Laufabend Allendorf – Premieren und Bestzeiten

Die Leichtathletik-Saison ist rum, die Cross- und Straßenlauf-Saison steht vor der Tür. Dazwischen gab es in Allendorrf nochmal die Möglichkeit zu einem Start auf der Bahn: 800m, 2000m und 5000m nahmen neun VfLer in Angriff.

In der U12 waren gleich vier Jungs über 800m am Start. Frederik wollte dabei seine Bestzeit von vor einigen Wochen nochmal angreifen. Ein kleiner Stolperer auf der ersten Runde machte ihm dabei leider einen Strich durch die Rechnnung. Am Ende fehlte weniger als eine Sekunde zu seiner Bestzeit – ärgerlich, aber nächstes Jahr wird es dann wieder schneller! Auf dem zweiten Platz hinter Frederik sortierte sich Thomas ein. Auch wenn er einige Sekunden langsamer war als noch in Marburg, konnte er sicherlich Erfahrungen sammeln, die sich in den nächsten Jahren bezahlt machen werden.

Noch ganz neu bei uns ist Aaron. In der M10 reichten 3:10,24min für den dritten Platz. Knapp dahinter kam Felix ins Ziel. Auch er trainiert noch nicht lange bei uns, freut sich aber über jeden Wettkampf, bei dem er am Start sein kann. Beste Vorraussetzung, um im nächsten Jahr die 3min-Marke anzugreifen! Joris verschlief in der M12 die erste Runde ein bisschen und konnte das trotz eines starken Endsuprts nicht mehr ausgleichen. Am Ende fehlten ihm fast 15sec zur Bestzeit.

Über 2000m warenn Laurenz und Konrad am Start. Das erste Mal über diese Strecke am Start arbeiteten sie perfekt zusammen: Rundenweise wechselten sie sich in der Führungsarbeit ab (außer ihnen war leider nur eine weitere Athletin über 2000m am Start) und überraschten am Ende mit Zeiten deutlich unter den avisierten 8:00min. Am Ende hatte Laurenz die etwas besseren Beine und konnte auf den letzten 400m einen kleinen Vorsprung herauslaufen. So oder so konnten die beiden zeigen, dass Laufen alles andere als eine Individualsportart ist.

Als letztes waren dann die Trainer am Start: Nach dem Start in Treis am vergangenen Sonntag war Clemens sich seiner Form recht sicher – dass am Ende eine neue Bestzeit von 16:34,44min herauskommen würde, überraschte ihn dann aber doch. Ein gleichmäßiges gut besetztes Rennen, perfekte Bedingungen und die Lockerheit überwogen offenbar das fehlende Tempotraining der letzten Monate. Anders die Ausgangssituation bei Jakob: Die 10km in Treis waren bei ihm ein Totalausfall, das Training war aber die letzten Wochen gar nicht so schlecht. Lange lief er in einer kleinen Gruppe, bevor er die letzten Runden beschleunigte und so eine starke Zeit von 17:46,06min laufen konnte.

Alles in allem also ein gelungener Ausflug an die Eder: Einige Bestzeiten, viele zufriedene Gesichter und Vorfreude auf die anstehende Crosslauf-Saison! (Jakob)

Ergebnissse gibts bei leichtathletik.de, Bilder bei Flickr.

Sprint- und Hochsprungmeeeting Borken – drei VfL-Staffeln am Start

Die Diskussionen, was nun die Königsdisziplin der Leichtathletik ist, ist ein Dauerbrenner unter den Fans: Zehn- bzw. Siebenkampf, 100m, Marathon, Stabhochsprung – wirklich einig wird man sich da wohl nie! Fest steht aber, dass die Staffeln bei jeder Veranstaltung ein Höhepunkt sind: Als einziges Leichtathletik-Event eine direkte Leistung als Mannschaft, dreimal die besondere Herausforderung des Wechsels und am Ende hoffentlich vier zufriedene Gesichter.

