Ende aber trotzdem sehr zufrieden.

Nur zwei Runden hatte Konrad dann zu absolvieren. Nachdem es zuletzt schon zu starken Ergebnisse gereicht hatte, war heute das Ziel, nochmal ein gutes Rennen zu machen und mit einem positiven Gefühl in die Hallensaison zu gehen. Genau wie vorher die Möllerbrüder hielt er sich anfangs eher zurück, orientierte sich aber weit vorne im Feld. Mit einer ganz starken zweiten Runde und vor allem einem Endspurt, der genau im richtigen Moment kam, konnte er sich sogar noch einen Platz nach vorne schieben und erreichte damit einen Platz in den Top8 im Gesamteinlauf.

Wie wohl jedes Mal haben wir also auch dieses Mal Pfungstadt zufrieden verlassen und kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder – egal ob zu den Sportfesten oder zum Cross! (Bilder: Clemens, Text: Jakob)

Eregbnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr

Hallensportfest Langgöns – erfolgreicher Start in die Indoor-Saison

Schöner Start in die Hallensaison für den VfL Marburg beim Schüler-Hallensportfest in Langgöns. In den Altersklassen U10/U12/U14 gingen für uns 18 Kinder und Jugendliche an den Start. Neue persönliche Bestleistungen zeigten dabei die Brüder Ben und Teo im Kugelstoßen der M12 mit 7,90m (Ben) und 8,17m (Teo).


In der U12 ging es vor allem schnell zu. Tabea sprintete im 35m-Finale auf den dritten Platz, Leilani folgte direkt auf Platz vier. Johannes und Frederik gewannen jeweils den 5- bzw. 4-Runden-Lauf in ihrer Altersklasse. Johannes konnte außerdem das Sprintfinale für sich entscheiden. Ben zeigte erneut, dass Hochsprung auch in der Halle gut funktionieren kann und übersprang seine Bestleistung von 1,25m.
Waren es nicht genug Starter:innen für eine eigene Rundenstaffel, half Lilly bei der weiblichen U12 Staffel der LG Langgöns-Oberkleen aus. Mit der zweitbesten Zeit des Tages (nur die U14 Staffel war schneller) gab es hier den Sieg im gemeinsamen Wettbewerb der U12.

In der U10 kam es zu einer Überraschung: Johannes gewann in seiner Altersklasse alle drei Disziplinen (Sprintzweikampf, 3-Runden-Lauf, Standweitsprung). Doch auch alle anderen Athleten und Athletinnen zeigten herausragende Leistungen, die sich am Ende auch bei der Biathlonstaffel bemerkbar machten. Mit klarem Vorsprung gewann die gemischte Staffel mit Clara, Frieda, Johannes, Milan, Nic und Abraham.

Unser jüngster Starter Joe, der erst seit kurzem beim VfL Marburg trainiert, zeigte nach anfänglicher Aufregung ganz souveräne Leistungen und überraschte alle mit einem dritten Platz im 3-Runden-Lauf.

Mit 319 Punkten reichte die gemeinsame Leistung aller Athlet:innen leider nicht ganz für den Wanderpokal – dieser wurde an den TV Wetzlar gereicht. Herzlichen Glückwunsch!

Bei so einem gut organisierten Wettkampf, sind wir im nächsten Jahr gerne wieder am Start. (Bilder: Sandra, Text: Jule)

Bilder gibt es bei Flickr

Darmstadt Cross – Marburger Duo überzeugt bei Schmuddelwetter

5°, leichter Regen, die Sonne den ganzen Tag nicht zu sehen – der Kontrast zu letzter Woche hätte größer nicht sein können. Aber auch damit muss leben, wer bei Crossläufen antritt. Den Widrigkeiten zum Trotz waren Konrad und Jakob nach Darmstadt angereist, um in Konrads Fall die starke Leistung zu bestätigen und in Jakobs Fall Einiges besser zu machen als letzte Woche.

Der Kurs in Darmstadt hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten bewährt: Eine gut zu laufende Wiese, auf jeder gut 1000m langen Runde drei kurze, knackige Hügel und einige scharfe Kurven – insgesamt aber ein schneller und verhältnismäßig einfacher Cross-Kurs. Die Starterfelder in diesem Jahr waren leider eher dünn: Während es im offenen Männerrennen bei Jakob noch ein echtes Feld gab, verloren sich die rund ein Dutzend Starter in Konrads Lauf schnell auf dem Kurs, sodass wenig direkte Konkurrenzsituationen entstanden. Schade; gerade, weil Darmstadt in Sachen Organisation alles richtig macht!

Für Jakob galt es fünf Runden zu laufen – gut 6km mit 41 Mitstreitern. Am Anfang hielt er sich zurück und sortierte sich weit hinten im Feld ein. Auf der ersten Runde gab es noch ein wenig Bewegung im Feld, danach lief er am Ende eines Trios, das sich aber auch schnell auflöste. Nachdem er nach vorne aus der kleinen Gruppe herausgelaufen war, wurde es für ihn ein einsames Rennen. Nach vorne am Ende mehr als eine Minute, nach hinten auch ein sicherer Abstand. Dennoch kämpfte Jakob bis zum letzten Meter und kam viel besser zurecht als in Altenstadt: „Nach letzter Woche ging es mir vor allem darum, einfach ein solides Rennen zu machen und am Ende nicht wieder völlig einzubrechen. Das ist mir richtig gut gelungen!“

Konrad hatte nur zwei Runden zu absolvieren. Auf der ersten Runde verlor er ein wenig den Anschluss an die vor ihm laufenden Läufer, sodass er erstmal damit beschäftigt war, die Lücke wieder zu schließen. Nachdem ihm das gelungen war, setzte er sich vor die von ihm eingeholten Läufer und versuchte diesen Platz auf der zweiten Hälfte zu verteidigen. Gegen den Schlussspurt eines Gießener Läufers konnte er zwar nichts mehr ausrichten, war aber im Ziel dennoch zufrieden. Ein dritter Platz in seiner Altersklasse bestätigt, dass Konrad im Gelände in Hessen in seinem Jahrgang mitmischen kann!

Nächste Woche steht dann als letzter Lauf unseres Drei-Wochen-Blocks der Crosslauf in Pfungstadt an – mal sehen, ob unsere Crossläufer dort an die starken Leistungen der Stadionathleten aus dem Mai anknüpfen können! (Text: Jakob, Bilder: Clemens)

Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr