Lahn-Dill-Meisterschaften Mehrkampf – Saisonabschluss auch für die Schüler

Letzte Woche gab es schon die letzten Freiluft-Wettkämpfe für  die Jugendlichen, heute ging es dann auch für die Schüler zum letzten Mal  für einen Wettkampf auf den Tartan. In Ewersbach standen die Lahn-Dill-Mehrkampfmeisterschaften auf dem Programm. Nach einigen krankheits- und terminbedingten Absagen waren mit Konrad  und Mika leider nur zwei VfLer am Start.

Mika ist noch gar nicht lange bei uns dabei, trotzdem gab es heute nach nicht einmal zwei Monaten Leichtathletik den dritten Wettkampf für ihn. Nachdem es letzte Woche noch ein Dreikampf war, galt es heute im Vierkampf zu bestehen. Die größte Herausforderung dabei direkt zu Beginn: der Hochsprung. Im Training hatte es mit dieser Disziplin leider nicht mehr geklappt – hier galt es also halbwegs unbeschadet in den Mehrkampf zu starten. Das gelang Mika mit einer Höhe von 1,10m am Ende dann auch ganz gut. Danach ging es weiter zum 75m-Lauf, den Mika vor seinem leider einzigen Konkurrenten für sich entscheiden konnte. Umgekehrt war es dann beim Ballwurf, wo Mika mit seinen 31m nicht wirklich zufrieden war. Im Weitsprung steigerte er sich dann aber im Vergleich zu letzter Woche deutlich und sprang mit 3,69m sogar neue Bestleistung.  In der Endabrechnung bedeuteten seine Leistungen 1269 Punkte und damit den ersten Platz in seiner Altersklasse.

Bei Konrad waren immerhin sechs Athleten am Start – das Niveau zudem relativ hoch, sodass Konrad endlich mal richtig gefordert wurde. Los ging es für ihn mit dem Ballwurf: 38,50m  bedeuteten einen soliden Einstieg – vor zwei Wochen in Kirchhain waren es noch gut 2m weniger. Über die 50m konnte Konrad dann nicht ganz an seine sonst so schnellen Zeiten anknüpfen und verlor gegenüber seiner Bestzeit etwa zwei Zehntel. Im Weitsprung zeigte er dann drei Sprünge von beeindruckender Konstanz: Nach zweimal 3,96m legte er am Ende nochmal 4cm zu und konnte genau  4m springen. 1049 Punkte bedeuteten für Konrad am Ende Platz drei mit denkbar knappen  21 Punkten Rückstand auf den Silber-Platz.

Was für uns bleibt ist vor allem (endlich mal) ein perfekt organsierter und stramm durchgezogener Wettkampf und die Hoffnung, dass Konrad und Mika spätestens wenn es dann kommendes Jahr wieder raus geht, noch den einen oder anderen Punkt mehr erzielen können.

Bilder gibt es bei Flickr.

26. Jedermannzehnkampf Bad Nauheim – Saisonabschluss im Dauerregen

„… deshalb kommen wir nächstes Jahr wieder, dann mit einer noch größeren Gruppe.“ So endet der Bericht zum 25. Jedermannzehnkampf in Bad Nauheim 2018. Und tatsächlich: Wir waren dieses Jahr wieder da, mit einer noch größeren Gruppe und wurden sogar mit einem Pokal belohnt, als eine der drei teilnehmerstärksten Gruppen beim 26. JZK 2019 im Bad Nauheimer Waldstadion.

Marko hatte bei seinen Studenten an der Uni ordentlich Werbung gemacht. Relativ kurzfristig hatten sich Felina und Marc entschieden, der Premiere im letzten Jahr eine weitere Teilnahme folgen zu lassen, und konnten Emma davon überzeugen, es auch mal zu probieren, obwohl klar war, dass sie ohne ihren Trainer Clemens, der auf Exkursion in England war und nur am Sonntag durch Jakob vertreten werden konnte, zurecht kommen mussten. Und da jeder teilnehmende Verein eine gewisse Anzahl an Helfern mitbringen muss, ließen sich Thomas und Marlis nicht lange bitten, wieder als Riegenhelfer mitzukommen.