In Borken bot sich für uns endlich mal die Chance, gleich drei Staffeln an den Start zu bringen: Sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen in der U14 und eine U18/U20 Mädchen-Staffel. Nachdem alle Läuferinnen über die 100m schon solide Leistungen gezeigt hatten, lief es in der Reihenfolge Liv-Paula-Amelie-Felina richtig gut: Alle drei Wechsel klappten gut und mit 56,36sec können die vier auf jeden Fall zufrieden sein.

Auch bei den Jüngeren zeigte sich, dass die Wechsel im Training gut trainiert wurden: In der Besetzung Ronja-Mia-Helena-Hannah liefen die Mädchen über 4x75m in 45,13sec auf einen guten dritten Platz. Eine gute Sekunde schneller waren die Jungs mit Thomas-Paul-Joris-Thies. Leider konkurrenzlos, aber dennoch zufrieden sicherten sie sich den erstenn Platz.

Für die U14 war es nach der langen Corona-Pause der erste Wettkampf – für viele auch der erste Wettkampf überhaupt. Besonders Helena macht dabei große Lust auf mehr: 1,38m im Hochsprung sind in der W12 eine richtig starke Höhe, die in der Region auf jeden Fall eine Platzierung in den Top 5 bedeuten. Bei den Jungs konnte Thomas in der M11 in 8,06sec einen Sieg über 50m verbuchen, ebefalls ganz nach vorne ging es für Joris über 75m. Nach 10,89sec erreichte er das Ziel.

Aus der U16 war Laurenz am Start: Schon über 100m überzeugte er in neuer deutlicher Bestzeit von 13,79sec. Über 300m wagte er sich dann das erste Mal an den Langsprint. Recht spontan hatte er sich zu dem Start entschieden und war am Ende mit 45,51sec mehr als zufrieden. In der U18 nutze Emma den Hochsprungwettkampf für einen letzten Test für die Hessischen kommendes Wochenende. Mit 1,44m war sie am Ende nicht ganz zufrieden, ein guter Start über 200m hellte ihre Stimmung aber wieder auf, sodass sie optimistisch nach Darmstadt fahren darf! Zum Saisonabschluss nochmal unter 30sec blieb Amelie über 200m – ihre Saison konnte sie dabei mit einem Sieg beenden.

Nächstes Wochenende stehen dann mit dem Sportfest in Schwalbach und den Hessischen Mehrkampfmeisterschaften noch die letzten Wettkämpfe an, bevor dann spätestens im Herbst-Trainningslager der Fokus schon wieder in Richtung Hallensaison und 2022 geht! (Jakob)

Komplette Ergebnisse gibt’s hier, Bilder bei Flickr.

Sommer-KiLa – buntes Programm für die Jüngsten

In der Kinderleichtathletik haben dieses Jahr leider noch gar keine Wettkämpfe stattgefunden. Grund für uns, unseren Jüngsten (und größten) Gruppen eine Möglichkeit zu bieten, zu zeigen, dass sich das Training der letzten Wochen und Monate gelohnt hat.

Für die Jüngsten in der U8 galt es einen Vierkampf aus Einbeinhüpfern, 30m-Sprint, Heulerwurf und Stadioncross zu bewältigen. Viele Kinder sind erst seit wenigen Wochen bei uns dabei – trotzdem gab es in allen Disziplinen richtig starke Ergebnisse. Bei den Mädchen ging es richtig knapp zu: Die Einzelsiege in den vier Disziplinen gingen an vier verschiedene Athletinnen. Dementsprechend eng liegen alle fünf Starterinnen auch nur fünf Ranglistenpunkte auseinander. Dieses Mal am besten: Marlena. Mit einem Einzelsieg bei den Wechselsprüngen und zwei zweiten Plätzen im Wurf und Stadioncross legte sie die Grundlage für ihren Sieg. Bei den Jungs war die Angelegenheit eindeutiger: Mit nur sechs Punkten entschied Julian den Wettkampf für sich.

Eine Altersklasse älter sah der Mehrkampf ganz ähnlich aus: Mehrfachsprünge, 40m-Sprint, Heulerwurf und Stadioncross galt es hier zu meistern, um am Ende die begehrten Treppchenplätze zu erreichen. Bei den Jungs gab es hier einen überragenden Athleten: Wie schon beim letzten internen Wettkampf lief Philippe nichts anbrennen und sicherte sich den Sieg überlegen mit Einzelsiegen in jeder Disziplin. Im zehn Athletinnen großen Starterfeld bei den Mädchen ging es deutlich enger zu. Auch wenn es im Crosslauf nur zum zehnten Platz reichte, sicherte Linnea sich hier den Sieg mit zwei ersten und einem zweiten Platz in den anderen Disziplinen.

In der U12 gab es dieses Mal Einzeldisziplinen aus der klassischen Leichtathletik: 50m-Sprint, Ballwurf, Weitsprung und 800m. Über 50m ging der Sieg hier an Thomas, dessen Zeit von 7,68sec Lust auf echte Wettkämpfe mit externer Konkurrenz macht. Über 800m waren zwei Athletinnen vor ihm – den Sieg bei den Jungs konnte er sich dennoch sichern. Auch im Weitsprung führte kein Weg an ihm vorbei: 3,77m bedeuteten den ungefährdeten Sieg. Beim Wurf zeigten die Dohmen-Brüder aber ihr Stärke und konnten einen Doppelsieg verbuchen: Teo (38,5m) gewann vor Ben (33,5m). Bei den Mädchen gab es eine ähnlich starke Athletin: Lara, die mittlerweile für die LG Eder startet, bis vor wenigen Wochen aber bei uns trainiert hat, gewann ebenso wie Thomas den Sprint (7,84sec), den Weitsprung (3,75m) und die 800m (2:43min). Aber auch hier zeigte sich, dass die besten Mehrkämpfer nicht auch immer die besten Werfer sind: Im Wurf sicherte sich Margarete den Sieg mit 25,5m.

Alles in allem wieder ein toller Samstag mit vielen glücklichen Kindern und der Hoffnung, dass wir nach den Ferien dann auch wieder in den jüngeren Altersklassen bei echten Wettkämpfen am Start sein werden! (Jakob)

Ergebnisse gibt es hier, Bilder bei Flickr.

Läufertag in Ewersbach 2021 – Christoph, Lara und Margarete laufen Bestzeiten

Die Corona-Zwangspause ist vorbei. Lara Stein (W11), Christoph (M35) und Margarete Rothmann (W10), konnten am 3. Juli beim LAV Dietzhölztal im Burbachtalstadion in Erwersbach zeigen was sie drauf haben. Und das lässt sich sehen.

Drei Athleten des VfL 1860 Marburg beim Läufertag des LAV Dietzhölztal in Ewersbach am 03. Juli 2021
Lara Stein, Christoph und Margarete Rothmann beim Läufertag des LAV Dietzhölztal im Burbachtalstadion in Ewersbach

Mit 8,66 für Margarete und 7,87 Sekunden für Lara verbessern beide Mädchen ihre Bestzeit im 50m-Sprint. Wann die 8-Sekunden-Marke wohl das letzte mal von einem Mädchen des VfL 1860 Marburg geknackt wurde? Lange muss das her sein.

Eine knappe Stunde später beim 800m-Lauf setzen Margarete und Lara noch einen drauf. Nach einer gefährlich schnellen erste Runde kann Lara überragende 2 Minuten und 41,97 Sekunden ins Ziel bringen. Margarete behält einen kühlen Kopf und wird dafür mit starken 2:51,73 belohnt, fast zehn Sekunden unter den angepeilten 3-Minuten.

Auf den 3.000m zeigt Christoph, dass mit seinem Ausdauertalent noch zu rechnen ist. Nach siebeneinhalb Stadionrunden stehen 10 Minuten und 38,91 Sekunden auf der Uhr und damit 40 Sekunden weniger als vor in zehn Monaten in Allendorf (Eder). So darf es gerne weitergehen. (Moritz)

Die kompletten Ergebnisse gibt’s hier.