Mussten wir uns im vergangenen Jahr mit Sonnencreme und Sonnenhut gegen die knallige Sonne schützen, waren in diesem Jahr eher Fleece- und Regenjacken nötig, um sich gegen den nahezu dauerhaft fallenden Regen zu schützen. Aber so sind Freiluftveranstaltungen eben – wir müssen das Wetter nehmen, wie es ist.

In der Gruppe „Uni Marburg / VfL Marburg“ starteten, neben 5 Studenten (1 Einzelstart, 2 Paarstarts), die Vereinsmitglieder Marko, Felix, Emma, Felina und Marc, jeder in allen 10 Disziplinen. Felix hatte gehofft, dass er seine Magenprobleme überstanden hätte, merkte aber schon nach dem 100m-Lauf, dass er doch noch nicht wieder fit genug ist und brach die Teilnahme ab. Gute Besserung, Felix!

Während Emma in diesem Jahr zum ersten Mal mit in Bad Nauheim war, konnten Felina und Marc schon von ihren Erfahrungen aus dem letzten Jahr profitieren. Marko, der 2013 den Anstoß gegeben hatte, am JZK teilzunehmen, war diesmal zum sechsten Mal dabei, diesmal wieder in einer höheren Altersklasse.

Emma, zum ersten Mal mit in Bad Nauheim, war nach den zwei Tagen etwas unglücklich über ihren 11. Platz in Riege 3. Aber als jüngste Teilnehmerin des gesamten Wettkampfes kann sie sich dann doch über den zweiten Platz in ihrer Altersklasse freuen und wird hoffentlich im nächsten Jahr, dann mit der Erfahrung aus diesem Jahr, wieder dabei sein und dann auch beim Diskuswurf ein gutes Ergebnis erzielen.

Felina und Marc konnten beide ihre Gesamtpunktzahlen im Vergleich zum Vorjahr steigern: Marc, als erster seiner Altersklasse, mit stärkeren Leistungen in neun Disziplinen. Lediglich der Stabhochsprung, vor dem fast alle Athleten Respekt hatten, besonders bei dem nassen Wetter, endete bei ihm mit der gleichen Höhe wie im vorigen Jahr. Felina hat offenbar das Jahr über mehr ihre Beinmuskeln als die Armmuskeln und Wurftechniken trainiert und konnte in acht Disziplinen, nicht aber beim Diskus- und Speerwurf, ihre Leistungen deutlich verbessern.

Auch Marko hat den Wettkampf mit einer höheren Punktzahl als im letzten Jahr, als Riegenerster und erster seiner Altersklasse beendet. Obwohl der Wettbewerb mit seinem Sohn Felix fehlte, hat er die Kugel weiter als 10 m gestoßen. Beim Stabhochsprung wäre bei trockenem Wetter sicher auch wieder mindestens das Ergebnis vom Vorjahr möglich gewesen, aber in diesem Fall geht dann doch die Sicherheit vor.

Auch wenn das Wetter schlecht war und nicht alle mit allen Leistungen zufrieden waren, haben wir wieder zwei schöne sportliche Tage in guter Atmosphäre miteinander und mit vielen anderen gleichgesinnten Athleten verbracht, die Lust machen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein – beim 27. Jedermannzehnkampf in Bad Nauheim.

Eine komplette Ergebnisliste gibt es beim Veranstalter.

Kreismeisterschaften Mehrkampf – die Richtung stimmt!

Nach wunderbarem Spätsommerwetter am Freitagabend in Breidenbach beim Bahnlauf zeigte sich der September am Samstagvormittag von seiner herbstlichen Seite: Regen  und kühle  Temperaturen waren nicht unbedingt optimale Voraussetzungen für Bestleistungen bei den Kreismehrkampfmeisterschaften.