Frühsommer-KiLa 2021 – 47 Kinder am Start bei internem Wettkampf

Vier Disziplinen, drei Altersklassen, ein gelungener Nachmittag – so könnte die Kurzfassung unseres internen KiLa-Wettkampfes am 5.6 aussehen.

Nach dem Saison-Einstieg bei ersten internen Veranstaltungen für die Schüler und Jugendlichen durften jetzt endlich auch unsere Jüngsten zeigen, dass sich das Training der letzten Wochen gelohnt hat. Verteilt auf die U8, U10 und U12 waren 47 Kinder am Start – gerade in den jüngeren Altersklassen fast alles neue Mitglieder, die erst seit wenigen Wochen oder Monaten bei uns trainieren. Alle Kinder mussten im Hindernissprint und im abschließenden Stadioncross ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Für die U8 und U10 gab es zusätzlich den Drehwurf und den Hoch-Weit-Sprung, für die U12 Medizinballstoßen und Stabweitsprung.

Wie fast immer ganz vorne dabei: Frederik, der die U12 mit 10 Zählern vor Sascha (14) und Bajram (16) gewinnen konnte. Auf den plätzen fünf und sechs folgten mit Lara und Margarete, die den Stabweitsprung gewann, die ersten Mädchen. In der U10 platzierte sich Philippe (7) ganz vorne. Hinter ihm folgten Elias (14) und Imani (18). Besonders bemerkenswert hier: Philippe war nur im Hindernissprint – dort wurde er Vierter – nicht der Beste seiner Altersklasse. In der U8 wurde es denkbar eng: Lediglich drei Zähler lagen zwischen dem ersten und dritten Platz. Ganz vorne am Ende: Julian (11) vor Ferenz und Mael, die gleichauf mit 14 Punkten auf dem zweiten Rang lagen.

Wir hoffen, dass in Richtung Spätsommer/Herbst dann auch wieder offene KiLa-Veranstaltungen stattfinden können, bei denen unsere Kids dann zeigen können, dass sie auch im Vergleich mit anderen Mannschaften als Team richtig starke Leistungen zeigen können. Vorher steht noch ein weiterer interner Termin an, bei dem wir wieder auf viele Starter hoffen! (Jakob)

Eine Bildergalerie gibt es bei Flickr, die Ergebnisse im Detail hier.

Vereinsmeisterschaften Mehrkampf – Auftakt in unsere Late-Season

Wettkämpfe gibt es zwar mittlerweile wieder auch offiziell, wir haben aber entschieden, dieses Jahr keine offiziellen Wettkämpfe zu bestreiten und unseren Athletinnen und Athleten Alternativen zu bieten. Nachdem es vor den Sommerferien schon einen kleinen Wettkampf für die Älteren gegeben hatte, ging es jetzt erst für unsere KiLa im Mehrkampf zur Sache und nachmittags dann im Drei- bzw. Fünfkampf für die Schüler und Jugendlichen.

Für die Schüler gab es einen klassischen Dreikampf, für die Jugendlichen einen abgewandelten Block mit Flach- und Hürdensprint, Weitsprung, Speerwurf und 800m. Zum Auftakt über die Hürden zeigte Felina mit 13,62sec, dass sich das Training der letzten Wochen und Monate bezahlt gemacht hat. Im Fünfkampf musste sie sich knapp Emma geschlagen geben, die im Weitsprung mit 4,36m die meisten Punkte sammeln konnte.

Foto: Clemens

Bei den Jungs in der U16 gab es gleich sieben Starter: Einsame Spitze hier David, der zwar erst seit einigen Wochen bei uns trainiert, dessen Talent aber vor allem beim Weitsprung und über 100m zu erkennen ist. Dahinter auf dem zweiten Platz Laurenz, der solide Leistungen über alle Disziplinen hinweg zeigte und am Ende knapp an den 2000 Punkten scheiterte.