Am Start drei VfLer: In der M10 Joris, in der M13 Mika und in der M14 Laurenz. Für alle stand ein Dreikampf an. Joris war nach seinem ersten „echten“ Leichtathletik-Wettkampf letzte Woche heiß darauf, seine Leistungen zu bestätigen und nochmal etwas draufzusetzen. Über 50m knüpfte er nahtlos an seine starke Leistung aus Kirchhain an und war mit 7,8sec exakt gleich schnell. Sowohl im Ballwurf als auch im Weitsprung konnte er sich dann sogar leicht verbessern: knapp 2m mehr mit dem Ball und 3cm weiter in die Grube bedeuteten am Ende 1013 Punkte und damit den unangefochtenen Sieg in der M10.

Schon vorm Start sicher war der Sieg für Mika: Leider als einziger Athlet in seiner Altersklasse am Start galt es für ihn, weitere Wettkampferfahrung zu sammeln. Im Vergleich zu dem Wettkampf in Kirchhain vor einer Woche sprang er zwar einige Zentimeter kürzer und sprintete auch nicht ganz so schnell, dafür war der Ballwurf mit einer Weite von über 40m herausragend – diese Weite wurde dann auch im gesamten Wettkampf von keinem anderen Athleten übertroffen. Seine Punktzahl von  984 lässt sicherlich noch die eine oder andere Steigerung nach oben zu – demnächst dann hoffentlich wieder mit Konkurrenz.

Für Laurenz ging es mit dem Kugelstoßen los: Technisch noch etwas unsicher war der Fokus erstmal, einen gültigen Versuch zu machen. Das gelang auch direkt im ersten Versuch – der dann auch bis zum Schluss mit 5,71m der weiteste bleiben sollte. Richtig gut lief es dann im Weitsprung, wo er seine Bestleistung um satte 25cm auf 3,91m steigern konnte. Im abschließenden Sprint benötigte er für die 100m 14,9sec, was ebenfalls eine neue Bestleistung bedeutet. 987 Punkte in der Summe bedeuten (in dem leider ebenfalls sehr spärlichen Teilnehmerfeld) den zweiten Platz. Mit etwas mehr Wettkampfroutine sind aber auch bei Laurenz noch deutliche Steigerungen möglich!

Im herbstlichen Hartenrod zeigt uns dieser Wettkampf wieder einmal, dass wir auf einem guten Weg sind und es bei allen Stück für Stück voran geht. Mit dieser Perspektive geht es  jetzt langsam aber sicher in Richtung Wintertraining.

Komplette Ergebnisse gibt es beim HLV-Kreis, Bilder leider keine

Bahnlauf Breidenbach – drei zufriedene VfLer im Hinterland

Für eine kleine aber schlagkräftige Gruppe VfLer ging es wie schon letztes Jahr am ersten Freitag im September zum Bahnlauf in Breidenbach. Über 800m wollte Laurenz, der schon viel Erfahrung über die zwei Stadionrunden hat, in den Bereich seiner Bestzeit laufen. Für Lara war es der erste Start über 800m und Moritz wollte mal schauen, was über die Viertelmeile möglich ist.

Als erstes Lara am Start: Von Beginn an setzte sie sich in der Spitzengruppe fest – hinter zwei Jungs ging es für sie um den dritten Platz. Nach etwa 600m sah es auch so aus, dass es mit dem Podiumsplatz klappen sollte – dem Schlussspurt ihrer Konkurrentin konnte sie aber nichts mehr entgegensetzen, sodass am Ende der vierte Platz im Gesamteinlauf und der zweite Platz in ihrer Altersklasse herauskam. Die Zeit von 3:09,7min macht dabei Lust auf mehr. Etwas schneller wollte Laurenz laufen – im großen Feld der Schüler setzte auch er sich in die Spitzengruppe und lief schnell mutig auf den zweiten Platz vor. Zwischenzeitlich sah es noch so aus, als ob Laurenz noch einen Platz verlieren würde – die letzten 150m zeigte Laurenz dann aber sein Kämpferherz und konnte auf der Ziellinie den schon als Sieger angekündigten Läufer abfangen. Seine Zeit von 2:55,1min ist dabei nur ganz knapp über seiner Bestzeit.

Als letzter VfLer dann Moritz am Start. Relativ spontan gab es für ihn die Möglichkeit 400m zu laufen. Bisher war er diesen Sommer nur auf den ganz kurzen Strecken unterwegs – jetzt sollte es ein bisschen länger aber hoffentlich ähnlich schnell werden. Seine Hoffnung auf eine Zeit im Bereich von knapp unter 60sec sollte sich dabei als realistisch herausstellen. Auch wenn Moritz nach dem Lauf etwas damit haderte, auf der zweiten Hälfte die eine oder andere Sekunde verloren zu haben war er am Ende mit seiner Zeit von 58,7sec mehr als zufrieden. Kommendes Jahr ist da mit gezieltem Training sicherlich noch eine Steigerung möglich.

Insgesamt also drei VfLer am Start und am Ende drei zufriedene Gesichter – und bei allen dreien sicherlich viel Motivation für die kommenden Monate und Wochen.  

Kreismeisterschaften 2019 – gute Leistungen, schlechte Orga

Nachdem die Kreismeisterschaften schon zweimal verschoben werden mussten, war es jetzt endlich soweit: In Kirchhain sollten die Kreismeisterschaften in den Altersklasse U12 bis U16 gefunden werden. Bei (mal wieder) hochsommerlichen Bedingungen waren wir mit acht Athletenn vor Ort.

Wie zu erwaten gewesen war, wurde kurz vor Beginn der Wettkämpfe vermeldet, dass die Zeitmessanlage nicht funktioniert – also mal wieder Handzeitnahme. Der Start des ersten Laufes verzögerte sich dann trotzdem um mehr als eine Viertelstunde – im weiteren Verlauf kam es dadurch zu Überschneidungen und zunehmender Unzufriedenheit bei Athleten und Trainern. Absprachen mit Kampfrichtern bezüglich der Reihenfolge der Wettkämpfe wurden offfenbar nicht weitergegeben, sodass Athleten kaum die Möglichkeit bekamen, sich angemessen vorzubereiten. Natürlich ist es schön, dass sich ein Ausrichter für die Veranstaltung gefunden hat, aber es ist einfach schade, wenn durch (größtenteils vermeidbare) Kleinigkeiten der Gesamteindruck getrübt wird.

Jetzt aber gennug gemeckert und zu den sportlichen Leistungen: Marc als einziger Starter seiner Altersklasse wurde logischerweise bei jedem Start auch Kreismeister. Die Zeiten lassen dabei leider keine Aussage über seinen Fortschritt zu – insgesamt wirken die handgestoppten Zeiten recht willkürlich. Positiv festhalten lässt sich auf jeden Fall, dass Marc von Wettkampf zu Wettkammpf sicherer wird und technisch ein klarer Fortschritt zu erkennnen ist. In der W14 immerhin vier Starterinnen, zwei davon vom VfL: Emma und Felina. Über die Hürden kommen beide nicht so recht in Schwung und sind am Ende nicht zufrieden. Im Hochsprung zeigt Emma, dass sie sicher im Bereich rund um 1,45m unterwegs ist, zu mehr reicht es aktuell noch nicht – aber kommendes Jahr oder vielleicht schon nächste Woche könnte es noch höher gehen. Im Weitsprung haben alle beide noch mit der neuen Technik zu kämpfen. Auf dem dritten Platz kommt Felina mit 4,18m aber auf sechs Zentimeter an ihre Bestleitung heran. Im Kugelstoßen stößt Emma direkt zu Beginn mit 9,65m Bestleistung. Noch weiter geht es dann zwar leider nicht, aber mit einer Bestleistung kann man zufrieden sein!

Seinen ersten Wetttkampf absolvierte Mika. Für ihn ging es zum Sprint und zum Weitsprung. Auch er als einziger Teilnehmer seiner Altersklasse zweimal Kreismeister – gerade der Weitsprung mit 3,62m (nach nur zwei Wochen Leichtathletik-Training) macht Lust auf mehr! Bei den Jüngeren sind fast schon traditionell immer ein paar mehr Starter untwegs. Vor allem Amelie hatte es in der W11 mit verhältnismäßig großen Feldern zu tun. Umso größer die Freude darüber, dass es in allen drei Disziplinen fürs Finale reicht. Besonders schön: der zweite Platz im Ballwurf mit 24,00m. Bei den Jungs gibt es am Ende vier erste und fünf zweite Plätze. Besonders heraus stechen dabei die Sprintsiege von Konrad und Joris und der immer besser werdende Hürdenlauf von Laurenz.