In der U18 waren die Felder etwas kleiner: Bei den Jungs war Marc der einzige Starter. Seine 12,11sec über 100m waren über den Tag gesehen die punktbeste Leistung, seine Hürdenzeit von 17,43sec steht dem aber nur wenig nach. Bei den Frauen waren hier zwei Athletinnen am Start: Amelie platzierte sich hier als erste, dahinter auf dem zweiten Platz Paula.

In der U14 waren nur Jungs am Start: Laurenz konnte leider nicht auf den abschließenden 800m-Lauf starten, Schmerzen nach den 75m ließen einen Start wenig sinnvoll erscheinen. Ebenso wie Konrad überzeugte er vor allem im Speerwurf – nach nur drei Einheiten warfen beide über 20m und waren damit durchaus zufrieden.

Im Dreikampf konnte Joris bei den Jungs vor allem im Weitsprung mit 3,99m überzeugen. Ebenfalls stark Thomas mit 8,08sec über 50m. Bei den Mädchen enntschied Mia den Wettkampf für sich. Nur rund 30 Punkte dahinter platzierte sich Lara – da kann man die nächsten Jahre noch einiges erwarten!

Auch wenn es kein offizieller Wettkampf war, war es schön, mal wieder so etwas wie Wettkampfstimmung im Stadion zu spüren und mal aus dem normalen Trainingsrhytmus rauszukommmen. Für die Älteren steht dann in zwei Wochen (wieder in Eigenregie) ein Zehnkampf auf dem Programm. (Jakob)

Ergebnisse gibt es bei leichtathletik.de, Bilder wie immer bei Flickr.

Sportabzeichentag 2020 – ein sportlich erfolgreicher letzter Ferien-Samstag

Mittlerweile hat er jetzt doch schon Tradition – der Sportabzeichentag der Leichtathletikabteilung des VfL 1860 Marburg. Zum dritten Mal trafen sich Sportbegeisterte, diesmal waren es 23, zu einem sportlich anstrengenden, aber atmosphärisch harmonischen Vormittag im Gaßmann-Stadion,  um gemeinsam die Anforderungen des Deutschen Sportabzeichens zu erfüllen. Mit dem Wetter hatten wir Glück: Morgens war es noch nicht ganz so heiß wie in den Tagen zuvor, die glühende Sonne wurde im Laufe des Vormittags immer wieder von Wolken verdeckt, und der Regen kam erst nachmittags, als sich alle schon zu Hause erholen konnten.

Da dieses Jahr alles anders ist als in den vergangenen – Corona bestimmt was und wie etwas geht – war auch bei uns diesmal einiges anders:  Wurfdisziplinen waren nicht möglich und eine Wiederholung von Disziplinen, die an diesem Samstag nicht gut gelungen waren, im Training in den kommenden Wochen, ist auch nicht möglich. Das hat dem gemeinsamen Spaß aber nicht geschadet, im Gegenteil: Statt des Werfens sind wir alle aus dem Stand weit gesprungen und bei vielen führte das zu einem viel besseren Ergebnis.

Beim abschließenden 800- bzw. 3000-m-Lauf wurde dann von denjenigen, die nur zum Zugucken gekommen waren, jeder ordentlich angefeuert, egal ob im vorderen oder im hinteren Feld laufend oder einsam seine Runden drehend.

Am Ende des Tages hatten dann fast alle ihr Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze geschafft, und sollte im Dezember eine Abteilungsweihnachtsfeier möglich sein, werden die Urkunden und Abzeichen in diesem Rahmen verteilt werden.

Und im nächsten Jahr treffen wir uns wieder zum gemeinsamen Sprinten, Springen, Werfen und Laufen! (Text: Marlis, Bild: Clemens)

Kreishallenbestenkämpfe – viele Neulinge und einige Titel

23 Starter, davon die gute Hälfte das erste Mal bei der „klassischen“ Leichtathletik am Start, über 70 Starts und zwölf Titel – die nackten Zahlen eines Samstag-Vormittags in der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf. Dahinter steckt aber viel mehr als nur das!