Als Fazit bleibt für uns, dass Kreismeisterschaften immer eine schöne Veranstaltung sind, wir uns aber eine verbesserte Orga wünschen würden!

Ergebnisse findet ihr auf der neuen Seite des HLV-Kreises, Bilder wie immer bei Flickr.

Lahn-Dill-Einzelmeisterschaften – Amelie stark über die Hürden

Bei den Lahn-Dill-Einzelmeisterschaften in Haiger waren zwei VfLer am Start: Laurenz im Sprint, über die Hürden und im Weitsprung und Amelie im Weitsprung und über die Hürden.

Los ging es für alle beide nach anfänglichen Verzögerungen wegen der Zeitmessanlage über die Hürden. Besonders spannend dabei Amelies Lauf: Erstmals wollte sie nicht mehr wie gewohnt im 5er-Rhythmus, also immer mit dem gleichen Bein vorweg, sondern im 4er-Rhythmus die 60m bewältigen. So richtig sicher, wie das enden würde, war vorm Start niemand – dann lief es aber richtig gut: vom Start weg lag sie gut im Rennen, konnte ihre Technik sauber umsetzen und konnte ihre Bestzeit um 0,2sec auf 12,1sec verbessern. Laurenz hatte mit extremem Gegenwind zu kämpfen, sodass es nicht ganz so schnell wie bei Amelie wurde. Die Zeit von etwas über 13sec ist aber dennoch völlig in Ordnung.

Als nächstes standen für Laurenz dann die 75m an – dieses Mal ohne Hürden. Auch hier lässt der starke Wind keine echten Schlüsse aus den Zeiten wieder, ein Platz unter den besten zehn ist aber auch hier ein starkes Ergebnis.

Als letztes ging es dann zum Weitsprung: Amelie verzichtete darauf, erneut die 4m-Marke anzugreifen – nach den Hürden hatte sie Schmerzen in der Ferse. Laurenz steigerte sich nach einem soliden ersten Versuch im zweiten Sprung auf 3,58m. Exakt die gleiche Weite sprang er im dritten versuch dann nochmal. Undankbarerweise fehlten am Ende damit wenige Zentimeter zum Einzug in den Endkampf – ärgerlich, aber so  ist das manchmal in der Leichtathletik.

Alles in allem also solide Leistungen, eine Bestleistung vom Amelie und keine Gewitter wie angekündigt – in den kommenden Wochen geht es dann für die Schülergruppen noch zu mehreren Wettkämpfen auf Kreis- und Regionalebene.

Sportabzeichentag 2019 – große Gruppe am letzten Ferien-Samstag

Von Tradition kann man bei der 2. Auflage des Sportabzeichentages zwar noch nicht sprechen, aber vielleicht wird er mit der Zeit zur Tradition. Denn erfolgreich war der Sportabzeichentag auch 2019 wieder. Aus Termingründen musste er zwar schon im August und zwar am letzten Sonnabend der Schulferien stattfinden, aber es versammelten sich trotzdem 24 Sportbegeisterte, im Alter zwischen fünf und 55 Jahren, die ihr Bestes gaben, um die Anforderungen des Sportabzeichens in allen vier Disziplinen zu erfüllen. Nach einem kurzen Aufwärmprogramm, angeleitet von Jakob, durchlief die ganze Gruppe nacheinander gemeinsam alle vier Bereiche (Sprint, Weitsprung, Wurf und Ausdauerlauf).  Wir haben uns gegenseitig angefeuert, einander geholfen und Tipps gegeben. Einige Eltern haben spontan beim Stoppen und Messen geholfen – herzlichen Dank dafür!  So konnten sich viele Athleten über ihre guten Ergebnisse freuen. Aber einige Anforderungen, gerade im Wurfbereich, sind, im Vergleich zu denen anderer Disziplinen, ziemlich hoch angesetzt und dementsprechend schwer zu erreichen. Zum Glück gibt es pro Bereich immer mehrere alternative Disziplinen, in denen ab jetzt im regulären Training auch noch Ergebnisse für das Sportabzeichen erzielt werden können. Wichtig ist, dass die Leistungen im laufenden Kalenderjahr erbracht werden. Es hat schon Athleten gegeben, die in den Weihnachtsferien noch die Kugel für ihr Sportabzeichen gestoßen haben. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit!