Nervosität vor dem ersten Start, die ungewohnte „schiefe“ Kurve, bis zu 30 Kinder in einem Weitsprungwettkampf und nicht zuletzt die eigenen Ansprüche – all dem stellten sich unsere U12er und U14er an diesem Wochenende bei den Kreishallenbestenkämpfen. Gerade für die Kinder, die frisch aus der KiLa nachgerückt sind, ist es ein besonderes Erlebnis: Plötzlich nur noch für sich alleine und nicht fürs Team anzutreten und am Ende schwarz auf Weiß zu sehen, wo man im Vergleich zu den anderen steht, ist einfach was anderes, als im Team am Ende eine Platzierung zu bekommen. Hervorragend gelang der Umstieg Lara, die gleich zweimal ganz oben auf dem Podest Platz nehmen durfte: Über 800m und im Hochsprung war sie nicht zu schlagen. Dazu ein zweiter Platz über 50m und ein starker Lauf mit der Staffel – so kann man in die Schülerklasse einsteigen! Ebenfalls gerade erst der KiLa entwachsen ist Lauf-Spezialist Frederik. Mit einer beeindruckenenden Vorstellung von der Spitze weg sicherte er sich in 2:42min den Titel über 800m.

Aber auch in den älteren Altersklassen gab es viele Neulinge: Aus insgesamt sechs Startern im letzten Jahr wurden jetzt alleine in der älteren Altersklasse U14 zwölf Starter. Hier ist dann schon der Unterschied zu denen zu spüren, die länger dabei sind, sodass mit Amelie und Konrad (jeweils über die Hürden) zwei unserer drei Kreismeister in dieser Altersklasse gefühlt schon ewig dabei sind. Als Dritter gelang es Adalia, einen Titel zu erlaufen: Über 800m reichte es am Ende knapp zum Sieg.

Nächstes Jahr dann auch in der U14 am Start ist Joris – unser diesjährig erfolgreichster Titel-Sammler. Egal, wo er antrat, am Ende lag er vorne: Über 50m, im Weitsprung und über 800m führte kein Weg an ihm vorbei.

Stimmungsvoller Abschluss waren dann die Staffeln: Als einziger Verein des Landkreises konnten wir in allen vier Klassen eine Staffel stellen. Besonders die Jungs überzeugten dabei mit dem Sieg in der U14 und einem zweiten Platz in der U12. Bei den Mädchen ging es etwas chaotisch zu, da die Reihenfolge vom Wettkampfbüro falsch erfasst worden war und plötzlich jemand anders als erwartet am Wechsel stand. Nichtsdestotrotz kam direkt nach den Rennen die Forderung nach erneuten Staffelstarts im Sommer auf.

Der Vormittag in Stadtallendorf war für die Schülerleichtathletik bei uns im VfL hoffentlich ein großer Schritt in Richtung Zukunft: So viele Schüler hatten wir noch nie auf einen Schlag am Start. Ganz unabhängig davon, welche Zeiten und Platzierungen dabei erreicht wurden, hatten alle Kinder ihren Spass und wir hoffen, dass wir da in den nächsten Monaten und Jahren weiter anknüpfen können und Marburg wieder zu einer festen Leichtathletik-Größe im Landkreis machen können! (Jakob)

Ergebnisse gibt es beim DLV, Bilder bei Flickr.

Regionshallenmeisterschaften – zwölf VfLer am Start

Drei Athleten aus der U16, sieben in der U18 und zwei Aktive – das waren unsere Starter beim Abschluss der Hallensaison in Stadtallendorf. Zum Auftakt eines Wettkampfwochenendes, wie es der VfL seit Jahren nicht gesehen hat (über 50 Starter bei fünf Wettkämpfen) sollte sich zeigen, dass das Wintertraining auf fruchtbaren Boden gefallen ist.