Viel Zeit bleibt auch noch bis zum nächsten Sportabzeichentag in einem Jahr. Vielleicht haben dann auch einige Eltern, die diesmal nur zum Zugucken mitgekommen waren, Lust selbst mal zu probieren, ob sie das Sportabzeichen schaffen. Man muss dazu kein Top-Sportler sein, und es macht in der Gruppe einfach Spaß!

Ein paar Bilder gibt es bei Flickr

Feriensportfest Frankenberg 2019 – unsere Aktiven greifen an

Feriensportfeste sind dieses Jahr leider rar gesät – Dietzhölztal gibt es schon länger nicht mehr, Borken ist ausgefallen, da war die Freude groß, als mehr oder weniger spontan noch das Sportfest in Frankenberg am letzten Ferien-Freitag ins Gespräch kam. Zweiter Grund zur Freude: Neben zwei unserer Jugendlichen waren endlich auch mal wieder vier Aktive am Start.

Alle sechs VfLer waren im Sprint am Start: Bei der Herren Clemens, Moritz, David und Marko über 100m, genau so wie Emma. Mia hingegen ist noch über 75m am Start. Nach längeren Verletzungssorgen will David langsam wieder an alte Zeiten anknüpfen. Dass er auf einem guten Weg dahin ist, zeigt seine zeit von knapp unter 13sec. Knapp über dieser Marke blieben Clemens und Moritz, die lange gleichauf liefen – das etwas bessere Ende gab es am Ende für Clemens, der wenige Hundertstel Vorsprung hatte. Ebenfalls zufrieden mit seiner Zeit war Marko, der noch einmal einige Zehntel auf die beiden Jugendtrainer verlor. Nicht ganz zufrieden waren unsere beiden Mädels: Emma zwar nur knapp über ihrer Bestzeit, aber ein irgendwie „langsames Gefühl“, Mia unzufrieden damit, dass sie schnell in Rücklage geriet.

Für Emma ging es direkt weiter zum Kugelstoßen: Bei einsetzendem Regenfall war es nicht unbedingt einfach zu stoßen, dazu kommt, dass das Kugeltraining in den letzte Monaten weniger im Fokus stand, sodass am Ende „nur“ eine Weite von gut 9m herauskam. Die Athletin damit wieder nicht richtig zufrieden, der Trainer hingegen wertete das Ganze nicht ganz so negativ.

Danach ging es dann weiter zu den Sprungsdisziplinen: Für die Aktiven und Emma Weitsprung und  für Mia Hochsprung. Der Regen wurde pünktlich zum ersten Sprung kräftiger, dennoch konnten Clemens und Marko gleich im ersten Versuch über 5m springen und hatten ihr Minimalziel somit erreicht. Clemens mit 5,15m und Marko mit einigen Zentimetern weniger – die Konkurrenzsituation versprach noch  die eine oder andere Steigerung. Und tatsächlich: Im dritten Versuch setzte Marko noch einmal einen drauf und sprang exakt so weit wie Clemens im ersten Versuch, der sich leider nicht mehr steigern konnte. Nach den ersten drei Sprüngen setzte Starkregen und Gewitter ein, sodass der Wettkampf abgebrochen werden musste.

Somit ein gemischtes Fazit: Gute Leistungen der Aktiven, bei den Mädels lässt sich noch an der einen oder anderen Stellschraube drehen und mit etwas besserem Wetter und einem hoffentlich „kompletten“ Wettkampf gehen die Leistungen in den nächsten Wochen dann sicherlich nochmal nach oben!

Bilder gibt es bei Flickr, Ergebnisse bei Seltec

Sprungmeeting Kirchhain 2019 – gute Leistungen trotz Hitze

Nachdem es vergangenes Jahr in Kirchhain ein Stabhochsprungmeeting gegeben hatte, wurde die Veranstaltung in diesem Jahr um Weit-, Hoch- und Dreisprung ergänzt. Im Hoch- und Weitsprung waren 7 VfLer am Start.

Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad startete der Wettkampf mit dem Weitsprung: Die beste Weite erzielte hier Marc Pascal Heinz, der mit 5,29m eine neue Bestleistung aufstellen konnte. In den kleinen Starterfeldern konnte bei den Frauen Sophie-Anna Leyk mit 4,66m gewinnen, genau wie in der W13 Mia Pitzer mit 3,84m. Die W14 wurde ebenfalls vom VfL dominiert: Emma Hack und Felina Lu Dewald sprangen jeweils sechs mal über die 4m-Markierung, gewinnen konnte Emma mit 4,35m gegenüber 4,16m von Felina.

Marc beim Hochsprung
Mia beim Weitsprung

Anschließend ging es zum Hochsprung: Bei den meisten war die Luft schon etwas raus; Marc kam mit 1,56m immerhin bis auf 4 Zentimeter an seine Bestleistung heran. Sophie-Anna sprang noch etwas höher, sie überquerte die Latte bei 1,59m. Als einziger Teilnehmer bei den Männern startete Clemens Möller: Mit 1,68m verbesserte er seine Bestleistung um 3 Zentimeter.

Vor den Sommerferien war das nochmal eine nette Veranstaltung, um bei entspannter Atmosphäre Bestleistungen anzugreifen. Dass vom VfL neben den Jugendlichen auch mal wieder Erwachsene am Start waren, kommt in Zukunft hoffentlich häufiger mal wieder vor.

Sprungmeeting Kirchhain 2019

Bilder gibt es auf Flickr, die Ergebnisse hier

Süddeutsche Meisterschaften U16 – Paula sammelt wichtige Erfahrungen

Süddeutsche Meisterschaften U16 – die erste Möglichkeit für die Jugendlichen, sich überregional zu messen und mal über den Landesverband hinaus zu blicken. Dieses Jahr hieß es in Koblenz für Paula über 2000m, Erfahrungen zu sammeln und sich im knapp 40 Starterinnen starken Feld möglichst wertvoll zu verkaufen.

Schon vorm Start gab es dabei die erste Hürde zu meistern: Callroom – was passiert da überhaupt? Nach dem Aufwärmen nochmal 20 Minuten rumsitzen und sich gegenseitig noch nervöser machen – so lässt es sich wohl zusammenfassen 😉
Im zweiten Lauf konnte es dann endlich losgehen. Am Start erstmal Gas geben war die Devise, um am Ende nicht zu viele Athletinnen überholen zu müssen. Das gelang auch ganz gut, wobei das Tempo erstmal nicht so hoch war. Stets mitten im Feld laufend wurden die 1000m nach etwas über 3:30min passiert – genau das, was Paula laufen kann, also bis dahin ein Rennen wie gemacht für sie. Als es dann aber die letzten beiden Runden anbrechen, geht plötzlich nichts mehr: Beine zu, eine Konkurrentin nach der anderen zieht vorbei, jeder Meter tut einfach nur noch weh. Die Endzeit von 7:20,48min und der 13. Platz sind dann auch nicht das, was im Vorhinein zu erwarten war.

Auch wenn es sportlich heute alles andere als rund lief, kann Paula viel Positives mitnehmen: Das Prozedere bei größeren Wettkämpfen ist jetzt nichts mehr, worüber sie sich den Kopf zerbrechen muss und schlussendlich kann man solche Rennen schnell abhaken, die Erfahrungen mitnehmen und nächstes Mal wieder angreifen. (Jakob Möller)

Bilder bei Flickr, Ergebnisse bei Seltec