Jonas auf der Zielgerade der 200m
Jonas auf der Zielgerade der 200m

Bei den Aktiven waren Moritz und Jonas am Start. Während Moritz seine Bestleistungen über 60m und 200m angreifen wollte, war es für Jonas der erste Wettkampfstart überhaupt, sodass es für ihn in erster Linie darum ging, Erfahrungen zu sammeln. Über die 60m verstrauchelte Moritz leider den Start, sodass er mit seiner Endzeit von 8,21sec nicht wirklich zufrieden war. Anders über die gut dreimal solange Strecke: Mit 26,02sec verbesserte er seine Bestleistung um rund zwei Zehntel und kann jetzt in die wohlverdiente Pause nach der Hallensaison gehen. Jonas lief die 60m in 8,72sec und die 200m in 30,13sec. Voller neuer Motivation blickt er jetzt schon in Richtung Freiluftsaison.

In der U18 sorgten vor allem unsere beiden Jungs für starke Leistungen. Über 60m lief Alex bärenstarke 8,11sec und greift im Sommer dann die 13sec-Marke auf den 100m an. Über 200m fehlt ihm noch etwas die Ausdauer – fürs Debüt kann sich die Zeit von 26,93sec trotzdem sehen lassen. Im Hochsprung lieferte er sich ein Kopf-an-Kopf-Duell mit Marc, dass die beiden am Ende höhen- und fehlversuchsgleich mit 1,60m beendeten und somit beide Regionsmeister wurden. Über die Hürden wurde Marc Dritter und konnte mit 10,04sec seine Bestzeit um fast sieben Zehntel verbessern. Im Weitsprung überzeugte er ebenfalls und hat seinen Trainer mit der Leistung von 5,84m jetzt endgültig überholt.

Liv wechselt auf Anouk
Liv wechselt auf Anouk

In der weiblichen U18 waren gleich fünf VfLerinnen am Start: Im Fokus die Laufdisziplinen, sodass es bei allen im Kurzsprint und im Langsprint auf die Bahn ging. Über die 60m war Amelie die schnellste unserer Starterinnen: 9,01sec bedeuteten in der Endabrechnung den 13. Platz. Mit 9,72sec war Magda auf die Hundertstel genau so schnell wie Anfang Januar, Anouk mit 9,38sec etwas langsamer. Das erste mal über 60m am Start waren Liv (9,18sec) und Paula (9,78sec). Danach waren die vier schnellsten dann in der Staffel am Start: Zwar mit deutlichem Rückstand, aber mit viel Moral liefen die vier ein solides Rennen und wurden am Ende Zweiter. Über 200m hieß es dann nochmal alle Kräfte zu mobilisieren. Die Vorbelastung zeigte sich dann auch in den Zeiten, die durchweg etwas langsamer als bei den Kreismeisterschaften waren. Nichtsdestotrotz machen die Auftritte heute Hoffnung auf einen erfolgreichen Sommer!

In der U16 waren dann nochmal sechs VfLer am Start. Laurenz Tag war dabei geprägt von Auf und Ab: Nach einem starken Beginn mit Bestleistung (4,23m) im Weitsprung folgte ein solides 60m-Rennen (8,99sec) und der Tiefpunkt des Tages mit einem Salto Nullo im Hochsprung. Beim abschließenden Lauf über 300m war davon aber nichts mehr zu spüren, sodass er die ungewohnte Strecke in starken 48,01sec absolvierte. Im jüngeren Jahrgang waren drei VfLer über 60m und 800m am Start. Borisz startete hervorragend in den Tag: Mit 9,00sec über 60m qualifizierte er sich für den Endlauf. Leider machten Schmerzen in der Ferse ihm dann den restlichen Tag zunichte. Bereits Wettkampferfahrung hat Mika, der über 60m in 9,36sec 9. wurde. Im Gegensatz zu ihm absolvierte Lasse seinen ersten Wettkampf: 9,88sec zeigen zwar noch Potenzial nach oben – dafür dass Lasse erst seit kurzem bei uns trainiert, macht der Lauf aber Lust auf mehr. Über 800m erreichte dann leider nur noch Mika das Ziel, da Lasse mit einer kleinen Verletzung das Rennen nach rund 300m abrechen musste. 2:51,19sec sind für den ersten 800m-Lauf eine starke Zeit – mit etwas Training und mehr Erfahrung ist da im Sommer sicherlich noch deutlich mehr drin.

Emma beim Hochsprung
Emma beim Hochsprung

Bei den Mädchen waren in der U16 unsere Vielstarterinnen Emma und Felina am Start. Über 60m qualifizierte Emma sich mit einer neuen Bestleistung von 8,72sec für den Endlauf. Dort passsierte ihr das, worauf jeder Sprinter lieber verzichtet: Mit einem Fehlstart schied sie aus. Felina startete mit 9,32sec in den Wettkampftag. Schon beim Aufwärmen für die Hürden musste Felina dann leider feststellen, dass ihr Körper heute nicht so wollte wie sie und beendete den Wettkampftag, um keine größere Verletzung zu riskieren. Über die Hürden schrammte Emma denkbar knapp an einer neuen Bestzeit vorbei – angesichts des fehlenden Hürden-Trainings in letzter Zeit sollte da nach Ostern aber was drin sein. Sowohl im Hoch- als auch im Weitsprung war Emma dann aber richtig gut dabei: Das Hochsprung-Training macht sich bezahlt, sodass heute erst bei 1,50m die Latte dreimal fiel, was am Ende den dritten Platz bedeutete. Im Weitsprung ging es dann mit 4,78m zu einer neuen Bestleistung und dem Regionsmeistertitel. Bedenkt man, dass auch diese Disziplin für uns im Winter nicht gut zu trainieren ist, muss die Leistung umso höher eingeschätzt werden.

Alles in allem also viele neue Bestleistungen, reichlich neue Motivation für die kommenden Wochen und Vorfreude auf die Freiluft-Saison, die Ende April Fahrt aufnimmt. (Jakob)

Ergebnisse gibt es beim DLV, Bilder bei Flickr.

Winterlaufserie Pohlheim – ein Sieg zum Abschluss

Ein letztes Mal für diesen Winter ging es heute zur Winterlaufserie in Pohlheim. Wegen diverser parallel stattfindender Wettkämpfe nur mit einer ganz kleinen Gruppe: Jakob, dessen einzige Motivation war, den Sieg in der Serie zu holen und Jan, der nochmal schauen wollte, ob die eine oder andere Sekunde Steigerung möglich ist.

Um es kurz zu machen: Beiden gelang ihr Vorhaben perfekt. Bei frühlingshaften Bedingungen und starkem Wind lief Jakob von km1 an alleine vor seinem ärgsten Konkurrenten Jannek aus Dillenburg und erreichte das Ziel wie schon vor vier Wochen als Erster: „Mein Ziel war hier heute der Sieg und der Sieg in der Serie. Von daher bin ich völlig zufrieden. Die Zeit ist zwar meine langsamste auf dieser Strecke, aber angesichts müder Beine, des Windes, fehlender Konkurrenz und meiner nicht ganz so großen Motivationn ist das völlig in Ordnung.“

Anders sah es bei Jan aus: Er steigerte sich gegenüber dem letzten Lauf um fast eine Minute und lief damit Streckenbestzeit. Die Zeit von 24:42min bedeutete zudem den 13. Platz im Gesamteinlauf. Da darf man gespannt sein, was nächsten Winter möglich ist!

Auch wenn wir heute mit nur zwei Leute am Start waren, kommen wir immer wieder gerne nach Pohlheim und werden die Läufe sicherlich auch im kommenden Winter wieder nutzen, um die Form zu testen, Bestzeiten aufzustellen und das eine oder andere Duell auszutragen! (Jakob)

Ergebnisse gibt es hier.